Sternschnuppe_Gebaeude.jpg

Aktuelles

Kontakt

Kita-Leiterin
Susanne Hoffmann
Hardenbergweg 59
07745 Jena

Tel. 03641 310 72 01

susanne.hoffmann@drk-jena.de

Eine fröhliche Zuckertütenfestwoche

Eine Woche lang standen unsere künftigen Schulkinder im Mittelpunkt des Geschehens unserer Kita.
Fünf Tage lang fanden unterschiedliche Aktionen zu ihren Ehren statt.
Eine Exkursion zum Jenaer Bildungszentrum begeisterte die Mädchen und Jungen am Montag.
Am Dienstag bewiesen die Kinder Geschick und Ausdauer beim Zuckertütensportfest. Am nächsten Tag durften sie ZEISS besuchen und sahen dort im Planetarium den Film „Die Legende des Zauberriffs“.
Donnerstags startete gleich am Morgen das Zuckertüten-Malfest. Am Nachmittag konnten die Familien in der Galerie die Ergebnisse genießen.
Dass sich das Gießen und Düngen des Zuckertütenbaumes gelohnt hat, entdeckten die Kinder am Freitag-Nachmittag. Nach einem bunten Musikprogramm für die Familien ging es mit Schere in der Hand zum geliebten Baum vor dem Tor der Kita und schnitten sich die prächtigen Früchte von den Zweigen.
Die Familien unserer Vorschulkinder schenkten uns zum Abschied eine riesige Outdoortafel und ein cooles Erinnerungsfoto.
Ganz lieben Dank dafür! Wir wünschen euch alles Glück  der Erde für euren Schulstart und werden euch nie vergessen.

(Die) Erde in meiner Hand - unser Projekt wurde ausgezeichnet!

Die Kinder der Kita Sternschnuppe sorgen sich um ihre Erde. Sie wollen in einer sauberen und gesunden Umwelt aufwachsen. Sie selbst gehen achtsam mit der Natur um und sind sauer, wenn sie sehen, dass andere dies nicht tun. Leider sind sie ziemlich oft sauer…

Innerhalb unseres Boden – Projektes „(Die) Erde in meiner Hand“ haben die Kinder erforscht, was Boden eigentlich ist. Auf einer Expedition in den Jenaer Forst nahmen sie den Waldboden unter die Lupe. Sie entdeckten, bestaunten, beobachteten und bestimmten Bodentiere. Sie fühlten und rochen Blätter und Humus und begriffen den Kreislauf.            

Auf ihrem Forschertisch befüllten sie eine große Regenwurm -Forschungsstation mit verschiedenen Schichten und mit sechs Regenwürmern. Sie beobachteten täglich die Veränderungen.                 

Im „läääääääääääääääääääääääääääängsten Buch der Welt“ dokumentierten die Kinder ihre Beobachtungen und Erkenntnisse über den Helden Regenwurm.

Unsere Jüngsten gingen der Frage auf den Grund, wie die Amsel im Garten eigentlich an ihr Futter – den Regenwurm - herankommt. Durch Klopfen auf den Boden! So kam es zum Experiment „Wurmgrunzen“. Die Forscher testeten die Methode, durch Klopfen auf den Boden Regenwürmer aus dem Boden herauszulocken. Geduld war gefragt, denn der erste Durchgang misslang. Im 2. Durchgang dann die Sensation: Ein Regenwurm kam an die Oberfläche!    

Seit dem Sommer besuchen unsere Kinder naturnahe Kleingärten und begeben sich dort auf Entdeckertouren.

Sie erforschen Beete, Wiesenflächen, Arten organischen Düngers und Wirkungsweise, Pflanzenkohle und Kompost.    

Die Kinder der Gruppe Sonnenkinder säten Puffbohnen in Gefrierbeuteln und konnten die Entwicklung der Bohnenpflanze in der Erde beobachten. Nachdem die Bohne aus der Tüte gewachsen war, wurde sie von den Familien im heimischen Garten eingepflanzt. Über die Entwicklung der Pflanzen werden wir durch regelmäßige Foto-Botschaften auf dem Laufenden gehalten.                   

Schon lange setzen sich unsere Kinder aktiv dafür ein, dass Müll nicht in die Natur gehört. 

Nun haben wir Hr. Dr. Polten zu uns eingeladen. Auf kindgerechte Weise brachte er uns Wissen über die Folgen unachtsamen Umgangs mit unserem Boden nahe.

Die Kinder kennen nun die Verrottungsdauer der verschiedener Müll-Arten.

Und sie wissen, Müll und Giftstoffe stellen eine große Gefahr für den Boden dar.

Die Kinder der Sternschnuppe schauen da nicht weg.

Neben ganz viel anderen Aktionen für die Umwelt haben sie in der Faschingszeit umweltfreundliches Konfetti erfunden, produziert und verteilt.

Damit die unzähligen schadstoffreichen Zigarettenstummel aus der Umwelt verschwinden, haben sie eine Tauschaktion ins Leben gerufen:

Wer ein Glas gesammelter Zigarettenstummeln in der Sternschnuppe übergibt, erhält als Dankeschön selbst hergestellte Blumenklöße von uns.

Außerdem können unsere Familien bei uns Müllgreifer ausleihen und die Natur von Unrat befreien.

             

Wir haben die Erde in unserer Hand!   Unsere Kinder haben sich aktiv mit dem Thema Boden auseinandergesetzt und dabei ihre Familien und die Menschen im Umfeld der Kita mitgerissen. Sie haben verstanden, dass ein gesunder Boden die Grundlage allen Lebens ist und dass er unbedingt geschützt werden muss.

Kinder der Kita Sternschnuppe werden wohl niemals Müll Umwelt hinterlassen. Sie sind stark und überzeugt und werden Achtsamkeit auch von ihren Mitmenschen einfordern.

Am 25. Mai bekamen wir für unser Projekt den 2.Preis des Jenaer Kinder und Jugend-Umweltpreises verliehen. Unsere Kinder sind stolz auf ihr Handeln und freuen sich, dass sie gesehen werden.

Besuch zum Weltrotkreuztag

Lieben und fachkundigen Besuch durften unsere Kinder zu ihrer Feier des Weltrotkreuztages in der Sternschnuppe empfangen. Ein Rettungsteam unseres Kreisverbandes gab ihnen Einblicke in die Funktionen des RTW und fand kindgerechte Erklärungen zu ihrer wichtigen und lebensrettenden Arbeit. Unsere kleinen Forscher hatten ganz viele Fragen und lernten an diesem besonderen Tag mit Hingabe und Spaß.

Ein großes Dankeschön an die freundlichen Kollegen des Deutschen Roten Kreuzes!

Endlich haben wir einen eigenen Kompost!

In einen ökologischen Garten gehört auch ein Kompost. Wir sind sehr glücklich darüber, dass uns ein Papa mit den Kindern einen solchen aufgebaut hat. Natürlich wurde dabei auch erörtert, was dort hinein gehört und was nicht. Mit der reifen Komposterde werden wir dann noch reichere Ernten in unseren Gartenbeeten genießen.  

Nachhaltiger Konsum schützt Erde und Klima

Einen aktionsreichen, nachdenklich stimmenden und zugleich motivierenden Klausurtag erlebten die Teams der Kita BUNTE WELT und der Kita Sternschnuppe am 19.April. Bildung für nachhaltige Entwicklung, eine fundierte Umweltbildung und MINT -Bildung sind Schwerpunkte unseres pädagogischen Konzeptes.

In diesem Sinne genossen wir eine Fortbildung zum Thema „Konsum umdenken – entdecken, spielen, selber machen“ der Stiftung KINDER FORSCHEN.

Wir erweiterten unser Hintergrundwissen zu nachhaltigem Konsum und entdeckten die Zusammenhänge von nachhaltigem Konsum und dem Spiel der Kinder. Grundlegend war an diesem Tag natürlich auch die Reflexion des eigenen Lebensstils.

Gemeinsam konnten die Fachkräfte neue Nachhaltigkeitsstrategien für ihre Kitas finden und freuen sich nun auf die Umsetzung.

Juchhuuu - Wir haben ein Hochbeet!

Die Kita Sternschnuppe hat sich bei der Stiftung EDEKA für die Aktion „Gemüsebeete für Kids“ beworben. Wir sind überglücklich, denn es hat geklappt. Am 23.4. hat das Edeka - Team mit unseren Kindern ein großes Hochbeet aufgebaut, befüllt und bepflanzt. Nun sind wir sehr gespannt, wie sich Kohlrabi, Mairübchen, Salat & Co entwickeln. Wir gießen, pflegen und beobachten täglich. Wir bedanken uns herzlich bei Frau Richter, unserer Edeka. Patin und den beiden Service-Partnerinnen von EDEKA.

(Die) Erde in meinen Händen

Im Zeichen der Umweltfreundlichkeit haben die kleinen Helden der Kita Sternschnuppe eine inspirierende Aktion gestartet. Unsere Welt ein bisschen grüner und sauberer zu machen, ist das Herzstück ihrer Mission.

Während eines Spaziergangs fiel unseren kleinen Umweltschützern auf, wie viele Zigarettenstummel unsere Straßen und Parks verschmutzen. Anstatt wegzusehen, haben sie beschlossen, aktiv zu werden - allerdings auf eine Weise, die für sie sicher ist.

Für jedes Glas mit den gesammelten Umweltsünden erhält man bei Abgabe ein Tütchen mit Blumenklößen von den Kinder - das sind kleine Bälle aus Blumensamen, Erde und Lehm, bereit, zu blühen und die Welt mit Farbe und Leben zu füllen.

Das Beste daran? Die Kinder hatten die Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Gedanken im Radio OKJ zu teilen. Möchtet ihr ihre süßen Stimmen hören und ihre inspirierenden Geschichten erfahren? Schaltet ein am 20. April um 11:00 Uhr und am 24. April um 16:00 Uhr.

 

Ostern in der Sternschnuppe

Der 22. März wurde in der Sternschnuppe ganz im Sinne des bevorstehenden Osterfestes verbracht. Auf dem Programm standen z.B. buntes Osterbasteln mit Eierfärben und bemalen sowie ein rasantes Wettrennen der Osterhasenmobile. Der Eingangsbereich der Kita wurde mit Kreide gemeinschaftlich bunt gestaltet. Beim Osterspaziergang im Wohngebiet freuten sich die Kinder über die liebevoll dekorierten Gärten. Noch größer war jedoch die Freude, als die Kinder bei der Heimkehr feststellten, dass der Osterhase im Garten kleine Geschenke versteckt hat.

„Bei Rot bleibe ich stehen, bei grün muss ich sehen und erst dann kann ich gehen!“

Unsere Vorschüler erlebten am 21. Februar einen spannenden und lehrreichen Vormittag. Zwei Beamte der Polizei waren gemeinsam mit dem Papagei „Polipap“ zu Besuch in der Sternschnuppe und sprachen mit den Kindern über ihren Beruf. So erfuhren wir, dass Polizisten nicht nur Diebe fangen, sondern allen Menschen und natürlich vor allem Kindern helfen.

Damit unsere zukünftigen Schulkinder sicher im Straßenverkehr unterwegs sind, wurde erklärt, was man als Fußgänger beachten muss.Im Anschluss konnte das neue Wissen auch sofort angewendet werden. Nacheinander übten unsere Vorschüler unter dem wachsamen Auge der Polizeibeamten das selbständige Überqueren einer Straße mit, aber auch ohne Ampel und erhielten zum Abschluss den Ausweis „geprüfter Fußgänger“.  

Riesenspaß in der Sternschnuppe

Am Faschingsdienstag gab es ein reges Treiben in unserer Kita. Es kamen Hasen, Frösche, Prinzessinnen, Fledermäuse, Feuerwehrmänner, Hexen, Eulen... Sogar der kleine Kater Findus war zu Gast. Sie tobten und tanzten, absolvierten Sport- und Spaß-Stationen und vergnügten sich bei allerlei Spielen. So viel Aktion macht hungrig! Ein leckeres Bufett, von unseren lieben Eltern liebevoll bestückt- füllte die leeren Bäuche. Und so gingen die fröhlich - bunten Wesen am Ende des Kita-Tages zufrieden nach Hause.

Ein ganz besonderer Brauch und ein Jahr Glück

In der christlich-orthodoxen Bevölkerung Mazedoniens wird Weihnachten erst im Januar gefeiert und beginnt am 6. Januar mit dem „Badnik“ (Heiligabend). Zum traditionellen Weihnachtsessen gehört ein speziell für „Badnik“ zubereitetes rundes Brot, in das eine Münze eingebacken wurde. Das Brot wird im großen Familienkreis geteilt und gegessen. Wer die Münze findet, soll im kommenden Jahr besonders viel Glück haben.

Auch wir konnten heute gemeinsam in großer Runde einen speziell für uns zubereiteten Weihnachtskuchen teilen. Ganz vorsichtig wurde Bissen für Bissen nach der glückbringenden Münze gesucht. Schließlich war unser Glückspilz gefunden. Den anderen Kindern schmeckte der Kuchen aber auch ohne Glücksmünze sehr gut. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Familie, die für den leckeren Kuchen und dieses tolle Erlebnis gesorgt hat.

Ein besonderes Erlebnis mit Nussknacker und Mäusekönig

Einen ganz besonderen Vormittag erlebten unsere Kinder an ihrem vorletzten Kita-Tag des Jahres. Sie waren eingeladen in das Romantikerhaus. Die ganz besondere Stimmung dort und die liebevolle Begleitung und Führung durch Frau Julia Florschütz genossen sie sehr.

Von einem Geräusch wurden sie nach oben ins Weihnachtszimmer gelockt. Oben angekommen entdeckten sie unter dem geschmückten Weihnachtsbaum einen Nussknacker, der da wohl gerade eine dicke Nuss geknackt hatte. Der Baum war wunderschön geschmückt. Und zwar in einer Weise, wie es vor langer Zeit üblich war. Da hingen Äpfel, Beeren, Strohsterne, Nüsse, kleine Päckchen und noch ganz viel mehr. Die Kinder staunten über das alte Spielzeug: ein Steckenpferd, ein Kaufmannsladen, eine Puppe in ihrem Bettchen, ein Schaukelpferd und sie stellten viele, viele Fragen.

Im Salon des Romantikerhauses hörten die Kinder dann die spannende Geschichte von E.T.A.Hoffmann über Marie, den Nussknacker und den Mäusekönig zur wundervollen Musik von Peter Tschaikowsky. Sie lauschten fasziniert und fieberten mit den Figuren mit. Die Geschichte fand glücklicherweise ein gutes Ende. Ganz genau inspizierten sie danach die Bilder vom Zuckerland und das machte Appetit. Gut, dass Julia zum Abschied eine Süßigkeit für jedes Kind parat hatte.

Vielen Dank für dieses wertvolle Erlebnis an das Team des Romantikerhauses. Wir kommen gern wieder!

Strahlende Augen in der Kita Sternschnuppe

Eine gemütliche Weihnachtsfeier erlebten die Kinder, die Familien und das Team der Kita Sternschnuppe. Mit unseren Weihnachtsliedern lockten wir den Weihnachtsmann an, der wunder bare Bücher, Spiele und eine tolle Spielküche mitbrachte. Die Klanggeschichte „Die Weihnachtswichtel-Werkstatt“, der Magic – Tree und weihnachtliche Basteleien erfüllten die Räume der Sternschnuppe mit viel Aktion und geselligem Beisammensein.

Frisch gebackene Waffeln und Kinderpunsch füllten hungrige Bäuche.

Wir danken unserer Elternschaft für die liebevolle Unterstützung in der Vorbereitung und während des rundum gelungenen Festes.

Mit Goggie um die Welt

Unsere Vorschulkinder waren am 12.12.23 in die Bilinguale Grundschule Dualingo, um dort das englische Theaterstück „Goggie“ zu erleben. Gemäß unseres Konzeptschwerpunktes Alltagsintegriertes Englisch konnten die Kinder ihre Erfahrungen mit der englischen Sprache spielerisch erweitern. Gemeinsam mit Monica und Goggie reisten die Kinder zum Nordpol, nach Afrika, auf den Meeresgrund und sogar bis auf den Mond und lernten dabei viele neue englische Wörter kennen. Neben lustigen Dialogen und vielen englischen Liedern wurden die Kinder auch aktiv in das Theaterstück einbezogen. Mit großem Eifer wendeten sie bereits bekannte Vokabeln an, wie beispielsweise beim Countdown für den Raketenstart, Tiernamen oder den Farben der Blumen. Unsere Kinder konnten die Handlung gut erfassen und waren begeistert von dieser bunten Aufführung. Vielen Dank für die liebe Einladung der Bilingualen GS Dualingo, wir kommen gern wieder zu euch!

Martinsfest 2023

Abends, wenn es dunkel wird…

Ein wundervolles Martinsfest haben am 7. November die Sternschnuppen-Familien miteinander gefeiert. Jedes Kind hatte im Vorfeld in der Laternen -Werkstatt seine eigene Traum-Laterne gebastelt, die dann beim Umzug in Lichtenhain erstrahlte. Unsere lieber Ortsteilbürgermeister Micha Müller leitete uns mit den Klängen seines Dudelsacks bis zur Kirche. Im Garten angekommen, sangen wir unsere Martinslieder und teilten Süßes miteinander. Später in der Kita wurden wir mit leckerem Kinderpunsch und selbst gebackenen Teilchen empfangen. Dort war Zeit für ganz viel Plauderei, denn schließlich waren ganze Familien und viele ehemalige Sternschnuppen-Kinder zu Gast.

Hört euch doch mal unsere Lieder an:

Abends, wenn es dunkel wird

Wenn am Himmel Sterne leuchten

Unsere Vorschulkinder als Umweltdetektive bei KSJ

Zur guten Tradition für das letzte Kita-Jahr ist es geworden, dass unsere Vorschulkinder KSJ besuchen.

Ganz wichtig ist es nämlich für sie, zu überprüfen, wo unser Müll landet und was auf dem Wertstoffhof damit passiert.

Unser Rundgang startete auch diesmal wieder an der großen Waage. Hier fuhren nacheinander verschiedene Müllfahrzeuge vor und wurden gewogen. Das Gewicht war auf einer kleinen Anzeige sichtbar. Der schwerste Müllwagen wog über 20 Tonnen. Auch wir (5 Kinder und 4 Erwachsene) haben uns gewogen, brachten allerdings nur 340 kg auf die Waage.

Danach haben wir darüber gesprochen, welcher Müll in welche Tonne gehört und warum es so wichtig ist, den Müll richtig zu trennen. Damit kennen sich Sternschnuppen- Kinder bekanntlich ja gut aus. Die Kinder konnten ihren mitgebrachten Müll flink richtig sortieren und erhielten die Auszeichnung „Müllexperte/in“.

Beim anschließenden Rundgang über den Betriebshof gab es viel zu sehen, u.a. eine Waschanlage für Mülltonnen, einen riesigen Stapel alter Winterreifen und natürlich viele Müllautos. Zwei freundliche Müllwerker führten uns vor, wie eine Mülltonne entleert wird und wie der Müll dann wieder aus dem Müllauto entladen wird. Auch das Abladen eines Glascontainers konnten wir beobachten und waren vom Lärm überrascht. Wir haben viel gesehen und gelernt und bedanken uns für die freundliche Führung!   

Ich wähl 112 und dann kommt sie schon...

Zwei Tage lang drehte sich für die Vorschulkinder der Kita Sternschnuppe alles um die Feuerwehr.  Frau Karin Sonnenkalb besuchte uns in der Kita. Sie zeigte den Kindern die Unterschiede zwischen gefährlichen, zu verhütendem Feuer und für die Menschen nützlichem Feuer. Die Kinder lernten  einen Trick, um sich die Telefonnummer der Feuerwehr gut einzuprägen. Außerdem erklärte Frau Sonnenkalb, was in einem Brandfall zu tun ist: Wie man Rettungswegen folgt, dass man laut um Hilfe rufen und sich ans Fenster stellen muss, um gut sichtbar für die Feuerwehr zu sein. Ganz begeistert waren die Kinder, als sie dann sogar ihre Ausrüstung und ihre Schutzkleidung zeigte.

Am folgenden Tag ging es dann zur Feuerwehr im Gefahrenabwehrzentrum Jena. Feuerwehrmann Kurt führte die wissbegierigen Kinder durch das Gebäude und zeigte ihnen die Räume: die Küche, einen Aufenthaltsraum, einen Fernsehraum, den Fitnessraum, die Schlafräume und die Garderoben. Sogar die Notrufzentrale durften wir besichtigen. Gestaunt haben wir alle an den Rutschstangen. Ein Feuerwehrmann hat uns gezeigt, wie flink da bei einem Notfall herabgerutscht wird. Im Anschluss wurden wir durch die Fahrzeughalle begleitet und durften Drehleiter, Rettungswägen und Einsatzfahrzeuge ansehen. In das HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) durften sich die Kinder sogar hineinsetzen und in alle Türen hineinblicken.

So spannende Einblicke haben tiefen Eindruck bei allen hinterlassen. Wir danken Frau Sonnenkalb und den Feuerwehrleuten sehr dafür, dass wir das erleben durften.

 

Der Herbst ist da

Es ist zu einer geliebten Tradition geworden, den Herbst in der Kita Sternschnuppe mit unseren Kindern, unseren Familien und unseren Erziehern zu begrüßen. Am 26. September war es wieder so weit. Bei bestem Wetter führten die Kinder ein herbstliches Programm auf und vergnügten sich danach an allerlei bunten Stationen. Es gab einen Eichhörnchen-Wettlauf, Kastanienbastelei, herbstliches Kamishibai, ein Familien-Gewinnspiel und viele leckere Naschereien.

Den gemeinsamen Nachmittag im Sonnenschein haben wir alle sehr genossen.

10 Jahre Sternschnuppe

Einige Eindrücke unserer Jubiläumsfeier.

Fünf unvergessliche Tage zu Ehren unserer künftigen Schulkinder

Jedes Jahr in der Sommerzeit stehen unsere Vorschulkinder in unserer Kita eine Woche lang im Mittelpunkt. Sie werden gefeiert, geehrt und verabschiedet. In diesem Jahr sind wir traurig, weil uns 7 wunderbare Sternschnuppen- Kinder verlassen und gleichzeitig freuen wir uns mit ihnen, weil sie den großen Schirtt in die Schule gehen dürfen.

Den Abschied voneinader haben wir uns in den fünf Tagen mit vielen spannenden Aktionen versüßt.

Am Montag genoss die gesamte Gruppe "Raketenbande" das Privileg einer Vorführung im Powerdome im ZEISS-Werk. Wir konnten uns hier in eindrucksvoller Weise den lehrreichen Film "Das Geheimnis der Bäume" anschauen. Unsere Kinder waren überwältigt und erzählten auch im Nachgang noch ganz viel davon.

Dienstags fand für unsere künftigen Schulkinder eine Exkursion zum Jenaer Bildungszentrum SCHOTT-CARL-ZEISS-JENOPTIK statt, wo sie bewegende Einblicke in die verschiedenen Berufe erhielten. Frau Blumröder begeleitete die Kinder dabei und war erstaunt, wieviele Kompetenzen sie bereits mitbrachten.

An Tag 3 gab es einen großen Abschiedsmorgenkreis mit allen Kindern und am Nachmittag das Zuckertütenfest. Die Vorschulkinder hatten ein musikalisches Programm vorbereitet, dass ihre Familien sehr berührte. Der Höhepunkt war die Ernte der reifen Zuckertüten. Unsere Kinder hatten ihren Zuckertütenbaum ja schon seit Wochen gehegt, gepflegt, gegossen und gedüngt. Nun endlich zeigte das Erfolg: Die Zuckertüten waren richtig groß und sahen haargenau so aus, wie die Kinder sie sich gewünscht hatten!

Das Abschiedsgeschenk der Vorschüler an die Kita wurde an diesem Tag übergeben. Es ist das perfekte Erinnerungsgeschenk! Ein Sonnenschirm, auf dem sich jedes Kind mit einer Zeichnung verewigt hat. Immer, wenn wir ihn öffnen, können wir nun an unsere Freunde zurückdenken!

Am Donnerstag fand dann ein Zuckertüten-Malfest statt. Die entstandenen Kunstwerke konnten am Nachmittag in einer Galerie im Eingangsbereich bewundert werden.

Das Zuckertütensportfest am Freitag fiel aufgrund der hohen Temperaturen ziemlich wässrig aus. Das Wasserschwamm-Spiel, das Wasser-Zielspritzen, das Wasserbombenfang-Spiel und vieles mehr, machte die Hitze erträglich und sorgte für enorm viel Spannung und Spaß.

Wir denken, die diesjährige Zuckertütenfestwoche wird allen ganz fest in Erinnerung bleiben und wünschen unseren Kindern einen gelingenden Übergang in die Schule.

Auf Wiedersehen!

Einen Freund, der uns in der Kita Sternschnuppe allen sehr ans Herz gewachsen ist, mussten wir im Juni verabschieden. Die Sehnsucht nach der Heimat war so groß, dass sich die Familie entschlossen hat, nach Hause zurück zu kehren.

Unsere allerbesten Wünsche begleiten die Familie und sollen Glück bringen.

Wir werden euch nicht vergessen! Auf Wiedersehen!

Ein Treffen kleiner und großer Umweltschützer in der Sternschnuppe

Müll vermeiden, Ressourcen schonen und Umwelt bewahren- das Motto der Organisation Save Nature Group stimmt mit dem der jungen Umweltschützer der Sternschnuppe überein.

Wir haben uns das Team mit dem Kunststoff-Recycling – Mobil zu uns eingeladen und 2 Tage drehte sich alles um Müll und dessen Wiederverwertung.

Mit Franz und Marcel wurde in Lichtenhain Müll gesammelt, wir haben Wertstoffe sortiert und sogar selbst verarbeitet: Jedes Kind hat aus dem gesammelten Kunststoff-Müll ein eigenes Lineal hergestellt.

Wir danken den engagierten Umweltaktivisten sehr für die Ermöglichung dieser wertvollen Erfahrungen!

 

In sauberen Gewässern wimmelt das Leben

Zwei ganz besondere Gäste begrüßten unsere Kleinen Forscher im Juni in unserer Sternschnuppe: Benjamin Gottfried und Veit Hänsch vom SaaleTreff waren bei uns. Sie hatten ganz viel Wissen über die Bewohner von Saale, Gembdenbach und Leutra im Gepäck. In Jenas Fließgewässern tummeln sich Forellen, Äschen, Barben, Elritzen, Insektenlarven, Bachflohkrebse und ganz viel mehr. Viele Insektenlarven konnten wir unter Lupe und Mikroskop genau betrachten. Das war so interessant und wir haben ganz viel gelernt. Am 10.6.2023 veranstaltet der SaaleTreff ein Gewässer-Monitoring an der Leutra und dazu sind unsere Kinder mit ihren Eltern eingeladen.

Vielen Dank für den spannenden Vormittag sagen wir den beiden Gewässer-Experten!

Sanfter Besuch in der Kita Sternschnuppe

Am 24. April hatten wir ganz besondere Gäste in unserer Kita: Jimmy und Macho von Alpakaninchen waren aus Rothenstein angereist. Die beiden sind Alpakas. Diese Tiere zeichnen sich durch ihr freundliches Wesen und ihre entspannende, beruhigende Wirkung auf den Menschen aus und eignen sich daher hervorragend als Therapie- Tiere. Mit ihrem weichen, kuscheligen Fell und ihren großen klugen Augen hatten sie sofort die Herzen der kleinen und großen Menschen der Sternschnuppe beschlagnahmt. Einen ganzen Vormittag lang beschäftigten sich die Kinder mit den beiden. Sie beobachteten, streichelten, fütterten und führten sie im Garten unserer Kita. Diesen Vormittag werden wir alle nie vergessen und ganz sicher waren Jimmy und Macho nicht zum letzten Mal bei uns!

Ganz lieben Dank an Frau Katrin Barthel, an die Praktikantin Jasmin, an Edgar, der uns kompetent unterstützte und an Dotty, den kleinen Seelen-Hund!

DRK-Kita Sternschuppe gewinnt 6. Jenaer Kinder und Jugend-Umweltpreis

Am 13. Mai wurde in Jena im Rahmen von „Dein Tag im Paradies“ der Kinder- und Jugend-Umweltpreis der Stadt Jena und der Stadtwerke Jena-Pößneck vergeben. Die DRK-Kitas Sternschnuppe und Bummi gehören zu den glücklichen Gewinnern. Unter dem Motto „Wasser ist wertvoll“ hatten sich Schulklassen und Kindergärten ausgiebig mit dem Thema Wasser befasst und wurden für ihr Engagement von Bürgermeister Christian Gerlitz und vom Prokuristen André Sack der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck mit Preisen ausgezeichnet.

Als Haus der kleinen Forscher und als erste Faire Kita Thüringens stehen Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie Natur- und Umweltschutz täglich auf dem Programm der Kita Sternschnuppe.
So viel Entdeckerdrang und Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz wurde jetzt mit dem Sieg des 6. Jenaer Kinder- und Jugend-Umweltpreises und dem damit verbundenen Preisgeld in Höhe von 800 € belohnt.

Stadt und Stadtwerke würdigten damit das Engagement der Kinder, die in enger Zusammenarbeit mit dem Saaletreff e. V., verschiedene Aktionen unter dem Motto „Sauberhafte Gewässer“ durchführten. So besuchten sie zum Beispiel ein Forellenbruthaus in Leutra und eine Kläranlage, sie produzierten eine eigene Radiosendung zum sorgsamen Umgang mit Wasser oder gingen der Frage nach, was in die Toilette gehört und was nicht. Gemeinsam tauschten sie sich außerdem mit ihrer Partnerkita in Nicaragua über den Umgang mit der Ressource Wasser aus. Ein weiteres Highlight war dann die große Putzaktion rund um den Gembdenbach, wo die Kinder gemeinsam mit freiwilligen Helfern den Bach wieder „sauberhaft“ gemacht haben und selbst aktiv im Umweltschutz wurden.

Das DRK Jena-Eisenberg-Stadtroda e. V. gratuliert den Kindern der Kita Sternschnuppe herzlichen zu diesem Preis und bedankt sich für die tolle Arbeit der Pädagogen, um bereits die Kleinsten für den Umweltschutz zu sensibilisieren.

Gemeinsam für mehr Klimaschutz

Die Teams der Kita BUNTE WELT und der Kita Sternschnuppe haben am 12.5.2023 die 6. und letzte Veranstaltung einer wertvollen Schulungsreihe absolviert.

Gemeinsam setzten wir uns mit den Themen Klimawandel, Klimaschutz und Klimaanpassung, deren Ursachen und Folgen auseinander und erkannten Kita als einen Ort der Möglichkeiten.

Referentin Frau Dr. med. Antje Herbst, Fachärztin für Kinderheilkunde, begleitete uns durch einen Tag voller erhellender, betrübter, aber auch optimistischer Momente. Sie gab uns einen umfassenden Einblick in die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels auf Körper und Psyche von Kindern und erarbeitete mit uns vielfältige Methoden, um diesen fachkompetent und sicher zu begegnen. Wir lernten, wie man den Klimawandel kindgerecht und anschaulich erklären kann, wie wir Kindersorgen auffangen und den Kindern im Kita-Alltag Selbstwirksamkeit erlebbar machen können.

Vor Ort war an diesem Tag auch ein Filmteam, das im Auftrag des BMUV Kurzfilme über Institutionen und Personen macht, die im Bereich Klima-Anpassung aktiv sind.

Frau Katja Plume vom Generalsekretariat des DRK überreichte uns am Nachmittag dann die Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme an der Schulungsreihe „Klimaschutz und Klimaanpassung in der DRK-Kindertagesbetreuung“.

Die Teams der Kita Sternschnuppe und der BUNTEN WELT werden sich für eine gesunde und lebenswerte Zukunft unserer Kinder einsetzen.

Sauberhafter Gembdenbach

Nach unserer gelungenen Aktion „Sauberhafter Gembdenbach“ am 24. März können sich Pflanzen und Tiere am und in dem Gewässer einen Frühling ohne von Menschen achtlos weggeworfenem Unrat genießen.

Die kleinen Forscher der Kita Sternschnuppe hatten die Jenaer Bevölkerung zu reger Beteiligung aufgerufen.
Begrüßt wurden sie vor Ort mit einem selbst geschriebenen Wasser-Lied. Unsere lieben Partner vom Saaletreff, die sich für die Gesundheit der Fließgewässer Jenas engagieren, betreuten uns während der Aktion und halfen eifrig mit. Und so ging die Arbeit flink und mit Freude von der Hand. Ungläubig aber stolz betrachteten wir nach dreistündigem Einsatz den Haufen voller Mülltüten.

Wir bedanken uns bei KSJ für die Unterstützung bei unserer Aktion und versprechen, dass wir auch weiterhin Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen werden.
Denn Verschmutzung unserer schönen Natur durch den Menschen wollen wir nicht akzeptieren!

Klimaschutz und Klimaanpassung - Die Kita ist ein Ort der Möglichkeiten!

Mit den Themen Klimaanpassung und Klimaschutz sowie der Übertragung in unsere pädagogische Arbeit beschäftigten sich die Teams der Kita Sternschnuppe und der Kita BUNTE WELT an ihrem Klausurtag am 10. März.

Bereits seit Oktober 2022 nehmen die Fachkräfte an dieser wertvollen Schulungsreihe, die vom Generalsekretariat des DRK für die Kindertagesstätten angeboten wird, teil.
In diesem Modul ging es um Möglichkeiten, den CO2-Ausstoß zu verringern. Dabei wurde insbesondere auf erneuerbare Energiequellen und auf die Wahl von Lebensmitteln geschaut. Sehr anschaulich und fachkompetent vermittelte Frau Julia Groothedde von GrünNatürlich Basiswissen. Und es gab ganz viele Praxisbeispiele und Anregungen für die Arbeit mit unseren Kindern und Möglichkeiten zur Reflexion der eigenen Haltung zu den Umweltthemen.

Die Pädagogen und Pädagoginnen aus beiden Teams kennen sich schon richtig gut und arbeiteten auch diesmal motiviert und sehr effektiv miteinander. Das Thema der Schulungsreihe ist für sie essentiell und sie nahmen dankbar ganz viel Handwerkszeug für den wichtigen Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung mit. Alle sind schon gespannt auf das nächste und letzte Modul, das am 12. Mai folgen wird. 

Besuch des Bruthauses Leutra

Mit ihren Eltern und Pädagogen begaben sich unsere Kleinen Forscher nach Leutra und besuchten dort das Bruthaus des Anglervereins Jena Süd e.V.
Sachkundig erklärte Herr Dr. Per Zemke den Hintergrund dieser Einrichtung: In den Fließgewässern Jenas würden nämlich nur sehr wenige Tiere die Entwicklung vom Ei bis zum fressfähigen Fisch bewältigen. Im Bruthaus werden kleine Bach- und Regenbogenforellen so lange gefüttert, bis sie allein fähig sind, sich Futter zu suchen. Dann werden die Bachforellen an geeigneten Stellen in der Leutra ausgesetzt.

Wir alle waren sehr überrascht von der großen Anzahl dieser winzigen Lebewesen und konnten die Entwicklungsschritte gut erkennen. Die kleinsten der Fische hatten sogar noch ihren Dottersack am Körper, von dem sie sich 4 Wochen lang ernähren.

Unsere Fragen beantwortete Herr Dr. Zemke sehr detailliert und Groß und Klein hat an diesem Nachmittag unglaublich viel gelernt.

Die Kinder haben sich mit einem ganz besonderen Bild für die spannenden Einblicke bedankt.
Sie haben die Saale so dargestellt, wie sie sie sich wünschen: Mit sauberem Wasser, frei von Unrat und voller Leben!

Forscherfragen an unsere Freunde der Maribel Molina

Unsere Kita ist ein Haus der kleinen Forscher. Aktuell beschäftigt unsere Kinder das Thema Wasser.
Sie haben sich dazu schon richtig viel Wissen angeeignet.

Nun war es an der Zeit, Forscherfragen auch an die Kinder unserer Partner-Kita in Nicaragua zu richten. Sonst tauschen wir uns über Botschaften miteinander aus. Diesmal nun eine Premiere: Der Austausch fand in einem Online-Meeting statt. Das war für alle Beteiligten sehr aufregend. Schon die Rahmenbedingungen waren hoch interessant für unsere Forscher:
Bei uns in Jena war es 15 Uhr – in San Marcos war es 8 Uhr, bei uns ist aktuell Winter – in San Marcos Sommer, bei uns herrschten 6 Grad und in San Marcus bereits früh am Morgen 25 Grad.

Eine volle Stunde lang dauerte der Austausch. Die Antworten der Kinder zum Thema Wasser und die Eindrücke, die wir per Kamera erhielten, geben unseren Kleinen Forschern neue Impulse für die Weiterführung ihres Projektes.
Beim Übersetzen und der Organisation des Treffens hat uns Teresa Popp vom Welthaus unterstützt. Lieben Dank!
Wir konnten richtig viel dazu lernen.

Danke an Milagros und Antony und an alle anderen -Vorschulkinder und Pädagogen der Maribel Molina in San Marcos.
Wir werden im Austausch bleiben und freuen uns schon auf unseren nächsten Kontakt mit euch.

Wir sind fair!

Am 22. Februar hatten wir einen guten Grund zum Feiern: Unsere Kita bekam die Urkunde für die Titelerneuerung FaireKITA von Teresa Popp und Ulli Hoffmann vom Welthaus übergeben. In der Zeit nach unserer ersten Zertifizierung im Jahr 2019 setzten wir uns sehr intensiv und bewusst mit den Themen globale Verantwortung, fairer Handel und Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander.

Wir schätzen die Vielfalt der Menschen, kennen deren Grundrechte, wir setzen uns für die Einhaltung von Kinderrechten ein, sind stark in der Umweltbildung, beteiligen uns aktiv am Umweltschutz und gehen mit unseren Themen an die Öffentlichkeit. Wir pflegen unsere Partnerschaft mit der Vorschule Maribel Molina in Nicaragua und stehen in regem Austausch mit deren Kindern und Pädagogen.

Eine gesunde, saubere Natur, eine friedliche und faire Welt – dafür wollen sich schon unsere Kleinsten einsetzen. Wir Pädagogen schaffen ihnen die Rahmenbedingungen dafür und geben ihnen die nötigen Handlungskompetenzen.

Und nun sind wir glücklich darüber, dass unser Engagement gesehen wird und wir uns weitere drei Jahre FaireKITA nennen dürfen.

Auf den Spuren von Jenas Schmutzwasser

Als Umweltdetektive begaben sich unsere Kleinen Forscher am 8. Januar mit einer Mission auf eine ganz besondere Entdeckungstour.

Ihr Weg führte sie nach Kunitz zur Zentralen Kläranlage Jena. Dorthin, wo das gesamte Abwasser unserer Stadt gesäubert und aufbereitet wird für den Rückfluss in die Saale.

Empfangen und begleitet wurden wir dort von Herrn Comouth, der uns die riesige Anlage zeigte und deren Funktion erklärte. Wir verfolgten den Weg des Wassers, das verdreckt durch die Kanalisation in die Anlage geleitet und in einem aufwändigen Prozess über viele Stationen gereinigt wird. Am Ende ist es so sauber und schadstofffrei, dass es in die Saale darf.

Unsere Umweltdetektive haben alles auf Fotos festgehalten. Diese werden von ihnen für eine umfangreiche Nachbereitung und als Grundlage für weitere Aktionen genutzt.

Übrigens haben wir Herrn Comouth in unsere Kita eingeladen, denn wir sind weiterhin wissbegierig. Wasser ist ein Schatz, es ist die Grundlage allen Lebens.

Ein großes Thema, an dem wir weiter forschen werden!

Wasser ist Leben

Mit dem neuen Jahr stiegen unsere Kleinen Forscher und Umweltschützer in ihr Wasser-Projekt ein.

Aktuell beleuchten sie das kostbare Gut von allen Seiten, erleben seine Zustände und Eigenschaften, beschäftigen sich mit seiner Verteilung auf der Erde, entwickeln Ideen für dessen Schutz.

Täglich dokumentieren die Kleinen Forscher ihre Ergebnisse und hängen diese aus. So wissen auch die Eltern, welche Themen sie beschäftigen.

Wir sind so gespannt, was wir auf den Spuren des Wassers erfahren und erkunden werden.

Leuchtende Kinderaugen in unserer Kita

In der Adventszeit zog in der Kita Sternschnuppe Ruhe und Besinnlichkeit ein und unter einer Treppenstufe sogar unsere Weihnachtsmaus Fine. Sie freute sich jeden Tag über die Weihnachtslieder, die die Kinder sangen. Immer in der Mittagszeit legte sie ein Kärtchen in ihren Vorgarten. Dort hatte sie den Namen des Kindes drauf geschrieben, das den Sternschnuppen- Adventskalender öffnen durfte. Das war sehr geheimnisvoll und spannend.

In der Weihnachtsbastelwerkstatt konnten die Kinder jederzeit werkeln und es entstanden viele kleine Weihnachtsartikel, die sie in ihrem persönlichen Beutelchen sammelten. Am letzten Tag vor dem Weihnachtsurlaub werden sie es stolz mit nach Hause nehmen. So manche Bastelei wird dann wohl zum Weihnachtsfest ein Familienmitglied erfreuen.

Am 14. Dezember fand in der Kita eine gemütliche Weihnachtsfeier mit den Eltern statt. Es gelang uns, mit unseren wundervollen »Liedern den Weihnachtsmann in die Sternschnuppe zu locken. Da war die Aufregung natürlich groß! Er war voll des Lobes und brachte uns viele schöne Geschenke mit, die mit Freude und flinken Händen geöffnet wurden.

Riesige Begeisterung rief bei Groß und Klein das Puppentheaterstück „Das Grüffelo-Kind“ hervor. Unsere lieben Eltern hatten es ganz zauberhaft und weihnachtlich in Szene gesetzt.

Ein individueller Weihnachtsbaumschmuck, den ein Papa für jedes Kind angefertigt hatte, erfreute die Kinder dann beim Abschied.

Ein großes Dankeschön an alle Eltern, die uns mit ihrem Engagement unterstützt und das Fest so toll bereichert haben!

Viele Aha-Momente beim gemeinsamen Klausurtag

Die Teams der Kita BUNTE WELT und der Kita Sternschnuppe erlebten am 18.11.2022 einen weiteren gemeinsamen Klausurtag.

Dass sie gemeinsam sehr effektiv arbeiten können, haben sie in der Vergangenheit bereits bewiesen. Nun galt es, ein zwar nicht vollkommen neues, aber sehr brisantes und spannendes Thema noch einmal genauer in den Fokus zu nehmen.
Auf der Tagesordnung stand die Auseinandersetzung mit „Vielfalt“, „Diskriminierung“ und „Interkulturalität“. Von allen Seiten beleuchtet, wissenschaftlich untersetzt und mit vielen Methoden für jeden erlebbar gemacht, wurden unsere Themen von zwei Kolleginnen der Fachstelle für Interkulturelle Öffnung.

Es war ein sehr reichhaltiger Klausurtag, der uns an vielen Stellen sehr nachdenklich stimmte, an manchen losgelöst lachen ließ und am Ende Lust auf die Übertragung des Gelernten in unseren Alltag machte.

„Ciao – es war schön, dich hier zu seh´n, doch einmal ist es Zeit zum Auseinandergeh´n“

So sang Groß und Klein mit Tränen in den Augen Ende Oktober im Garten der Kita Sternschnuppe.
Viel zu kurz war die Zeit mit Lena Kurzweil – unserer Sprachfachkraft!

Lena, mit deiner ausgeglichenen und warmherzigen Art haben wir dich ganz schnell in unsere Herzen geschlossen.
Du hast deinen Fokus auf die alltagsintegrierte Sprachbildung, Medienpädagogik, Inklusion und die Zusammenarbeit mit unseren Eltern kompetent, liebevoll und mit ganz viel Engagement umgesetzt.

Danke, dass du bei uns warst und den Alltag in unserer Kita so bereichert hast!

Wir wünschen dir viel Glück für deine Zukunft!
Du wirst eine wundervolle Lehrerin!

Martinifest mit viel Musik

So wie meine Laterne, so möchte ich gern für andere leuchten, eine Licht für sie werden.

Am 9.11.2022 genossen wir gemeinsam mit den Kindern und Familien unserer Kita das diesjährige Martinsfest.

Alle Kinder hatten sich im Vorfeld ihre eigene wunderschöne Laterne gebastelt, die nun für alle strahlen durfte.
Unsere Familien waren dazu eingeladen, in besinnlicher Stimmung den Laternenliedern der Kinder zu lauschen. Im Anschluss fand sich unser Laternenumzug zusammen.
Dafür hatten wir einen ganz besonderen Gast geladen: Michael Müller, unser Ortsteilbürgermeister, zog alle mit dem Spiel auf dem Dudelsack in seinen Bann.
» Video ansehen
Kinder und Eltern und viele Lichtenhainer Bürger zeigten sich  von den ungewohnten Klängen begeistert, als wir durch unser Wohngebiet bis zur Kirche und dann in den Kirchgarten liefen.
Dort trugen die Kinder im Schein der Laternen ihr Lichterkinder-Lied vor und es wurden Pärchen-Bärchen geteilt.
» Lied anhören

Unser Fest lockte ehemalige Kita-Kinder und sogar die frühere Sprachfachkraft Carolin an.
Gemeinsam ging es zurück zur Kita, wo bereits leckerer Kinderpunsch und süßes Gebäck auf uns wartete.
Viele bunte Laternen erstrahlten dann noch einmal in der Umgebung als die Kinder mit ihren Familien den Heimweg antraten.

Unsere Taktik: Weniger Plastik! Unser Werkstoff: Holz!

Umweltbildung wird in unserer Einrichtung - der ersten Fairen Kita Thüringens- großgeschrieben. Unser Alltag ist geprägt vom Gedanken der Nachhaltigkeit und Verantwortung gegenüber unserer Umwelt.

Mit zwei Umweltprojekten bewarben wir uns in diesem Jahr bei ausgeschriebenen Wettbewerben.

Das Projekt „Es summt und brummt in der Kita Sternschnuppe“ überzeugte die Jenaer Jury – wir gewannen damit den Jenaer Umweltpreis.

Mit unserem Konzept „Sägen, Hämmern, Schrauben – Wir werden Selbermacher!“ konnten wir zudem den Nachhaltigkeitspreis 2022 von IKEA gewinnen.

Beide Preisgelder legten wir zusammen und kauften uns die Basis für eine Außenwerkstatt. Diese steht nun in unserem Garten und wird in den folgenden Wochen mit Werkzeugen ausgestattet. Wir werden hier in Zukunft defekte Gegenstände wieder nutzbar machen sowie Spiel- und Alltagsutensilien herstellen.

Es wird Herbst in der Kita Sternschnuppe

"Endlich Herbst - es ist soweit" sangen die Kinder voller Überzeugung vor ihrem Publikum.

Eltern und Geschwister genossen das bunte, musikalische Programm wegen des wechselhaften Wetters im Kita-Gebäude. Und genau das war nach zwei Jahren Corona-Pause für alle ganz ungewohnt. Fanden doch Veranstaltungen so lange Zeit nur auf dem Außengelände statt.

Unsere Kinder konnten gemeinsam mit ihren Eltern der Geschichte vom Kartoffelkönig lauschen, sich einen eigenen Kartoffelkönig basteln, als Eichhörnchen ihren Wintervorrat in einem Parcours sammeln, Herbstfrüchte erfühlen, Drachen bauen und vieles mehr.

Bei soviel Aktion war es wichtig, sich zwischendurch zu stärken. Unser Buffett war gut mit Kuchen, Muffins, Brezeln und Obst bestückt. Dafür hatten unsere lieben Eltern gesorgt.

Es war ein wundervoller Nachmittag, der leider viel zu schnell vorbei ging.

Weltkindertag in der Kita

Zum diesjährigen Weltkindertag am 20.09.2022 rief das UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk alle Verantwortlichen – von den Eltern über die Kitas, Verbände und Schulen, die Politik und Verwaltung bis zu den Unternehmen – dazu auf, sich gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen noch stärker für die Verwirklichung ihrer Rechte einzusetzen.

Das haben wir uns nicht zweimal sagen lassen und sofort ans Werk gemacht. Gemeinsam  besprachen wir, welche Kinderrechte uns derzeit am wichtigsten sind. Dabei einigten sich die Sternschnuppen-Kinder recht schnell auf drei Themen:

  • eine Welt ohne Krieg
  • eine saubere Natur für Tier, Blumen und Bäume
  • Menschen, die in Frieden miteinander leben

Dazu sangen wir in der Gruppe noch ein passendes Lied. Hier könnt ihr »reinhören.

Diese Themen durften die Kinder mit großen Kreidemalstiften auf der Straße in Bildern umsetzen.

Die Beiträge von uns und auch die von Kindern aus allen anderen Einrichtungen bundesweit, werden auf www.unicef.de/weltkindertag veröffentlicht.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kita lohnt sich!

Danke, dass du bei uns warst!

Wieder durften wir einen jungen, wunderbaren Menschen in seinem Freiwilligen Sozialen Jahr begleiten. Unsere FSJlerin unterstützte uns in der Einrichtung, brachte ihr Engagement, ihre Ideen und Talente in die Arbeit ein. Schnell fand sie einen guten und stabilen Draht zu Kindern und Eltern und wurde warmherzig vom Team aufgenommen. Eine Win-Win-Situation!
Wir in der Kita konnten uns jederzeit auf sie verlassen: Sie unterstützte uns in der Umsetzung unseres pädagogischen Konzeptes und sie gewann einen umfassenden Einblick in die Abläufe einer Kindertageseinrichtung und in die Arbeit einer pädagogischen Fachkraft.

Besonders erfreut sind wir darüber, dass sie all ihre Erfahrungen nutzen wird und im September in ihrer Ausbildung als Staatlich anerkannte Erzieherin starten wird.

Hoffentlich sehen wir uns wieder!

Wer Florines Abschiedsbrief lesen möchte, kann das »hier tun.

Raketenstart in der Raketenbande

Seit Monaten interessieren sich unsere Kinder für alles, was mit dem Weltall zu tun hat. Sie haben sich schon sehr intensiv mit dem Sonnensystem beschäftigt, kennen Planeten, Sterne und Monde. Sie waren sogar im ZEISS-Planetarium.

Heute wurde es noch einmal richtig spannend: Wir haben uns Felix Cremer eingeladen, denn der kennt sich richtig gut mit Satelliten und Raketen aus. Er hat uns einen echten Raketenstart gezeigt und sehr kindgerecht erklärt, wie die Rakete angetrieben wird.

Die Kinder haben erfahren, dass in dieser Rakete keine Menschen sitzen, sondern ein Satellit ins Weltall befördert wird. Der Satellit schickt Daten und Fotos zur Erde. Felix Kremers Aufgabe ist es dann, diese auszuwerten.

Unsere kleinen Forscher haben ihm ganz viele Fragen gestellt und z.B. erfahren, wie ein Satellit aufgebaut ist und wie er sich im Weltraum bewegt.

Wir bedanken uns herzlich bei Felix Kremer für diesen spannenden Vormittag!

Ein Besuch bei der Feuerwehr

Es berichten fünf Kinder der Kita Sternschnuppe.

Wir sind von der Kita losgelaufen und ein bisschen Bus und Bahn gefahren. Wir haben bei der Feuerwehr gefrühstückt. Bei dem Frühstück ist Feuerwehrmann Benni zu uns gekommen.

Dann sind wir an den großen Rutschstangen vorbeigelaufen und haben uns danach die alte Feuerwehrmann-Ausrüstung angeschaut. Bei der waren die Ohren nicht geschützt. Danach sind wir zu den Feuerwehrautos in die Halle gegangen und zum Chef-Auto, dann zum Drehleiterfahrzeug. Dort wurden uns die Fächer gezeigt.

Dann sind wir zu dem Rüstungswagen, der hatte grünes und lila Licht. Wir durften in drei Fahrzeuge rein. Wir haben viele andere Fahrzeuge gesehen und auch den Schlafraum.

Wir sind Treppen hochgegangen und dort waren der Sportraum, die Küche, der Computerraum und der Fernsehraum.

Dann haben wir die größte Rutschstange gesehen.

Am Ende hat Feuerwehrmann Benni das Fahrzeug mit der Drehleiter rausgefahren und sich draufgesetzt, die Stützen ausgefahren und die Leiter runtergelassen. Wir sind auf den Korb gestiegen.

Wir haben zu Benni gesagt „Danke, es war schön!“ Er musste weiterarbeiten und wir haben auf dem Rückweg Eis gegessen.

Wir sind Kita-Sanitäter - Helfen macht Spaß!

In der Kita Sternschnuppe sehen wir, die pädagogischen Fachkräfte, uns als Lern- und Entwicklungsbegleiter der Kinder. Wir beobachten sie genau, erkennen ihre Anliegen und Bedürfnisse. Und manchmal entsteht dann ohne viel Zutun etwas Großes:

Seit dem Frühjahr 2022 gibt es in unserer Einrichtung die „Kita-Sanitäter“. Die kleine Gruppe, die bei jedem weinenden, gestürzten, unglücklichen Kind ganz schnell zur Stelle ist, haben die Kinder selbst ins Leben gerufen. Sie haben sich darüber beraten, was ihre Ziele sind, wie sie sich nennen möchten, wer dabei ist und was sie benötigen. Mit ihrem Anliegen kamen sie zur Vertrauenserzieherin und zur Kita-Leitung.

Heute sind sie schon viele Schritte weiter: Die Kinder haben sich gut organisiert, sie haben eine Einsatzstelle eingerichtet und sie nutzen einen Koffer mit wichtigem Zubehör, den sie selbst pflegen und regelmäßig auffüllen.

Selbst bemalte T-Shirts zeigen, wer sich aktuell „im Dienst“ befindet.

Die häufigsten Einsätze bestehen im Kümmern, Nachfragen und Trösten, im Herantragen eines Kühlakkus, im Reichen eines Beruhigungsgetränks und im Kleben eines Pflasters mit Wunschmotiv.

Selbstverständlich haben die pädagogischen Fachkräfte immer ein Auge auf die Einsätze.

In dieser Woche haben wir die Kita-Sanitäter einmal gefragt, warum sie diese Aufgabe eigentlich übernommen haben. Hier sind ihre Antworten:

„Wir retten Kinder, weil es Spaß macht.“

„Weil ich dann auch helfe, das macht halt Spaß, das ist ja auch nett.“

„Weil man dann auch den Kindern hilft.“

„Weil es mir Spaß macht. Weil ich möchte, dass es allen Kindern gut geht.“

Danke, liebe Sternschnuppenkinder, für euer Mitdenken, Mitbestimmen und euer enormes Engagement. Unsere „Kita-Sanitäter“ haben sich schon jetzt bewährt und finden einen Platz in unserem pädagogischen Konzept.

Auf Wiedersehen

In einer erlebnisreichen Zuckertütenfestwoche verabschiedeten wir fünf wunderbare Vorschulkinder in die Schule. Bei einem gemeinsamen Sportfest, einer Buchstaben-Schatzsuche, einem Zuckertüten-Malfest und der Fußgänger- Abschlussprüfung standen sie fünf Tage lang im Mittelpunkt des Geschehens unserer Kita. Höhepunkt war natürlich das Festprogramm, bei dem die Kinder ihre Familien mit ihren Gesangs- und Tanzkünsten begeisterten. Was für eine Freude, dass am gleichen Nachmittag gerade noch rechtzeitig die Zuckertüten zu wunderschönen Früchten gereift waren.

Zum Abschied übergaben uns die künftigen ABC-Schützen eine tolle Gartenbank, in die ihre Namen eingraviert worden sind. Die Bank ist schon jetzt beliebt und stets in Nutzung.

Liebe Sternschnuppen-Schulkinder, danke dass ihr bei uns ward und wir euch in den ersten Lebensjahren begleiten durften. Wir haben so viel miteinander erlebt und voneinander gelernt. Ihr seid stark, ihr wollt Verantwortung übernehmen und kennt eure Rechte. Ihr seid nun fit dafür, den nächsten Schritt zu gehen. Wir wünschen euch von ganzen Herzen eine glückliche Schulzeit!

Kita Sternschnuppe gewinnt Jenaer Kinder- und Jugend-Umweltpreis

Mit dem Projekt „Es summt und brummt in der Kita Sternschnuppe gewann die Kindertageseinrichtung den Jenaer Kinder- und Jugend-Umweltpreis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 800 Euro.

Als Haus der kleinen Forscher und als erste Faire Kita Thüringens stehen die Themen Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie Natur- und Umweltschutz täglich auf dem Programm der DRK-Kita Sternschnuppe. Bereits von klein auf interessieren sich die Kinder für Insekten und beobachten sie jeden Tag im hauseigenen Garten der Einrichtung. Diese natürliche Neugier greift das Team um Kita-Leitung Susanne Hoffmann in ihrer pädagogischen Arbeit auf und ermöglicht den Kindern innerhalb des Projektes „Es summt und brummt in der Kita Sternschnuppe“ viele unmittelbare Naturerfahrungen.

Aus den Medien hatten die Kinder vom Insektensterben erfahren und brachten das Thema besorgt mit in die Kita. Die Erzieher griffen die Sorge der Kinder auf und erforschten gemeinsam mit ihnen, Gründe für die Gefährdung von Insekten. Sie recherchierten sie in den Medien dazu, interviewten Experten und besprachen, wie die Kinder selbst zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen können. So wurden zusammen u.a. Wildblumen gesät, viele verschiedene Insekten beobachtet und genaustens dokumentiert, Themenplakate erstellt sowie Insektentränken gebaut und aufgestellt. Die kleinen Forscher riefen mit einem selbst gebastelten Steckbrief zur Suche nach dem vorm Aussterben bedrohten Braunen Bären auf und animierten Eltern, Freunde und die Nachbarschaft zur Mithilfe. Erfolgreich – durch den Aufruf erfuhren sie vom Fund einer Raupe.

So viel Entdeckerdrang und Engagement wurden mit dem Sieg des 5. Jenaer Kinder- und Jugend-Umweltpreises belohnt. Mit ihrer Bewerbung konnte sich die DRK-Kita gegen fünf Konkurrenten durchsetzen und sich als eine von zwei Kindergärten das Preisgeld in Höhe von 800 sichern.

Zur offiziellen Verleihung des Umweltpreises im Hardenbergweg direkt gegenüber dem Zeiss-Werk übergaben Benjamin Koppe (Dezernent für Finanzen, Sicherheit und Bürgerservice) und Isabel Günther (Fachdienstleiterin Umweltschutz) den Preis in feierlicher Atmosphäre gemeinsam mit Claudia Budich, Geschäftsführerin der Stadtwerke Jena-Pößneck, stellvertretend für den Bürgermeister und Dezernent Christian Gerlitz.

Zur Feier des Tages durfte jeder Gast sein Lieblingsinsekt mit Straßenmalkreide auf den Boden im Eingangsbereich malen. Auch die Insektentränke umgeben von buntbemalten Steinen vor der Kita ließ keinen Zweifel daran, womit sich die Kinder hier beschäftigen. Kita-Leitung Susanne Hoffmann war sichtlich gerührt und nahm diese besondere Auszeichnung gemeinsam mit den Kindern im Garten der Einrichtung entgegen. „Wir beschäftigen uns mit den Kindern zu ganz vielen verschiedenen Umweltthemen. Umweltbildung ist uns besonders wichtig. Die Kinder wollen mit ganzem Herzen ihre Erde schützen. Der Preis ist eine großartige Bestätigung unserer Arbeit“, so Hoffmann gegenüber Jena TV. Als Dankeschön stimmten die Kinder gemeinsam mit Susann Hoffmann an der Gitarre noch das Lied vom Distelfalter an und erklären eindrucksvoll, die Entwicklung vom Braunen Bär.

Im Anschluss nahmen die Kinder ihre Gäste an die Hand und zeigten Ihnen an verschiedenen Stationen, welche Naturwunder sie bereits entdeckt haben und was sie für den Schutz der Insekten tun. So gab es zwei weitere Insektentränken, ein bewohntes Insektenhotel, eine Bienenbar und ein Stück Wiese mit Rot- und Weißklee sowie zahlreiche selbst gestaltete Plakate und Aushänge zu Feuerwanzen, Bienen und Nashornkäfern zu Bestaunen.

Die 30 Kinder der DRK-Kindertageseinrichtung Sternschnuppe werden sich auch zukünftig gemeinsam mit ihren Erziehern für den Umwelt- und Klimaschutz einsetzen und mit vielen kleinen Projekten zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.

Zwei Pädagogen-Teams unterwegs in Jena

Bei hochsommerlicher Hitze an einem Freitag-Abend mit herausfordernden Aufträgen durch die Jenaer Innenstadt flitzen und dabei einen Mega-Spaß erleben. Das gelang uns PädagogInnen der Teams der DRK-Kita BUNTE WELT (Kahla) und der DRK-Kita Sternschnuppe am 17. Juni 2022.

City Bound ist Erlebnispädagogik in der Stadt und eine ganz besondere Möglichkeit für das Teambuilding. In zwei Gruppen geteilt, mit ungewöhnlichen Aufgaben ausgestattet, bekamen wir zwei Stunden Zeit, Jena noch einmal ganz neu kennenzulernen.

Wir erkundeten viel Sehenswertes, lernten uns gegenseitig noch einmal ganz neu kennen, schauten nach vorn und zurück und erlebten die große Vielfalt der Menschen, die hier leben.

Beide Kita-Teams setzen sich in ihrem Alltag mit dem Umgang mit Diversität auseinander und arbeiten aktiv an ihrer inklusiven Haltung. Trotzdem brauchte so mancher an diesem Tag eine gehörige Portion Mut, um unbekannte Leute anzusprechen, sie nach ihrer Herkunft und nach ihren größten Glücksmomenten zu fragen. Dabei entstanden viele spannende, erhellende Gespräche und unvergessliche Momente.

Bei einigen Aufgaben verließ so mancher von uns den persönlichen Komfortbereich und machte vollkommen neue Erfahrungen mit sich selbst. Zum Abschluss trafen sich die Gruppen beim Picknick im Paradies. Hier fand dann die Präsentation ihrer Ergebnisse und eine große Reflexionsrunde statt.

Wir teilten rührende, aufweckende und spaßige Erlebnisse mit der anderen Gruppe. Dabei galt es dann auch, die Ergebnisse der jeweils anderen Gruppe zu bewerten, denn schließlich sollte am Ende ja ein Sieger gekürt werden.

Wen wundert es, dass dabei beide Gruppen als Gewinner hervorgingen?! Wir bedanken uns herzlich bei Kerstin Reitzig für die Organisation dieser nachhaltigen Erfahrungen sowie bei unserem Träger für die Ermöglichung dieses wertvollen TEAM-Events.

Die mutigen PädagogInnen der Kita Sternschnuppe und der Kita BUNTE WELT

Geheimnisvolles Erdreich

Aufregend ging unser diesjähriger Tag der kleinen Forscher bereits zu Hause los.

Die Kinder wollten erkunden, was es so alles zu entdecken gibt auf dem Boden unter den Füßen. Und so bestritten sie ihren Weg zur Kita an diesem Morgen mit "Klebefüßen". Jedes Sammelergebnis kam bei Ankunft auf ein riesiges Blatt Tonkarton. An einer unserer Stationen wurde dann genau erforscht und dokumentiert, was sich so alles auf der Klebefläche befand.

Verschiedene Böden mit nackten Füßen spüren konnten die Kinder auf unserem mobilen Barfußpfad. Laub, Moos, Steine, Erde, Sand und vieles mehr hinterließen Eindrücke, über die sich die Kinder rege austauschten.

Ein Stück Erdreich wurde im Garten durch ein Bodenfenster abgegrenzt. Auch hier wurde eifrig geforscht. Die Kinder erkundeten die Beschaffenheit des Bodens, gruben vorsichtig mit kleinen Schaufeln und sicherten viele Fundstücke wie Wurzeln, kleine Tiere und ausgefallene Samen. Unter Lupen, Becherlupen und unter dem Stereomikroskop konnte alles genauestens untersucht werden.

Herzlicher Dank gilt hier einer Mutti unserer Kinder, die die Kinder fachkundig und liebevoll am Mikroskop begleitete!

"Hallo Maulwurf" - hieß die Geschichte, die die Kinder in Form einer Stab-Theater-Aufführung genießen konnten. Die Kinder erfuhren hier, wie die geschützten Tiere leben und warum man sich nicht über ihre Erdhaufen mitten auf dem gepflegten Rasen ärgern sollte.

Das Erdreich ist unentbehrliche Lebensgrundlage. Natur als auch Menschen sind abhängig von fruchtbarem Boden. Wenn unsere Kinder den Boden unter ihren Füßen erforschen, ist dies ein Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Wie läuft das eigentlich in der Schule?

Die Wochen unserer diesjährigen Vorschulkinder sind gezählt. Sie wissen, dass sie nun bald ihre geliebte Kita verlassen werden und ein neues Abenteuer auf sie wartet: Die Schule!

Schnuppertage in aufnehmenden Grundschulen unserer Kinder fanden in diesem Jahr leider nicht statt. Um die Fragen der Kinder zu den Abläufen in der Schule zu beantworten, haben wir uns deshalb einen Experten eingeladen.

Einen Schüler der 1. Klasse, der im letzten Jahr selbst noch unsere Sternschnuppe besuchte. Sehr kompetent ging er auf die wissbegierigen Vorschulkinder ein. Sie erfuhren, wie lang eine Schulstunde ist, welchen Unterricht es gibt, was Hofpausen sind, ob man im Unterricht trinken darf und ganz viel mehr.

Was gehört in eine Federmappe? Wie schwer ist so ein gefüllter Ranzen? Wie schreibt ein Füller? Eine ganze Stunde nahm sich unser Schulkind Zeit. Er gab Einblicke in die Schulbücher und Arbeitshefte und stellte die Utensilien für den Schulalltag vor.

Besonderes Highlight war der Vortrag einiger Musikstücke auf der Melodika. Dieses Instrument erlernt er in einer AG der Schule. Vielen Dank dafür, dass du dir für deine ehemaligen Spielkameraden Zeit genommen hast! Das war eine wunderbare Vorstellung!

Auf eine reiche Ernte

Jedes Jahr aufs Neue düngen die Vorschulkinder der Sternschnuppe ihren Zuckertütenbaum mit dem Zuckertüten-Gießwasser.

Sie hegen und pflegen ihn. Zu seinen Füßen pflanzten sie wieder bunte Blumen. Täglich wird er von ihnen gestreichelt und genauestens auf Früchte geprüft.

Noch ist da nichts zu entdecken, aber wir sind uns sicher, dass bei so intensiver Pflege auch diesmal reich geerntet werden kann.

Ein Besuch bei ZEISS

Die Eltern eines Großteils der Kinder aus der Kita Sternschnuppe arbeiten bei ZEISS.
Die Tradition, dass die Vorschulkinder der Einrichtung eine Führung durch einen Bereich bekommen und eine Vorführung im Planetarium erhalten, musste aufgrund der Corona-Pandemie längere Zeit ruhen.

Am 16. Mai war es endlich wieder soweit: Am Morgen wurden die fünf Kinder und zwei Pädagogen vor dem Eingang empfangen und anschließend in einen großen Präsentationsraum geführt. Dort erfuhren sie ganz viele interessante Dinge über den Gründer Carl Zeiss und das Unternehmen.

So wissen wir jetzt zum Beispiel, welche Geräte und Produkte das Werk herstellt und dass diese alle produziert werden, um das Leben von Menschen zu verbessern. In ganz vielen Orten auf der Welt findet man das Unternehmen und ganz viele Dinge würden ohne ZEISS gar nicht existieren.

Im Anschluss an diesen belebten Vortrag durften wir mit dem tollen Fahrstuhl nach oben fahren. Das war wirklich ein großartiges und aufregendes Erlebnis. Danach wurden wir durch das Werk geführt und konnten viele freundliche und fleißige Mitarbeiter bei ihrer Arbeit beobachten.

Unser Weg endete im Planetarium. Mit großem Erstaunen lauschten wir den Erzählungen und die Kinder durften ihre Fragen stellen. Wir haben unser Sonnensystem und die verschiedenen Planeten besucht, die vielen Sterne und die dazugehörigen Sternenbilder gesehen.

Dass ein Leben ohne Pflanzen auf der Welt nicht möglich wäre, wussten wir bereits. Wie Pflanzen trinken, haben wir in der Kita schon erforscht. Nicht ohne Grund trägt die Sternschnuppe die Zertifikate "Haus der kleinen Forscher" und "Faire Kita".

Den Film "Das Geheimnis der Bäume" schauten wir uns deshalb mit Begeisterung an - die Natur liegt uns sehr am Herzen. Später konnten die Kinder verschiedene Objekte durch ein Mikroskop beobachten. Neben einem Seestern, einer Feder, einem Mäuseknochen und einem Spitzmaus-Kiefer gab es noch viele andere spannende Dinge zu betrachten.

Zum krönenden Abschluss erhielt jedes Kind einen echten Zeiss-Rucksack. Die Freude war riesengroß!

Danke für diesen tollen Tag, sagen wir unseren Kooperationspartnern bei ZEISS und unseren lieben in die Aktion involvierten Eltern!

Ich ruf 112 und dann kommt er schon, man erkennt ihn gleich am besond`ren Ton…

Einen spannenden Aktionstag erlebten unsere Kinder anlässlich des diesjährigen Weltrotkreuztages.
Den Begründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, lernten sie im Morgenkreis kennen. Sie hörten seine Geschichte und sahen einen Kinderfilm über ihn auf ihrem Tablet. Dabei bewunderten sie seine Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit und beschlossen, ihm nachzueifern.

Füreinander da sein, Trost spenden, einander zu helfen - das sind Taten, die die Kinder auch selbst schon vollbringen können. Bei wunderschönem Frühlingswetter verkürzten sich die Kinder das Warten auf unsere besonderen Gäste mit Kreidezeichnungen. Es entstanden wundervolle Bilder von Rettungswagen, mit denen sie ein Rettungsteam unseres Kreisverbandes begrüßen wollten.

Und bald war es dann soweit: Notarztwagen und Rettungswagen plus vier herzliche und kinderfreundliche Mitarbeiter ließen die Herzen der großen und kleinen Sternschnuppen höher schlagen. Mit Geduld und in kindgerechter Sprache wurden alle Fragen zu den Aufgaben des Notfall- und Rettungssanitäters, des Notarztes sowie zur Technik und Ausstattung der Einsatzwagen beantwortet. Und Fragen hatten unsere Kinder richtig viele!

Absolutes Highlight war es natürlich, selbst einmal am Lenkrad zu sitzen und auch den Knopf für das Blaulicht zu betätigen. Als das Team zum Einsatz gerufen wurde, hinterließ es hier ganz glückliche und begeisterte Kinder!

Eine neue Filzwand

In der Kita Sternschnuppe gibt es eine neue Wandgestaltung.

Unsere Sprachfachkraft Carolin Agert hat eine riesige Landschaft genäht, an die Blumen, Tiere, Kinder u.v.m. geheftet werden können. Das Spielen an der Filzwand bietet vielfältige Sprechanlässe, trainiert die Satzbildung und Grammatik und baut den Wortschatz aus.

Als Carolin Agert vor knapp drei Jahren zu uns in die Kita kam, bastelte sie ein solches Wandbild aus Papier. Die Kinder haben es von Anfang an geliebt und es ist mehrfach umgezogen, bis es im Flur seinen festen Platz fand. Nun knapp drei Jahre später ist es einfach auseinandergefallen und die Kinder haben sich ein neues Klettbild gewünscht. Und wer kann schon den Wünschen strahlender Kinderaugen widerstehen?! Kurzum haben wir nun ein wunderschönes, stabiles und hoffentlich langlebiges Wandbild aus Filz, welches die Kinder gleich freudestrahlend einweihten.

Für unsere liebe Carolin soll es tausend Kinderluftküsse geben. ;)

Osterspaziergang

Schon seit Wochen bereiten sich unsere Kinder auf das Osterfest vor: Sie haben viel gesungen, gebastelt, Geschichten gehört, ein "Lapbook" hergestellt und sich weiter im Englisch (»hier gibt es eine Hörprobe) geübt.

Heute, am 6. April, haben sich alle kleinen und großen Sternschnuppen auf die Suche nach dem Osterhasen begeben. Auf einem ausgedehnten Spaziergang entdeckten sie viele Zeichen: mit bunten Ostereiern geschmückte Sträucher, lila Krokusse, gelbe Narzissen und die ersten grünen Knospen an den Bäumen - leider aber keinen Hasen und auch kein Osternestchen.

Geschafft und ziemlich enttäuscht kehrten die Kinder in die Kita zurück.
Wie war die Freude groß, als sie bemerkten, dass der Osterhase die Ruhe im Kita-Garten zum Verstecken der Osterüberraschungen genutzt hatte!
Und so ist doch jeder zu seinem Osterkörbchen gekommen.

Musikinstrumente - selbstgemacht

Auch in der Osterzeit singen wir täglich viele schöne Lieder.

Als Begleitung für unser neuestes Osterlied hatten sich die Kinder Rasseln ausgewählt, die waren jedoch viel zu laut. Also haben wir mit den Kindern überlegt, wie wir eigene herstellen können. Uns fielen dabei die Hüllen aus Schokoladeneiern ein. Die eignen sich doch perfekt!

Heute haben wir dann mit Geräuschen experimentiert. Als Füllmaterial für die Plastikeier gab es Reis, Couscous, Perlen aus Plastik und Holz, Papier und vieles mehr.

Jedes Kind konnte den Inhalt für sein Ei frei wählen. Nun konnten wir testen, welcher Inhalt welches Geräusch erzeugt. Was ist laut? Was ist leise? Spürt man an den Händen einen Unterschied?

Seit heute gibt es nun auf unserem Experimentiertisch ein Geräuschememory zum Ausprobieren und natürlich viele neue Musikinstrumente.

Besuch beim KSJ - Ein Bericht

Unsere Kita hat sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung verschrieben. So besuchen wir u.a. jedes Jahr den Wertstoffhof des KSJ, um den Weg des Alltagsmülls zu verfolgen. In dieser Woche begab sich wieder eine Kindergruppe auf den Weg dorthin. Über ihre Erlebnisse wollen die Kinder diesmal selbst berichten:

Wir waren bei KSJ Ein Bericht von den Kindern J., B, und C.

Wir sind mit dem Bus und der Straßenbahn zu KSJ gefahren. Das letzte Stück sind wir zu Fuß gegangen. Dann sind wir zu KSJ gekommen. Dann haben wir gesehen wie zwei Containerfahrzeuge auf die Waage gefahren sind. Und dann haben wir den Müll vor die Mülltonnen gelegt. Den durften wir von zu Hause mitnehmen. Wir haben geguckt, ob wir den Müll richtig zugeordnet haben. Manches war falsch. Das haben wir dann in die richtige Tonne getan.

Dann sind wir weitergelaufen und haben die Werkstatt gesehen. Dort standen kaputte Müllautos drin. Aber nicht so kaputt, dass sie weggeschmissen werden mussten, sie wurden noch repariert.

Und dann waren wir bei der Waschstraße. Dort waren grüne Borsten an der Seite zum Putzen. Die Waschstraße war für Laster, Müllautos und Busse. Und dann sind wir weitergelaufen und haben gesehen wie eine Mülltonne in einer großen Waschmaschine gewaschen worden ist. Ein Mann hat dort gearbeitet. Er hat die Tonnen richtig sauber bekommen. Es gab auch Deckel für Mülltonnen, bei denen der Deckel kaputt war.

Dann haben wir eine Tankstelle gesehen. Dort tanken Müllautos, PKWs und Lastwagen. Schade, da hat gerade keins getankt. Dann haben wir das weiße Glas gesehen. Da waren Steinmauern und zwischen den Steinmauern war ganz viel Glas. Wir haben gesehen, wie ein Glas-Container-Auto weißes Glas dort hineingeschüttet hat. Das war richtig laut. Fast zum Ohrenzuhalten.

Wir haben uns dann noch die Straßenschilder angeschaut, die gleich daneben standen. Sie stehen dort, wenn sie mal nicht gebraucht werden. Auch die Begrenzungen für die Autobahn waren dort. Dann sind wir zum Recyclinghof gegangen. Dort haben wir die drei verschiedenen Glascontainer gesehen: einen braunen, einen grünen und einen weißen. Wir durften dort ein Glas reinwerfen. Es gab eine Hütte, wo man Dinge ablegen kann, die jemand anderes noch gebrauchen kann. Man kann sich dort auch Dinge aussuchen.

Am Schluss haben wir sogar noch einen Papa getroffen, der dort arbeitet. Frau Schönfelder hat uns Bastelbögen für Papier-Müllautos geschenkt. Die sind toll.

Magische Momente

In unserer Kita achten wir Fachkräfte darauf, Kindern das Erleben magischer Momente zu ermöglichen. Überraschende Geschehnisse außerhalb der täglichen Normalität, schöne unerklärliche, vielleicht auch einmal unvernünftige Dinge sind bei unseren Kindern beliebt und erfüllen sie mit Freude und Glück.

Heute ist wieder so etwas passiert.
Die Kinder haben es in einer Ecke des Leitungsbüros entdeck: Eine Zahnfee ist eingezogen. Eine echte Zahnfee!

Ab sofort können die Kinder herausgefallene Milchzähne in das Döschen vor ihrer Tür legen und am nächsten Tag auf eine Überraschung gespannt sein. Was die Kinder erst dann erfahren werden: Die Zahnfee wird sich für jeden Zahn mit einem wunderschönen Edelstein und einem liebevollen Zahnfee-Zertifikat bedanken.

Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Wackelzahn!

Kraftvoll und gesund durch Krisen und Schwierigkeiten

Unseren Klausurtag am 4. März 2022 erlebten wir in der Kita BUNTE WELT in Kahla. Wir hatten zwei hochbrisante Themen auf unserer Tagesordnung.

In einem ersten Teil wollten wir uns mit der Entwicklung, Förderung, Erhaltung und dem Ausbau von Resilienz beschäftigen. Denn gerade in der aktuellen Lage hilft uns und den uns anvertrauten Kindern ein achtsamer Umgang mit uns selbst.

Dabei schauten wir einmal intensiv auf unsere eigene natürliche Resilienz, auf Möglichkeiten diese zu stärken, aber auch auf mögliche Störfaktoren und Risiken.

Auf die Frage, was wir aktuell schon tun und welche Möglichkeiten sich in Zukunft noch eröffnen werden, um Resilienz bei unseren Kindern zu fördern, fanden wir viele Antworten.

Den 2. Teil des Weiterbildungstages erlebten wir mit dem Team der Kita BUNTE WELT gemeinsam.

Hier ging es dann um Trauer, Verlust und Abschiede in der Kita. Wir beschäftigten uns damit, wie Kinder trauern und welche Methoden den Kindern in den unterschiedlichen Trauerphasen helfen können. In der kindlichen Entwicklung kommt es regelmäßig zu großen und kleinen Abschieden. Unsere Aufgabe ist, sie im geschützten Raum der Kita aufzufangen und fachkompetent dabei zu begleiten. Auch das ist ein Beitrag dafür, dass sich starke und resiliente Persönlichkeiten entwickeln können.

Tag der Muttersprache

Am 20.Februar, dem Tag der Muttersprache, haben wir uns intensiv mit unserer Sprache befasst.

Wir haben überlegt, warum es eigentlich "Muttersprache" heißt und jeder hat nachgedacht, welche Sprache seine Muttersprache ist. Wir haben geschätzt, wie viele Muttersprachen es auf der Erde gibt.

Im Kamishibai erlebten wir das Bilderbuch "Die große Wörterfabrik". Das war unglaublich spannend. "Wenn man Wörter kaufen könnte, welches würdest du dir kaufen?" - war eine Frage, bei der zum Abschluss alle Spaß hatten und freudig in den Austausch gingen.

Danke an Carolin Agert, unsere liebe Sprachfachkraft, die dieses wunderbare Angebot fachkompetent begleitete.

Abschied tut weh

Muss ein Kind unsere Kita verlassen, bedeutet das einen prägenden Einschnitt in das Leben des Kindes und einen Verlust für die zurückbleibenden Spielgefährten.

In einer solchen Situation ist es uns wichtig, die Kinder aufzufangen.
Wir schaffen ihnen den Rahmen, Gefühle zuzulassen und finden mit ihnen Möglichkeiten, die Traurigkeit zu bewältigen und hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen.

Hilfreich sind dabei Rituale. Sie verleihen Übergängen im Leben Bedeutung und Beachtung.
So feierten wir im Februar ein wunderschönes Abschiedsfest, das uns allen den Umzug zweier Kinder in eine andere Stadt erleicherte.

Wir wünschen den beiden alles Liebe und werden sie nicht vergessen!

Hier ist euer »Abschiedslied!

Englisch macht Spaß!

Der Umgang mit der englischen Sprache ist in unserer Kita im Alltag integriert.

Im Garten haben die Kinder Spaß an englischen Bewegungsspielen.
Am Tisch benennen sie Besteck, Geschirr und die Lebensmittel. Und auch der Tischspruch ist ein englischer.
Es werden Lieder gesungen, Bücher vorgelesen und Gedichte gesprochen. Unser Material und unsere Methoden sind bunt, vielfältig und wecken Freude an der englischen Sprache.

Selbst unsere Jüngsten genießen das. So können sie z.B. die Farben benennen und halten täglich ihre Wetterbeobachtungen fest.

Ein Tag mit Waschbär Willi

Zahnschwester Sandra und Waschbär Willi statteten unseren Sternschnuppen-Kindern einen lieben Besuch ab.
Sie erlebten mit ihnen einen pandomimischen Tagesablauf mit ganz viel Bewegung an der frischen Luft. Den kleinen Waschbär nachzuahmen, war besonders witzig.
Auch das richtige Zähneputzen kam dabei nicht zu kurz. Ein bisschen komisch war es schon, so ganz ohne Zahnbürste die richtigen Bewegungen zu machen. Die Sternschnuppen kennen ganz genau die korrekten Abläufe beim Zähneputzen.

Zuwachs in der Kita Sternschnuppe

Zu Weihnachten ist Babypuppe Leon bei uns in die Kita eingezogen.
Leon wurde von unseren Sternschnuppen-Kindern freudestrahlend und herzlich aufgenommen. Die Kinder haben ihm eine tolle Wohnung eingerichtet und er hat hier eine liebevolle Familie gefunden.

Natürlich brauchte er dringend schicke Anziehsachen. Unter Frau Agerts Anleitung wurden seine Maße genommen und aufgeschrieben. Die Kinder skizzierten das Schnittmuster auf den Stoff und schnitten diesen dann mit geschickten Händen zu. Selbst an der Nähmaschine stellten sie sich als wahre Könner heraus. So entstand ein ganzes Sortiment warmer Sachen für Leon.

Mal schauen, was uns als Nächstes einfällt, damit Leon sich bei uns rundum geborgen fühlt.

Großer bundesweiter Vorlesetag

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages vom 19. November haben die Kinder der Kita Sternschnuppe ihre Lieblingsbücher von zu Hause mitgebracht.
Gemeinsam haben wir uns darüber ausgetauscht, warum Vorlesen schön aber auch wichtig ist.
Natürlich war außerdem genügend Zeit, die mitgebrachten Bücher zu betrachten und vorzulesen.

Wir teilen wie Sankt Martin

Sagenhaft schöne Laternen haben die Sternschnuppen-Kinder in den letzten Tagen für das Martinsfest gebastelt.

Dafür sammelten und pressten sie wunderschöne Herbstblätter, Gräser u. ä.
Mit viel Geschick zwischen Transparentpapier geklebt, zaubern sie nun in der Dunkelheit eine wundervolle Stimmung. Auch wenn der Martinsumzug diesmal nicht stattfinden darf, können die Kinder bei abendlichen Spaziergängen nun stolz ihr Licht halten.

Viele Gespräche haben wir in den letzten Tagen über das Teilen mit anderen geführt und heute beteiligten wir uns an der Aktion "Meins wird Deins". Die Familien durften gemeinsam ein sehr gut erhaltenes Kleidungsstück auswählen, das in der Kita in ein großes buntes Paket gepackt wurde. Wir werden es Menschen zukommen lassen, die in Not sind.

Außerdem bekam jedes Kind von uns ein Hosentaschenleporello in einer kleinen Schachtel, das die Martinslegende erzählt. Diese können sie mit nach Hause in die Familie tragen. Dass sie den Inhalt der Geschichte kennen und verstehen, zeigten die Kinder in einem Theaterstück und an unserer Erzählschiene. Auch unsere Martinslieder "Lichterkinder" und "Wenn am Himmel Sterne funkeln" erklangen in den letzten Tagen oft in unserem Haus.

Süßes oder Saures in der Kita Sternschnuppe

Ein gruseliges Halloweenfest feierten kleine Gespenster, Kürbisse, Hexen und viele andere schaurige Gestalten heute in unserer Kita.

Im Morgenkreis sprachen wir darüber, warum das Fest überhaupt gefeiert wird und welche Traditionen es dazu in anderen Ländern gibt. Unser Geisterlied läutete dann den liebevoll vorbereiteten Halloween-Stationen-Park ein. Der Gespenster-Zielwurf, das Kürbisschnitzen, das Überwinden eines Spinnennetzes – was war das für ein Spaß!

Kinderrechte werden bei uns GROß geschrieben!

Aktuell beschäftigen wir uns mit dem Kinderrecht "elterliche Fürsorge".

Dazu haben die Kinder Bilder gemalt, welche wir auf dem Herz zusammengefügt haben.

So entstand ein schönes Gemeinschaftsprojekt, über das wir ins Gespräch gekommen sind.

Ein passendes Lied haben wir dafür auch einstudiert: »hier reinhören.

Wir lieben den Herbst

Aus Kastanien und Filz haben die Kinder der Raketenbande einen sensationellen Herbstschmuck für ihren Raum gebastelt.

Geschickt gehen unsere Kinder mit Schere und Handbohrer um und so werden in der bunten Jahreszeit wohl noch viele weitere Kunstwerke entstehen.

Zum 3. Mal - Wir bleiben Haus der kleinen Forscher!

Zum 3. Mal dürfen wir uns "Haus der kleinen Forscher" nennen.

Darauf sind wir schon ein klein wenig stolz. Denn es macht uns riesigen Spaß, unsere Umwelt, mit allem was dazu gehört, zu untersuchen, zu erkunden und zu experimentieren, um alles besser zu verstehen.

Frau Dr. Claudia Grebe, Netzwerkkoordinatorin der Stiftung, überbrachte uns am Morgen des 14. September unsere neue Plakette.

Die liebe Frau Grebe haben wir mit einem kleinen musikalischen Programm unserer Lieblingslieder begrüßt und dieses mit unserem "Blubberdings" instrumental begleitet. Das hat besonders viel Spaß gemacht. Zu der neuen Plakette bekamen wir Klangröhrchen geschenkt mit denen wir unsere Lieblingslieder auf ganz neue Weise untermalen können.

Vielen lieben Dank für das tolle Geschenk. Das nächste Mal soll es damit ein kleines Musikprogramm geben. ;)

Im Anschluss zeigten wir ihr an Präsentationswänden, was wir in letzter Zeit erforscht haben: Die genaue Untersuchung von Mund-Nasen-Masken und wie sie zum Müllproblem werden, war nur eins von vielen Projekten. Für den besonderen Clou beobachteten wir gemeinsam unsere großen Achatschnecken. Wir wollten wissen, was so eine Schnecke besonders gerne isst und was sie verschmäht. Dazu legten wir ein Stück Melone, ein Salatblatt, ein Sonnenblumenblatt und Löwenzahn zu den Tieren.

Die nächsten Projekte sind schon geplant. Im Garten haben wir selber eine Sonnenuhr gebastelt. Diese gilt es nun in nächster Zeit besonders zu beobachten. Wir freuen uns darauf.

Wir fühlen uns verbunden - Botschaft aus Nicaragua

Die Kita Sternschnuppe ist die erste Faire KITA Thüringens. In diesem Rahmen pflegen wir bereits seit 2019 eine Partnerschaft mit der Vorschule Maribel Molina in San Marcos. Über bunte Botschaften pflegen wir einen regen Austausch und arbeiten sogar an den gleichen Themen.

In unserem Projekt "Die Maske schützt den Menschen-Wer schützt die Natur?" baten wir um Mitarbeit unserer Freunde in Nicaragua. Wir fühlen uns in der Wichtigkeit unseres Themas bestätigt, denn auch die Kinder und Pädagogen unserer Partner-Kita schildern uns große Umweltprobleme durch herumliegende Masken. Und durch unseren Anstoß nehmen sie sich vor, ihre Umgebung von achtlos weggeworfenen Masken zu befreien.
»zur neuesten Botschaft

Rein zufällig ergibt sich zudem, dass nicht nur die Kinder der Maribel Molina demnächst eine Feuerwache besuchen werden, sondern auch für unsere Vorschulkinder in der kommenden Woche ein spannender Besuch im Gefahrenabwehrzentrum geplant ist. Eine hervorragende Basis für einen gewinnbringenden Austausch unter den beiden befreundeten Kitas in den kommenden Tagen!

Die Maske schützt den Menschen – Wer schützt die Natur?

Sternschnuppen-Kinder haben es sich auf die Fahne geschrieben: Wir schützen die Erde!

Unsere Kita ist Haus der kleinen Forscher und Faire KITA - Bildung für nachhaltige Entwicklung wird hier großgeschrieben und aktiv gelebt.

Im Frühjahr vereinnahmten unsere kleinen Forscher ein neues Umweltthema: Sie sind sauer über die vielen Alltagsmasken, die in ihrer Umgebung und in ihrer geliebten Natur herum liegen. Sie wollten sich mit diesem Thema befassen und ein Projekt wurde geboren.

Wir baten die Familien um Mitarbeit und riefen sie dazu auf, herumliegende Masken zu fotografieren. Denn für die Kinder war zuerst einmal wichtig, zu dokumentieren, wo genau diese Masken denn überall landen. Unmengen von Fotos erreichten uns und motivierten die Kinder zum weiteren Forschen. In den Medien erfuhren sie, dass die Masken sogar im Meer landen und die Tiere dort bedrohen.

Die Kleinen Forscher wollten überprüfen, wie lange es dauert, bis eine Maske verrottet. Sie legten eine Maske in Salzwasser, eine Maske in Süßwasser und begruben eine Maske in Erde. Täglich überprüften sie den Zustand und mussten feststellen, dass dieser sich überhaupt nicht veränderte. Mit Scheren, Lupen und Mikroskop nahmen sie Masken genau in Anschein. Sie stellten Vermutungen über das Material an und überprüften diese: Masken bestehen u.a. aus Kunststoff. Kein Wunder, dass sie sich nicht zersetzen! Das Gummiband zur Befestigung an den Ohren wird für die Tiere zu einer weiteren Gefahr.

Im Internet fanden die Kinder viele Bilder von Tieren, die sich in den Bändern verheddert haben und dadurch sterben mussten. Unsere Forscher waren empört! Masken sind zu entsorgen. Und zwar im Restmüll. Unsere schlauen Kleinen Forscher entwickelten eine ganz große Idee, wie man den Tod unschuldiger Tiere durch Verheddern verhindern kann: Einfach vor der Entsorgung die Gummis auf beiden Seiten der Maske abreißen!

Diese Botschaft möchten sie nun an alle Menschen verbreiten und haben sogar eine Anleitung dafür entwickelt.

Zuckertütenfestwoche

Fünf wunderbare Kinder entlässt die Kita Sternschnuppe in diesem Sommer in die Schule. Das haben wir in unserer traditionellen Zuckertütenfestwoche gefeiert. Die werdenden Schulkinder standen fünf Tage lang im Mittelpunkt und erlebten in dieser Zeit viele spannende Aktivitäten.

Am Montag feierten wir im Garten der Kita ein Zuckertütensportfest. Das Schulbusziehen, der Zuckertütenbaumwasser-Parcours, das Farbenspiel und viele Stationen mehr verlangten Geschicklichkeit und Konzentration.

Am Dienstag stand der Zuckertütenmalfast auf dem Programm. Es entstanden viele bunte Zuckertüten, die beim Zuckertütenfest ihren großen Auftritt hatten.

Am Mittwoch waren die fünf werdenden ABC-Schützen auf Schatzsuche im Wald. Es galt dabei 26 Fragen zu Natur und Umwelt zu beantworten - denn Sternschnuppenkinder sind Naturschützer. Die Fragen wurden mit Bravour gelöst und die gewonnenen Kristalle konnten gegen einen Schatz eingelöst werden.

Am Donnerstagvormittag verabschiedeten sich die Sternschnuppenkinder offiziell von den 5 Kindern. Sie wurden geehrt und beglückwünscht, es wurden viele Lieder gesungen und sie bekamen gebastelte Geschenke überreicht. Nachmittags waren dann die Familien der Kinder eingeladen. Es gab ein wunderschönes Konzert mit den Liedern, die sich die fünf Hauptpersonen für diesen Auftritt ausgesucht hatten. Höhepunkt war natürlich die Zuckertütenernte. Mit bunten reifen Früchten erfreute uns der Zuckertütenbaum. Eine tolle Überraschung übergaben die werdenden Schulkinder ihren Spielfreunden ihrer Kita: Sie erfreuten sie mit Verkehrsschildern für die Fahrstrecke im Garten.

Am Freitag hieß es dann, das Können aus der Fußgängerschulung unter Beweis zu stellen: In der Fußgängerprüfung wollten die Schulanfänger beweisen, ob sie fit für den Straßenverkehr sind und die Regeln für Fußgänger gut verinnerlicht haben. Alle Kinder konnten mit Stolz ihren Fußgängerausweis entgegennehmen.

An diese bunte und ereignisreiche Woche werden wir uns alle noch lange erinnern!

Zu Gast in Kahla

Am 18. Juni fand der Klausurtag statt.
Das Team Sternschnuppe hatte sich darauf gefreut, diesen gemeinsam mit dem Team der Kita Märchenland in Kahla zu verbringen. Beide kennen sich bereits gut und waren froh, dass die Corona bedingt immer wieder verschobene Ausbildung im Yoga für Kinder nun endlich stattfinden konnte.

In der Kita Sternschnuppe werden den Kindern seit langem regelmäßig Elemente aus dem Yoga angeboten und die Kinder lieben es. Yoga hilft bei der Entwicklung von Körper- und Sinneswahrnehmung, beim Abbau von Angst und Aggressionen, bei der Verbesserung der Konzentration und sorgt für ein starkes Selbstwertgefühl.

In der Weiterbildung des Landessportbundes im "Kuscheltier-Yoga" lernten die Fachkräfte weitere ansprechende Methoden zur Umsetzung im Kita-Alltag. Zugegeben: es war trotz ganz viel Spaß eine Herausforderung bei den hochsommerlichen Temperaturen, denn natürlich war der Praxisanteil sehr hoch. Doch wir sind uns sicher, es hat sich gelohnt und freuen uns schon auf die Umsetzung mit unseren Kindern!

Nach einer Abkühlung mit dem Schlauch, einer Führung durch das neu gestaltete Außengelände der Kita Märchenland inklusive des Kaperns der wunderbaren Arche Noah, setzten sich die Fachkräfte mit dem Thema "Alltagsrassismus - Darf man das noch sagen?" auseinander.
Das Team arbeitet bereits seit zwei Jahren mit der Methode der gewaltfreien Kommunikation und weiß um die Macht der Sprache. Carolin Agert leitete nun einen Workshop, in dem es um die Abgrenzung von Rassismus und Alltagsrassismus ging. Dabei wurde der Bezug zum pädagogischen Alltag geschaffen und mit dem Team Interventionsmöglichkeiten erarbeitet. Außerdem wurde mit kritischen Blick Kinderliteratur unter die Lupe genommen.

Ein toller und fachlich ergiebiger Tag war das!

Praktikum in der Kita Sternschnuppe

 

Gut ausgebildete pädagogische Fachkräfte sind uns eine Herzensangelegenheit.


Regelmäßig absolvieren Fachschüler ihre Praktika in unserer Einrichtung. Wir lassen sie teilhaben an unserem pädagogischen Alltag, leiten sie an, geben ihnen Raum für Reflexion und werten mit ihnen ihr pädagogisches Handeln aus. Dabei freuen wir uns mit ihnen über Entwicklungsschritte.

Ein Abschiedsfest, welches den jungen Menschen in schöner Erinnerung bleiben wird, steht am Ende eines solchen mehrwöchigen Praktikums.

 

Was wir kennen, schützen wir!

Unsere Kinder wissen, wie wichtig Insekten für unseren Planeten sind.

In diesem Jahr hatten sie den Herzenswunsch, den Lebenszyklus des Marienkäfers einmal hautnah zu erleben. Und so zogen bei uns Anfang Juni winzige Larven des heimischen Zweipunkt-Marienkäfers ein.

Die kleinen Forscher waren fasziniert und der Forschertisch war stets gut besucht. Mit Lupen und Mikroskop wurden die Entwicklungsstadien sehr genau beobachtet und im Forschertagebuch dokumentiert. Im Projekt lernten die Kinder ganz viel über den Nutzen der kleinen Käfer, über die Gefahren, denen Insekten ausgesetzt sind und über Möglichkeiten des Schutzes.

Auf unserem Gelände gibt es bereits zwei Insektenhotels und von den Kindern wird jährlich eine Insektenwiese angelegt. Diese war dann auch der Ort, an dem die Käfer in die Freiheit entlassen wurden. An unseren Sonnenblumen gab es nämlich bereits kleine Horden von Blattläusen - der Leibspeise des Marienkäfers...

Spiel, Spaß und Sport zum Kindertag

Unsere Feier am Kindertag begann mit einem Morgenkreis zum Thema Kinderrechte. Die Kinder unserer Kita kennen sich da richtig gut aus. Wir haben gemeinsam ein Lied darüber gesungen, "Weißt du, was jedes Kind braucht" heißt es.

Blauer Himmel und Sonnenschein gaben einen wundervollen Rahmen für bunte Bewegungsspiele, für Tanz und Basteleien. Die Seifenblasen-Station entwickelte sich zum Highlight der Party. Die Kinder zauberten eifrig schillernde Kugeln in den Himmel.

Eine Portion Glück bekamen unsere Kinder am Ende des ereignisreichen Tages zum Mitnehmen nach Hause überreicht.

Wir sorgen für eine ertragreiche Zuckertütenernte

 

Eigentlich steht unser Zuckertütenbaum ja in unserem Kita-Garten.
Im Jahr 2020 jedoch geschah ein großes Missgeschick. Frau Hoffmann stolperte mit einem großen Glas Zuckertütengießwasser vor der Kita und es entleerte sich dort direkt an einem Baum. Es dauerte gar nicht lang und die ersten kleinen Zuckertüten begannen an genau diesem Baum zu sprießen. Die Kinder düngten und gossen ihn und konnten zum Zuckertütenfest prächtige und gut gefüllte Exemplare ernten.

In diesem Frühjahr musste eine Entscheidung getroffen werden: Die 5 Vorschulkinder beschlossen einstimmig, auch diesmal den Baum vor der Kita zu gießen und hoffen von nun an auf gute Erträge.

Damit es dem Baum auch wirklich gut geht, wird er nicht nur gedüngt und täglich gestreichelt. Die künftigen Schulkinder schufen ein rundes Beet um den Baum herum, dass sie mit Sommerblumen bepflanzten. In solch`hübscher Umgebung werden wohl die Zuckertüten nicht lange auf sich warten lassen.

 

Für eine saubere Umwelt

Die Kita Sternschnuppe ist die erste FaireKITA Thüringens.
Von klein auf übernehmen die Kinder bei uns globale Verantwortung. Und das auf ganz vielen Ebenen. Ein gelebter Konzeptschwerpunkt ist hier die Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Tieftraurig sind die Sternschnuppenkinder über Menschen, die achtlos mit Müll umgehen, ihn sogar in der Umgebung einfach fallen lassen! Selbst im Wald haben sie schon Wegwerf-Masken, Bonbon-Papier und Plastikflaschen gesehen.

In der Kita Sternschnuppe wollen wir Kindern Handlungskompetenzen mitgeben, um Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

So unterstützen wir die Kinder bei der Umsetzung ihrer Idee, ihr Lichtenhainer Umfeld vom weggeworfenen Müll zu befreien. Die jungen Erdenschützer stellten eine Bitte an KSJ und bekamen als Leihgabe Müllgreifer für ihr Projekt. Übergeben wurden diese durch zwei Fahrer eines KSJ-Müllautos, die natürlich auch sehr glücklich über so engagierte junge Menschen sind.

Ein ganz großes Dankeschön an KSJ! Wir werden über unsere Erfolge berichten.

Einkaufsspaß garantiert!

Von nun an kann in der Kita Sternschnuppe mit Vergnügen geshoppt werden.
Denn heute fand als Highlight vor dem Mittagessen die Einweihungsparty eines zauberhaften Kaufmannsladens statt.

Das Besondere daran: Sämtliche Waren hat uns unsere Sprachfachkraft Carolin Agert selbst gefertigt, genäht, gebastelt oder aus echten Verpackungen hergestellt. Banane, Birne, Tomate und Zitrone wurden von unserer pädagogischen Fachkraft Erik Lingel gestrickt.

Die Kinder freuen sich riesig!

Ein Osterkonzert fürs Seniorenheim

Heute haben die Sternschnuppen den Omas und Opas im Seniorenheim Am Kleinertal eine ganz besondere Überraschung bereitet.

Ein kleines Konzert und liebevoll gestaltete Ostergrüße wurde Ihnen geschenkt.

Ganz coronakonform stellten sich die Sternschnuppen mit ihren Erziehern draußen vorm Seniorenheim auf, während die Senioren uncd Seniorinnen von den Balkonen erwartungsvoll nach unten blickten und zuhörten.

Mit fünf ausgwählten und einstudierten Liedern haben die sechs Sternschnuppen ein ein wunderschönes Konzert gegeben. Begleitet wurden sie von ihren Erziehern mit der Gitarre.

Wer das Seniorenheim in Winzerla kennt, weiß, dass das ein wirklich großes Haus ist mit mehreren Etagen. Für die Kinder bedeutete das, diesmal besonders laut zu singen, damit die Lieder auch bis ganz oben ankommen.

Die Anstrengungen haben sich in jedem Fall gelohnt. Die Bewohner aus dem Kleinertal waren ganz aus dem Häuschen und applaudierten ohne Pause. Zum Dank gab es selbstgestrickte Ostereiermützen und ganz viel Schokolade.

 

Experiment zur Osterzeit

Warum haben Eier eine Schale? Woraus besteht diese?
Was passiert, wenn Kalk auf Essig trifft?
Wie wird sich unser Ei verändern, wenn es drei Tage in Apfelessig liegt?
Woraus besteht das Haus unserer Achatschnecken?
Und welche Schlüsse ziehen wir daraus?

Fragen, die die Kinder beim Start unseres Oster-Experimentes bewegten.

Begeistert erlebten sie, wie sich die Schale auflöste. Wie ein Flummi fühlte sich das Ei nach drei Tagen an und es konnte sogar etwas über den Tisch hüpfen, bis es irgendwann platzte.

Da auch unsere Schnecken ein Haus aus Kalk besitzen, füttern wir ihnen niemals säurehaltige Früchte.

Ein spannendes und einprägsames Highlight in der Osterzeit!

Ostern ist bei uns musikalisch

Zum anstehenden Osterfest wurden nicht nur bunte Eier gesucht.
Es wurde auch gesungen und musiziert.
Aber hört selber rein: »Ostersong

Die Sternschnuppen als Osterband
Ostereiersuche der Sternschnuppen-Kinder

Seit Tagen versuchen wir mit Osterliedern, Osterbasteleien und Oster-Experimenten den Hasen in unsere Nähe zu locken.

Nachdem wir heute früh mit einem Treppen-Konzert in den Tag gestartet sind, haben sich die Kinder auf den Weg durch Lichtenhain begeben. Irgendwo musste der Osterhase für uns doch Osternester versteckt haben!
Zeichen gab es auf der Wanderung viele: geschmückte Sträucher, Frühblüher, Vogelgezwitscher... Jedoch kein einziges Osternest.

Die enttäuschten Kinder entschieden sich nach ihrer Rückkehr, dass sie sich am nächsten Tag einfach noch einmal auf den Weg machen möchten. Beim Spiel im Garten dann die große Überraschung: Das Häschen hatte die ruhige Zeit im Garten genutzt, um für jedes Kind ein bunt gefülltes Körbchen zu verstecken. Da war die Freude riesengroß!

Weltfrauentag in der Sternschnuppe

Das Experiment zur Forscherfrage "Wie trinken eigentlich Blumen?" und der Weltfrauentag wurden heute bei uns verbunden.

Die Kinder färbten Wasser in ihren Wunschfarben und stellten weiße Tulpen hinein. Ganz langsam färbten sich die Blüten. Die Kinder konnten erkennen, wie Wasser, Nährstoffe und in unserem Fall die Farbe in der Pflanze durch die engen Kapillaren nach oben transportiert werden.

Vor der Mittagsruhe gab es eine sehr spannende Gesprächsrunde über Frauenrechte, Fairness und Gleichberechtigung.

Heute Nachmittag wird dann jedes Kind der Frau seiner Wahl die gefärbte Tulpe übergeben.

Lieblingswörter zum Tag der Muttersprache

Am 21.02.2021 war der Internationale Tag der Muttersprache.

Wir starteten einen Aufruf an die Sternschnuppen-Eltern, uns ihr Lieblingswort in der Sprache oder dem Dialekt ihrer Kindheit zuzusenden und staunten über Worte wie „Grutsch“, „Bombüsche“, „netschen“, „Kuhmutschel“ und „Schnurzelfurzel“.

Danke für die Zusendung Ihrer wunderbaren Lieblingswörter!

Große Ehrung der Schnee-Künstler

Eine unserer Winteraktionen fand heute ihren wunderbaren Höhepunkt.

Die Sternschnuppen-Kinder schickten uns während der coronabedingten Schließzeit Fotos von ihren Schnee-Skulpturen, die in einer Galerie im Eingangsbereich unserer Kita zu begutachten waren.

Heute nun fand die Siegerehrung statt.
Prämiert wurden die Schnee-Figuren in über 20 Kategorien. Jeder Schneekünstler bekam unter großem Applaus seine ganz individuelle Medaille überreicht.

Die Ausstellung wird noch bis Anfang März zu besichtigen sein.

Schneeskulpturen der Sternschnuppen
Fasching für alle

Fasching haben die Sternschnuppen auch in diesem Jahr gefeiert.
Für Kinder, die daran nicht in der Kita teilnehmen konnten, haben wir ein "Fasching-in-der-Tüte" vorbereitet. Diesen konnten sich die Familien am Kitator abholen.
Viele Kinder nutzten dabei die Gelegenheit, uns ihr Kostüm vorzuführen. In der Faschingstüte befanden sich alle Utensilien, um den Fasching zu Hause ganz ähnlich dem in der Kita zu feiern. Dieselben Spiele, dieselben Leckereien, derselbe Faschingssong und vieles mehr.

Wir freuen uns riesig, dass am Montag unsere Einrichtung wieder für alle öffnet.
Gern können Kinder, die das möchten, in dieser Woche verkleidet in die Kita kommen.
Unser Faschingssong wird, wenn ihn alle gemeinsam singen, noch viel kräftiger durch unsere Kita schallen.

Am 21.02.2021 ist internationaler Tag der Muttersprache

Schicken Sie uns bis zum 18.02.2021 ein Foto per Mail von Ihrem Lieblingswort in der Sprache oder dem Dialekt, mit der/dem Sie aufgewachsen sind.

Natürlich freuen wir uns auch über eine Erklärung zu dem entsprechenden Wort.

Beispiel:
friemeln - etwas tun, zusammenfummeln
kleene Husche - kurzer Regenschauer

Internationaler Tag der Muttersprache

Große Faschingsaktion für unsere Kinder und Eltern

"Helau" soll es zur Fastnacht nicht nur für unsere Kinder in der Notbetreuung heißen!

Damit wirklich alle tüchtig feiern können, hat das Team Sternschnuppe mit viel Liebe eine Tüte "Fasching für zu Hause" vorbereitet.
Darin finden unsere Kinder ganz viele spannende Aktionen für eine gelingende Party daheim. Auch der Text zu unserem Faschingslied steckt darin. Hört euch das Lied »hier an und singt kräftig mit!

Bitte holt eure Tüten am Rosenmontag am Kita - Tor ab.
Sie stecken wie üblich in der Postbox.

Faschingsüberraschungstüte
Sockenpuppenbastelset

Liebe Kinder, liebe Eltern,

unsere Sehnsucht nach euch ist groß und gern würden wir euch wenigstens wieder einmal an unserem Kita – Tor sehen. Unbedingt müsst ihr unsere Schneemann-Galerie bestaunen. Ihr habt so tolle Schnee-Figuren gebaut und viele Fotos geschickt. Die Ausstellung wächst und wächst…

Für diese Woche haben wir eine tolle Aktion für euch vorbereitet.
„Lasst Puppen sprechen!“
soll sie heißen. Holt euch ab morgen an unserem Eingangstor euer Set zum Basteln einer Sockenpuppe ab. Die Postbox steht von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 15:30 Uhr vor unserem Tor.

Hier geht es zum »Sockenpuppentheater

Hat euch unser kleines Video mit Pipo und Simone gefallen? Wenn ihr alle wieder zu uns in die Kita kommen könnt, wollen wir gemeinsam mit euch und all unseren lustigen Sockenpuppen ein ganz besonderes Puppentheaterstück erfinden. Wir sind schon so gespannt!
Nun wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Basteln!

Kita Sternschnuppe
Lasst Puppen sprechen

Während der Weiterbildung unserer Erzieher und Erzieherinnen im Januar wurden ganz kreative und entzückende Handpuppen geboren, welchen wir neues Leben einhauchen werden.

Rührende Abschiedsgrüße

Viele Eltern unsere ganz großen Sternschnuppen, die seit letztem Sommer nun Schulkinder sind, haben ganz rührende Abschiedsbriefe hinterlassen.

Wir Erzieher und Erzieherinnen freuen uns immer sehr, von unseren ehemaligen Sternschnuppen zu hören und zu lesen.

Eine Familie zog kürzlich in ein anderes Bundesland um, was bedeutet, das das Kind auch den Kindergarten wechseln muss. Die Mama hinterließ uns auch ein sehr rührendes Schreiben, welches wir hier gerne teilen wollen:

"Wir haben jetzt eine andere Kita in einem anderen Bundesland kennengelernt und unsere ersten Erfahrungen gemacht. Wir erleben hier ein ganz anderes Niveau auf so vielen Ebenen der Kita-Struktur. Die Arbeit, wie sie in der Sternschnuppe umgesetzt wird, ist so herzlich, liebevoll und kognitiv niveauvoll. Die Kinder werden mit Respekt und auf Augenhöhe behandelt. Das habe ich zwar wahrgenommen, als der Abschied näher rückte und ich anfing die Zeit zu reflektieren. Aber was es wirklich bedeutet erkenne ich erst jetzt, wenn es wirklich zu Ende ist. Oftmals werden diese Dinge von den Eltern gar nicht oder kaum wahrgenommen bzw. als selbstverständlich hingenommen. Das ist schade! Ich erkenne nun in unserem neuen Alltag in einem neuen Kindergarten, dass die vielen Dinge, die in der Sternschnuppe für die Kinder ermöglicht werden eben nicht selbstverständlich sind!"

Abschiedspost von ehemaligen Sternschnuppenkindern
Schneemanngalerie

Liebe Sternschnuppen-Kinder und - Eltern,

viele von euch sind unserem Aufruf bereits gefolgt und uns erreichten sensationelle Fotos mit Schneemännern aller Größen, Schneekatzen, Schneeraupen, Schneehunde. Eine wahre weiße Freude!

Seit heute präsentieren wir eure Werke in einer Ausstellung vor der Kita. Kommt mit euren Eltern und schaut euch die Kreationen an! Am Wochenende soll es wieder schneien. Wenn ihr wieder kreativ sein möchtet, würden wir uns über eure Fotos sehr freuen.

Dann kann unsere Galerie weiterwachsen.

Winterliche Grüße von eurem Team Sternschnuppe

Winterpost für die Sternschnuppen

Wir vermissen unsere Kinder und Eltern sehr und es ist uns wichtig, mit allen in Verbindung zu bleiben.

Am 15. Januar konnte jede Familie Winterpost aus der Sternschnuppe in ihrem Briefkasten finden. Der Umschlag war reichlich gefüllt mit Angeboten für winterliche Aktionen. Das Rezept für Schneeflocken zum Aufessen, die Bau-Anleitung für ein Vogelfutterhäuschen aus einem Tetra Pak, das Sprech-und Bewegungsspiel "Rodelbahn", das Winterzauber-Eiskugel-Experiment und der Aufruf zum Schneemann-Bau-Wettbewerb fanden großen Anklang.

Und hier noch einen Gruß zum »Anhören.

Ein wunderbares Feedback erreicht uns seitdem aus den Elternhäusern. Die Bilder sprechen für sich.

Der Nikolaus wid gerufen

Die Stiefel wurden geputzt und ordentlich in Reihe und Glied unter unseren Weihnachtsbaum gestellt. Anschließend wurde gemeinsam gesungen, um den Nikolaus zu rufen.

Die Freude bei unseren Sternschnuppe-Kindern war groß, als sich der Nikolaus tatsächlich von unserem Lied in unsere Kita hat locken lassen. Jeder Stiefel war prall gefüllt.

Das Lied kann hier nochmal angehört werden: » Nikolauslied

Weihnachtliche Stimmung in der Kita Sternschnuppe

Es weihnachtet sehr in der Kita Sternschnuppe:

Überall ist es festlich geschmückt, die Weihnachtsmaus Tilda ist bei uns eingezogen, der Weihnachtsmann hat uns bereits geschrieben und seinen Besuch zugesichert, liebevolle Adventskalender überraschen die Kinder täglich, die Meerestiere aus unserem Wasser-Projekt haben sich weihnachtlich angezogen, es wird gesungen und gebastelt.

Die gesungenen Weihnachtslieder unserer Kinder können hier angehört werden:

» Frohe Weihnacht
» Weihnachtslied 2

Gerade in dieser unsicheren Zeit sind unsere Fachkräfte bemüht, mit den Kindern in eine wundervolle und unbeschwerte Adventszeit in ihrer Kita einzutauchen. Wir wünschen uns eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit für alle.

Wie war denn nun das Martinsfest to go?

Auf vollkommen andere Art als üblich wurde in diesem Jahr das Martinsfest der Kita Sternschnuppe begangen. Kinder und Familien waren begeistert von der Aktion „Martinsfest to go“ und uns erreichten zahlreiche tolle Feedbacks.

Ich bin o.k. - du bist o.k.

Kommunikation findet überall und immer statt. Kommunikation kann glücklich machen, motivieren, kann verletzen oder blockieren.

Ein wertvolles und brisantes Thema stand zum Klausurtag am 13.11.2020 auf der Tagesordnung der beiden Teams Märchenland und Sternschnuppe.

Die pädagogischen Fachkräfte erhielten eine spannende Einführung in den umfassenden Themenbereich der gewaltfreien Kommunikation. Intensiv beschäftigten sie sich mit der eigenen Biografie, mit dem Thema Adultismus, mit dem Zusammenhang von Gefühlen und Bedürfnissen, mit Selbstreflexion und dem Einsatz des Kommunikationsmodells der gewaltfreien Kommunikation in der Kita. Am Ende des Klausurtages freuten sich zwölf hochmotivierte Mitarbeiter auf das Umsetzen des Erlernten in der Praxis.

In beiden Teams wird weiter am Thema gearbeitet.

Füreinander da sein

Das Martinsfest ist zu einer geliebten Tradition in unserer Einrichtung geworden, denn die Legende des Sankt Martins enthält Botschaften, die wir unseren Kindern mit in ihr Leben geben möchten: Den Anderen sehen, dem Schwächeren helfen, miteinander teilen, sich trauen, Hilfe einzufordern, ein wertschätzender Umgang miteinander - all das sind wertvolle sozial - emotionale Kompetenzen, die im Geschehen unserer Kita eine große Rolle einnehmen.

Und so steht die Martinslegende derzeit im Mittelpunkt unseres Tagesgeschehens.

Wir haben darüber gesprochen, warum das Fest gefeiert wird, welche Bräuche es gibt, wir haben die Legende gehört und die Szene mit Martin und dem Bettler nachgespielt. Wir haben darüber nachgedacht, wann, was und mit wem wir schon einmal geteilt haben und welche Gefühle das in uns hervorgerufen hat.

Jedes Kind hat eine Laterne nach seinen Vorstellungen gebaut.
Gesungen und musiziert wird bei uns täglich. Natürlich haben die Kinder auch zu diesem Thema ihr Repertoire.
Hier könnt ihr euch das Lied "Lichterkinder" anhören: »Lied abspielen

Da unsere traditionelle Martinsfeier in diesem Jahr leider ausfallen muss, haben wir unseren Familien das Fest mit ganz viel Liebe einfach in eine Tüte gepackt. Wir sind schon ganz gespannt auf die Berichte der Familien über unser MARTINSFEST TO GO.

Mitbestimmen erwünscht!

Auf gewohnt demokratische Weise wählten die Kinder der Kita Sternschnuppe wie im Herbst jeden Jahres ihren neuen Kinderrat.
Zu den ersten Aufgaben des neu gewählten Kinderrates gehören die Durchführung der Wahl des Vertrauenserziehers sowie die Entgegennahme und Bearbeitung von Kinderwünschen, -ideen und -beschwerden.

Wir gratulieren unseren vier Kinderratsmitgliedern und wünschen Ihnen viel Erfolg bei ihrer Arbeit!

Geister tanzen durch die Kita

Unsere Kinder wünschten sich auch in diesem Jahr eine Halloween-Party, die sie im Vorfeld gut vorbereiteten und am 30. Oktober mit Genuss feierten.
Die Kinder erfuhren, wo diese Tradition herkommt und wie sie begangen wird. Im alltagsintegrierten Englisch lernten sie die typischen Begriffe rund um Halloween. Am Freitag kamen alle Kinder, die das wollten in einer gruseligen Verkleidung. Katzenhexen, Fledermäuse, Hexen, Zauberer, Äffchen und noch viele Gestalten mehr sangen, tanzten, futterten und spielten an diesem Tag in unserer Kita. Es wurden schaurige Lieder gesungen und allerlei unheimliche Utensilien gebastelt.

Halloween in der Kita Sternschnuppe
Wir übernehmen Veranwortung für unsere Erde

Die Kinder der Raketenbande bekamen heute einen Bericht unserer Umweltdetektive, die wir gestern zu KSJ geschickt hatten. Wir haben noch einmal besprochen, wie lange es dauert, bis Plastik verrottet und wissen, dass wir Plastikverpackungen möglichst vermeiden sollten.

Waschmittel ist meist in Plastikflaschen verpackt. Da wir ganz viele Kastanien vom Herbstfest übrig hatten, stellten wir heute plastikfreies Waschmittel aus Kastanien her. Kastanien enthalten pflanzliche Saponine.

Die Kastanien wurden geschnitten.
Die Kinder sammelten die entstandenen Kastanienstücke in einem großen Topf und übergossen sie mit Wasser. So blieben sie über Nacht in der Kita stehen. Das Wasser löst die Saponine. Die Lauge füllten sie am nächsten Tag in die mitgebrachten Schraubgläschen der Kinder. Dies wird dann das Waschmittel für die nächste Buntwäsche bei ihnen zu Hause sein.
Wir sind gespannt auf die Berichte über die Reinigungserfolge!

Umweltdetektive bei KSJ

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist Konzeptschwerpunkt unserer Einrichtung.

Unter anderem steht das Thema Müll, Müllvermeidung, Mülltrennung und Wiederverwendung stets auf der Tagesordnung. Einmal jährlich forschen wir, was mit unserem sorgsam getrennten Müll geschieht, wenn er vom Müllauto abgeholt wurde. Und so stand im Oktober wieder ein Besuch bei KSJ an.
Frau Schöndorfer vom KSJ führte uns über den Wertstoffhof. Unsere kleinen Forscher konnten ihr Wissen über den Wertstoff Müll überprüfen. Ganz spannend waren die Besichtigungen der dortigen Werkstatt für die KSJ-Fahrzeuge, die Waschanlage für Mülltonnen und Container und die riesigen Plastik- und Glasberge.
Höhepunkt war natürlich, ein Müllfahrzeug ganz aus der Nähe in Aktion zu erleben. Die freundlichen Männer erklärten unseren interessierten Kindern, wie das Müllauto bedient wird, ließen sie hinten auf der Standfläche für die KSJ-Männer stehen und schließlich konnten die Kinder auch einmal im Fahrerhaus des Müllautos sitzen.
Von diesem Vormittag werden wir noch lange profitieren -was für ein Erlebnis!

Neue Post aus Nicaragua

Wir haben eine neue Botschaft aus unserer Partnerkita erhalten.

Wir hatten schon sehr auf neue Nachrichten aus Nicaragua gewartet. In unserem letzten Brief an die "Maribel Molina" hatten wir u.a. danach gefragt, wie die Kinder die Corona-Zeit erleben.
Nun wissen wir, auch für unsere Freunde ist der Alltag gerade nicht so einfach.

Hier geht es zum »Brief.

Neue Post aus Nicaragua
Endlich Herbst

Es ist soweit!

Mit einem bunten Fest haben wir den Herbst in der Kita Sternschnuppe begrüßt.

Mit Herbstliedern, -basteleien, -spielen, einem kleinen Theaterstück und einem riesengroßen Mandala aus Naturmaterialien begrüßten wir die kühle Jahreszeit.

Tanzen wie in Nicaragua

Die Kita Sternschnuppe pflegt ihre Partnerschaft mit der Vorschule Maribel Molina in Nicaragua. Durch unsere Freiwillige Virginia fließt die Kultur Nicaraguas in den Alltag unserer Kinder ein. So sprechen Sternschnuppen-Kinder nicht nur spanisch, sondern lieben es auch, Geschichten aus Nicaragua zu hören, Rituale dieses Landes kennen zu lernen und nicaraguanische Volkstänze in traditioneller Kleidung zu tanzen.

Ein gelungener Abend

In gemütlicher Runde saßen gestern Eltern und Fachkräfte unserer Kita Sternschnuppe beisammen. Im liebevoll vorbereiteten Garten und bei spätsommerlichem Sonnenschein genossen die Eltern einen umfassenden Einblick in die Umsetzung der konzeptionellen Schwerpunkte unserer Einrichtung. In anschaulicher Weise beschrieben die Fachkräfte die derzeitigen Bildungsinhalte, aktuell wichtige Kinderthemen und erfuhren, welche spannenden Vorhaben für das Kita-Jahr 2020/21 geplant sind. Sichtlich zufrieden und dankbar verließen die Eltern die Veranstaltung und sorgten damit für weitere Motivationsschübe des Fachkräfte-Teams.

Das Team der Kita Sternschnuppe bedankt sich bei den Kindern, die uns während der Ruhezeit fleißig dabei halfen, den Garten für den Elternabend vorzubereiten.

Fleißige Helfer
Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist vorbei

Auf Wiedersehen sagen wir - die Kinder, das Team und die Elternschaft der Kita Sternschnuppe - zu unserer FSJlerin.

Über ein Kindergartenjahr unterstützte und bereicherte sie unseren Alltag. Die Vor- und Nachbereitung von Angeboten, das Begleiten der Kinder im Freispiel, organisatorische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten gehörten in dieser Zeit zu ihrem spannenden Aufgabenfeld. So konnte sie ganz umfangreiche Erfahrungen und Kompetenzen für ihre berufliche und persönliche Zukunft sammeln.
Wir werden sie in guter Erinnerung behalten und wünschen ihr für ihren Weg alles erdenklich Gute!

Wir vergessen euch nicht!

Unsere werdenden Schulkinder und deren Eltern haben der Kita Sternschnuppe auf besondere Weise DANKE gesagt: Als Abschiedsgeschenk überreichten sie einen selbst gebauten Tisch in Form einer Sternschnuppe. Das Team und die Kinder der Einrichtung freuen sich riesig über dieses tolle Präsent, da es uns immer an vier tolle Kinder und deren liebevolle Familien erinnern wird.

Danke, dass ihr bei uns ward. Wir vergessen euch nicht und wünschen euch eine wundervolle Zukunft!