Dualingo_Gebaeude.jpg
AktuellesAktuelles

Aktuelles

Kontakt

Kita-Leiterin
Susanne Jähnig
Dammstraße 43
07749 Jena

Tel. 03641 22 10 46

kita.dualingo[at]drk-jena.de

Spielzeugfreier Kitatag

Vor einer Woche haben wir unser Spielzeug in den Urlaub geschickt und spielen seitdem mit Naturmaterialen.
Korken, Äste und Zweige, Muscheln und Papprollen begleiten unseren Alltag. Die Kinder haben von Anfang an viele tolle Ideen, was sie damit anstellen können. Ob kleine Häuser mit Vorgärten und angebautem Gemüse, Mandalas oder Buden aus Matten, Decken und Stühlen – jedes Kind hat etwas gefunden was ihm Spaß macht.

Wir haben gemeinsam in der Natur nach mehr Materialien gesucht, Traumreisen und Schattenspiele genossen, waren wandern und auf den Spuren des Erlkönig’s unterwegs.

Unserem Eindruck nach hat die reizärmere Umgebung den Kindern gutgetan, das Spielverhalten positiv beeinflusst und ihre Kreativität gefördert.
Auch wenn mal Langeweile aufgekommen ist, war das Fazit der Kinder insgesamt sehr gut: „Das hier ist echt cool.“

Unsere gemeinsame Weihnachtsfeier 2022

„Ich wünsche Euch zu den Weihnachtstagen
Besinnlichkeit und Wohlbehagen
und möge auch das neue Jahr
erfolgreich sein, wie’ s alte war!“

Der Dezember hat begonnen und mit ihm die Zeit, die für viele Kinder etwas Magisches hat.
Am 8.12. haben wir endlich mal wieder eine gemeinsame Kindergarten-Weihnachtsfeier genießen können. Und dafür haben wir die Kita ordentlich rausgeputzt – die Tannenbäume haben in bunten Farben gestrahlt und die Kugel haben so manches Wölkchen-Kind zum Spielen verleitet. Die Gruppenräume wurden mit ganz viel Bäumen, Schnee und Glitzer herausgeputzt und auch der Duft nach Plätzchen und Punsch zieht immer wieder durch unser Haus.

Wir haben über die letzten Wochen in gemeinsamen Morgenkreisen mit den Kindern Weihnachtslieder eingeübt. Und auch wenn am Festtag viele Kinder, Eltern und ErzieherInnen krank zu Hause bleiben mussten, so haben wir uns nicht die Festtagsstimmung vermiesen lassen. Alle Kinder, Eltern, Großeltern und natürlich auch das pädagogische Personal haben stimmstark unsere Feier mit Weihnachtsliedern eröffnet. Danach haben wir uns kurz in den Stammgruppen zusammengefunden, denn wir haben mit ihren Kindern kleine Geschenke gebastelt und diese wollten die Kinder gerne überreichen.

Im Anschluss wurde das Buffet eröffnet.
Auch dieses Mal haben Sie viele Leckereien gezaubert und wir bedanken uns für Ihren Beitrag.
Als besonderes Highlight haben sich Herr Wege und Herr Böhme bereit erklärt, Bratwürste und Grillkäse zu braten. So konnte jede*r ausgiebig schlemmen!

Nachdem der Magen gut gefüllt war, haben viele Kinder und Familien unsere Bastelangebote genutzt. Sandra hat mit allen Interessierten Tannenbäume aus Papier und Perlen gebastelt und Steffi hat dabei geholfen, winterliche Schlüsselanhänger zu fädeln. So manche*r hat auch neugierig zum Weihnachtsmarkt der Schule geschaut, welcher Zeitgleich stattgefunden hat.

Alles in Allem war es eine kleine, aber feine Feier und wir bedanken uns herzlich für ihre Mithilfe.

Wir wünschen bereits jetzt allen Familien, die Weihnachten feiern, ein frohes Fest. Allen anderen wünschen wir eine besinnliche Ferienzeit.
Wir möchten allen Familien einen guten Rutsch wünschen und bedanken uns für ihre Unterstützung im Jahr 2022 - wir sehen uns im neuen Jahr wieder!

Vorleseabend zum Event „Bundesweiter Vorlesetag“

Nach langer langer Zeit konnten wir endlich wieder einen gemeinsamen Vorlese-Abend für unsere Maxi-Kinder und deren Familien anbieten.

Wir haben vier Geschichten für die Kinder vorbereitet und diese konnten über unsere Einwahltafel aussuchen, welcher sie lauschen möchten. Wir haben die Gruppenräume schön gemütlich gemacht und schon konnte es losgehen.

Es wurde „Oskar und der sehr hungrige Drache“ von Ute Krause im Regenbogen-Raum vorgelesen.
Bei den Sonnen konnten die Familien der Geschichte von Pettersson und Findus „Ein Feuerwerk für den Fuchs“ von Sven Nordqvist lauschen.
Im Sternchenraum wurde die Kamishibai-Geschichte „Wie Ellabella Elefant allein den Weg zu Oma fand“ von Iris Schürmann-Mock und Wiebke Rauers gezeigt.
Last but not least gab es im Wölkchenraum die Geschichte von Kristina Anderes „Mäusewinter. Bärenschnee“.

Nach so viel „Lesefutter“ haben wir ganz schön großen Hunger gehabt. Immerhin war bereits Abendbrotzeit.
Zum Glück haben sich die Eltern wieder um das leibliches Wohl gekümmert und ein kleines Buffet erstellt.
Vielen Dank für diie vielen Köstlichkeiten!

Und so ging unser behaglicher Vorleseabend langsam dem Ende entgegen, es war bereits fast 19:30 Uhr und so manche*r war vom langen Tag ziemlich geschafft.

Wir freuen uns, dass sie dieses Angebot so zahlreich genutzt haben und wir freuen uns bereits jetzt auf nächstes Jahr.

Unser Erntedankfest in der Kita

Das Samenkorn

Ein Samenkorn lag auf dem Rücken,
die Amsel wollte es zerpicken.
Aus Mitleid hat sie es verschont
und wurde dafür reich belohnt.
Das Korn, das auf der Erde lag,
das wuchs und wuchs von Tag zu Tag.
Jetzt ist es schon ein hoher Baum
und trägt ein Nest aus weichem Flaum.
Die Amsel hat das Nest erbaut;
dort sitzt sie nun und zwitschert laut.

Joachim Ringelnatz

Die Blätter sind bunt, ein kräftiger Wind pfeift um die Nase und die Tage werden kürzer – es ist eindeutig Herbst geworden.  
Besonders mit kleinen Kindern lernt man die Schönheit des Herbstes wieder zu sehen, denn sie freuen sich über die Schätze der Jahreszeit. In jeder ihrer Taschen sind Kastanien und Bucheckern zu finden, sie sind verzückt von der Farbenpracht der Blätter und interessiert am Geschehen in der Natur, die sich langsam zurückzieht, um für den Winter gerüstet zu sein.

In der Kita beschäftigen sich auch die unterschiedlichen Bereiche mit Themen aus der Jahreszeit. Es werden Igel gebastelt, Laternen hergestellt und herbstliche Lieder gesungen. Bei den Sternchen sind gerade zu Forschungszwecken Schnecken eingezogen. Die Kinder schauen jeden Tag, ob bereits die Mini-Schnecken geschlüpft sind – die Schnecken erwarten nämlich Nachwuchs! Der Herbst ist so vielseitig!

Und natürlich darf in dieser Zeit das Erntedankfest nicht fehlen. Dieses Jahr haben wir uns dafür entschieden, getrennt nach Bereichen zu feiern. 

Die Minis haben es sich am Vormittag des 6.Oktobers. gemütlich gemacht. Im Vorfeld wurde gemeinsam mit den Kindern ein Kuchen für unser großes Buffet gebacken, wir haben Saft und Haferbrei gemacht und allerhand Deko für unsere Räume erstellt.

Und auch bei den Maxis wurde schon in den Tagen vor ihrer Feier, am 13.Oktober, viel vorbereitet: Es wurden Kuchen gebacken, Äpfel zum Trocknen in Ringe geschnitten und gemeinsam Pläne für das Fest geschmiedet.

Das Erntedankfest selbst lief in beiden Bereichen ähnlich ab:
die Kinder waren dazu angehalten, ein gefülltes Körbchen mitzubringen. Wir haben so viele liebevoll gestaltete Körbe erhalten – vielen Dank an Sie, liebe Eltern! Gemeinsam wurde dann im Morgenkreis geschaut und besprochen, welche Feldfrüchte der Herbst uns bringt und viele Kinder
haben stolz erzählt, dass sie selbst im Garten dies und jenes geerntet haben und wir kamen gemeinsam ins Erzählen.

Die Kinder lernen so übrigens ganz nebenbei, welche saisonalen Gemüse- und Obstsorten gerade reif sind, wie die Tiere sich auf den bevorstehenden Winter vorbereiten und dass es in früheren Zeiten sehr wichtig war, dass der Sommer eine reiche Ernte gebracht hat.

Nach dem Morgenkreis haben wir mit den Kindern Herbstlieder gesungen und schließlich gemeinsam das Buffet aufgenascht. Es gab traditionelle Gerichte: Hafer- oder Kartoffelbrei, Kartoffeln mit Kräuterquark, Apfel- oder Kürbiskuchen und natürlich viel Obst und Naschgemüse. Nach dem Schlemmen konnten die Kinder im Garten spielen oder Angebote, wie den Kastanien- „Eierlauf“ oder Herbstblätterdruck, ausprobieren.

Wir hatten wieder zwei sehr schöne, festliche Vormittage und hoffen, dass die Kinder schöne Erinnerungen an unser diesjähriges Fest mitnehmen konnten.

 

Unser gemeinsames Sommerfest

Am 13.07.2022 war es endlich soweit – das erste GEMEINSAME Eltern-Kindergarten-Fest seit langer Zeit!

Die Vorbereitungen schon lange im Voraus. Nach der großen Zeit der "Abstinenz" von großen Feiern im Kindergarten war es schon etwas Besonderes, wieder zusammen zu kommen. Und deshalb wollten wir den Kindern – und natürlich auch ihnen, liebe Familien – einen unvergesslichen Nachmittag zaubern.

Und dann, am Festtag, waren gleich acht PädagogInnen abwesend und der Personalmangel damit für uns deutlich spürbar. Und trotzdem haben wir uns nicht unterkriegen lassen und alle noch Verbliebenen ihr Bestes gegeben, um eine schöne Feier zu ermöglichen!

Unser Angebot war extra groß und bunt! Neben den beliebten Glitzertattoos, den Wurfspielen und der Musik gab es aber dieses Mal extra „Schmankerl“:

Eine Pädagogin hatte den Kindern Malen auf einer Staffelei angeboten oder die Kinder konnten Steine bemalen, die so zu wahren Kunstwerken geworden sind.
Eine andere Erzieherin hat Haarspangen aus buntem Stoff gebastelt und viele Eltern haben sich zu ihr gesellt und es ebenso ausprobiert. 

Kulinarisch verwöhnte uns Familie Kaiser, die einen Pizzaofen mitbrachten und anfeuerten. Der Elternbeirat hat die „Grillstation“ organisiert und betreut, die neben der beliebten Thüringer Bratwurst auch Mais und andere Leckereien im Angebot hatte. Zusätzlich gab es wieder ein großes Buffet, dass durch sie wunderbar abwechslungsreich und lecker war.
Und wir hatten für die Kinder eine Zuckerwattemaschine besorgt, die gegen den Heißhunger zwischendurch geholfen hat. Als gesunde Partylimo hatten wir Kneipp-Getränke vorbereitet: Gurkenwasser, Beerenbowle und Minz-Wasser waren perfekte Durstlöscher an diesem warmen Sommertag und ließen sich super zu einem großen Stück Melone schlürfen. 

Für die Kinder war das größte Highlight die riesige Hüpfburg, die wir auf dem Bolzplatz aufgebaut hatten. Nach Herzenslust wurde gesprungen, getobt und ausgepowert. 

Und so bleiben uns vom Sommerfest schöne Erinnerungen mit ganz viel Kinderlachen, gemütlichem Austausch und dem Neu-Kennenlernen im Kita-Kollektiv.  
Wir danken besonders dem Elternbeirat und auch unseren ErzieherInnen für die Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf an dem Tag. Dank gilt auch den vielen helfenden Eltern und fleißigen Kindern, die mit angepackt haben.

Seit 2019 werden Spenden der Aktion STADTRADELN in Jena gesammelt, um Kinderfahrzeuge für die Integrativen Kitas der Stadt anschaffen zu können.

In der Vergangenheit hatte unsere Kita kein Losglück, aber 2021 ist genügend Geld zusammengekommen, um noch Fahrzeuge für die verbliebenen Kitas anzuschaffen. Die Freude war daher groß, dass wir ein nagelneues Doppeltaxi im Wert von über 500 Euro für unseren Außenbereich bekommen haben, welches Sie im »hier nochmal näher betrachten können.

Die Corona-Situation ließ es erst jetzt zu, die Fahrzeuge zu übergeben.
Am Montag, den 13.06.2022 um 10 Uhr fand am Lutherplatz 3 die feierliche Übergabe durch unseren Bürgermeister Christian Gerlitz statt. Es war für alle Beteiligten ein freudiges Erlebnis, welches sogar mit einem Eis für die Kinder abgerundet wurde.  


Im Namen des gesamten Dualingo-Teams ein herzliches Dankeschön an alle SpenderInnen.

Unser Benefizlauf

Die Bedürftigkeit der Menschen, auch aufgrund gestiegener Energiepreise, sowie die Unterstützung eines ortsgebundenen Vereins, war ein wichtiges Thema für die Kinder und PädagogInnen der Kita und Schule Dualingo. Das haben beide Bildungseinrichtungen aufgegriffen und gemeinsam entstand für den 13. Benefizlauf der Dualingo die Idee einen Spendenlauf für die Jenaer Tafel e.V. zu organisieren. Am 03.06.2022 war es dann soweit und unsere Jüngsten durften den Lauf auf dem Saaleradweg hinter der Kita eröffnen.

Die Kinder, Eltern und PädagogInnen konnten Runden (eine Runde entsprach 1km) für einen guten Zweck innerhalb einer Stunde erlaufen. Vorab wurde die Spende pro Runde von den Eltern festgelegt. Hier waren so manche Eltern auf dem sportlichen Holzweg und haben Ihre Schützlinge kräftig unterschätzt. Umso stolzer waren die Kinder und Eltern, als nach Beendigung des Spendenlaufes deutlich mehr Runden auf dem Kilometerkonto standen als vermutet.

Der Kindergarten konnte ganze 141,5km erlaufen und insgesamt mit allen Schülern, Eltern, Verwandten, Ehemaligen und Freunden der Dualingo Kita/Schule sind wir auf 975km gekommen. Was für eine tolle Leistung! Die Kinder hatten damit Ihren Beitrag erfüllt und im Anschluss wurden die Eltern um Ihre Unterstützung in Form der freiwilligen Spende gebeten.

Zahlreiche Umschläge erreichten uns seitdem im Büro und wir sind sehr dankbar sowie unendlich stolz auf die Dualingo-Kinder und Eltern, welches ein sehr großes Engagement zeigten und in zahlreiche großzügige Spenden verwandelten. Sobald alle Spenden gezählt worden waren – es kamen ganze 7166 € zusammen - wurde eine Übergabe mit der Jenaer Tafel veranstaltet.

Ein besonderes Dankeschön, neben allen fleißigen Läufer- und SpenderInnen, gilt besonders den ErzieherInnen der Kita, die neben dem „normalen“ Kita-Alltag noch den Spendenlauf
tatkräftig unterstützt und angeleitet haben. Die Kinder entsprechend einzuweisen, aufzupassen und die Laufstrecke stets mit guter Laune abzusichern war sicher eine große Herausforderung.

Ein großes DANKE final an alle helfenden Hände bzw. Füße.

Offener Hörfunkkanal - Kinder & Freundschaft & ein bisschen Quatsch

"Darf ich mal mein Lieblingslied singen und Quatsch machen"?
"Wir haben eine Geschichte mitgebracht. Walter & Daisy, das sind richtige Freunde."

Der Grundstein für Medienkompetenz wird in der Kita gelegt
Aktive Medienarbeit enthält eine reichhaltige pädagogische Kost. Sie dient dazu, dass Kinder Medien interessengeleitet nutzen und lernen, Angebote zu reflektieren und zu hinterfragen.

In unserer einwöchigen Vorschulaktivität im Rahmen des Projektes "Vielfalt vor Ort begegnen" und unserer "Medienpädagogischen Arbeit" besuchten die Kinder den Offenen Hörfunkkanal Jena.

Hier tauchen sie in die Welt der Klänge, Geräusche, Sprache und Musik ein. Sie erfinden eine Hörgeschichte, erzeugen gemeinsam Geräusche und entdecken Audiotechnik. Zuhören, Mut zum Sprechen, Herantasten und Ausprobieren wird zu einem gemeinsamen Abenteuer. Nichts muss vollendet und perfekt sein. In Eigenregie haben die Kinder Spaß daran, mit dem Micro zu hantieren, die eigene Stimme zu hören, Geräusche einzufangen und sich in einer Endlosschleife das Gesprochene anzuhören.

Es sind die ganz besonderen Hörerfahrungen, die die Zuhörkompetenz unterstützen und die Fantasie der Kinder beflügeln. Eine Lieblingsgeschichte der Kinder "Walter kriegt Besuch"wird zum Nacherzählobjekt.

Die Kinder haben Spaß daran, Bilder in Geräusche zu verwandeln und erleben ihre eigene Story von einer ganz besonderen Freundschaft. Die Themen der Kinder drehen sich gerade um Freunde und Freundschaft. Was macht eine Freundschaft aus? Warum streiten Freunde auch manchmal? Was macht man, um sich wieder zu vertragen? Warum streiten Menschen?

Diese Geschichte kommt ohne Streit aus, obwohl es genug Anlass dazu gibt. Das hat die Kinder besonders begeistert.

In diesem »Link können Sie, liebe Familien, über die Erzähl- und Gesangslust und den Mut Ihrer Kinder staunen. Einige freuen sich schon auf das nächste Mal.

Viel Spaß beim Hören wünschen die Kinder aus der Kita DUALINGO

Weltrotkreuztag bei den Dualingos

Am 8. Mai ist jedes Jahr der internationale Rotkreuztag. Da er dieses Jahr auf einen Sonntag gefallen ist, haben wir ihn am Montag in der Kita nachgefeiert.

Wir richteten ein kleines Fest aus, bei dem das rote Kreuz als Symbol für Menschlichkeit im Zentrum unserer Angebote stand. Die Kinder konnten Windmühlen basteln, Bügelperl-Anhänger legen oder auch einfach Kreuze ausmalen. Eben alles rund um das rote Kreuz, dass die Kinder natürlich längst aus ihrer Kita kennen.

Unsere Sternchen haben bereits im Morgenkreis ein kleines Plakat gestickert und sind darüber etwas in das Gespräch gekommen. Danach ging es dann für alle Kinder bei strahlendem Sonnenschein in den Garten. Und für alle die es wollten, haben Steffi, Jacqueline und Susi Kinderschminken und Glitzertattoos angeboten. Natürlich waren die meisten Kinder davon total begeistert und die Warteschlangen lang.

Natürlich haben wir den Kindern locker erklärt, weshalb dieser Tag bei uns gefeiert wird - einen großen Vortrag haben wir uns allerdings erspart, da für die Kinder der Spaß im Vordergrund stehen sollte.

Wer mehr über den Ursprung des Weltrotkreuztag erfahren möchte, kann »hier ein kurzes und unterhaltsames Video ansehen.

Fachtagung vom 4. März - Ein Bericht

Das Team der Dualingo ist zusammengekommen und hat am 4. März einen ganzen Tag zu pädagogischen Themen gearbeitet.

Aufgrund der noch vorherrschenden pandemischen Lage, haben wir erneut einen geteilten Fachtag konzipiert und durchgeführt und dabei an gleich drei Themen gearbeitet, welche jeweils von einer Moderatorin, bzw. Referentin geleitet wurde.

Bevor wir in die pädagogische Arbeit gingen, starteten wir mit einem gemeinsamen Teamfrühstück. Dieser kurze Einstieg in den Tag war extrem wichtig für uns als Team. Seit Monaten sind wir recht strickt voneinander getrennt, wenn überhaupt kommt man, neben dem eigenen Gruppenteam, höchstens mit dem gleichen Bereichsteam zusammen. Wir achten sehr darauf, uns und die Kinder vor komplizierten Infektionsketten zu schützen. Um so wichtiger war es, mal wieder etwas Gemeinsames zu machen.
So hatten wir endlich mal wieder das Gefühl, als TEAM zusammen zu kommen, was unglaublich gut getan hat.

Frau Jähnig startete und referierte zum Thema "bedürfnisorientierte Pädagogik" und wir haben uns erneut gemeinsam das große Thema Schlafen und Ruhen vorgenommen. Dieses  stand bereits seit längerer Zeit im Raum, ein Neu-Denken wurde jedoch immer wieder durch erschwerte Bedingungen (z.B. strikte Trennung nach Gruppen) gebremst. Unser Ziel war und ist, eine gemeinsame Handlungsanweisung zu finden, die in unserer Kita die Partizipation der Kinder widerspiegelt, ihre Bedürfnisse berücksichtigt und gleichzeitig für uns umsetzbar bleibt.

"Auf Befehl etwas spontan zu tun, ist ebenso unmöglich, wie etwas vorsätzlich zu vergessen oder absichtlich tiefer zu schlafen." (Paul Watzlawick)

Ein "Müde-Protokoll"
Schlafen und Ruhen
ist ein Thema, dass manchen Menschen viel Konfliktpotential bietet, da die Bedürfnisse und Erwartungen mitunter sehr unterschiedlich sein können. So oder so ergeben sich aus der klassischen Mittagsschlafsituation in einer Kita gleich zwei Zwänge für das Kind: zum einen muss es spontan schlafen und zum anderen soll dies auch noch zu einem vorgegebenen Zeitraum, eventuell gegen den individuellen Ruherhythmus, stattfinden.
Es ergab sich für uns die Kernfrage: "Inwieweit ist der kollektive Mittagsschlaf in seiner derzeitigen Form (zwanghaft) notwendig? Wie kreieren wir eine bedürfnisorientierte Schlaf- und Ruhesituation für die Kinder in der Dualingo?"
Frau Jähnig begann mit einem Input zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der Wissenschaft, die sich z.B. mit den Themen Schlafmangel, Schlafbedürfnisse und deren Funktion, aber auch Schlafzwang beschäftigen. Wir haben geschaut, wie und was wir an der Mittagssituation ändern möchten und wie dies umzusetzen ist. Unser Hauptaugenmerk liegt hier beim Maxi-Bereich unseres Kindergartens. Ein Tool zur Bedürfniserfassung der Kinder wird eine Schlafanalyse sein.

Ein "Müdeprotokoll" wird bis Mitte Mai von den PädagogInnen individuell angefertigt. Dazu wird auch die Einschätzung der Eltern zu ihrem Kind erfragt, damit wir ein möglichst allumfassendes Bild erhalten. Zudem werden natürlich auch die individuellen (täglichen) Bedürfnisse und das Alter berücksichtigt.

Darauf basierend soll es drei Gruppen geben: Eine Wachgruppe, eine Schlafgruppe und eine Ruhegruppe. Ein extra Elternabend wir dazu allen die nötigen Informationen bieten.

Räume für Kinder
Parallel zu diesem Thema fand in der anderen Gruppe das Thema "QuiK - Qualität in Kindertageseinrichtungen" statt.
Gearbeitet wird auf der Grundlage eines nationalen Kriterienkataloges, dessen Umsetzung zu einer prozessorientierten Entwicklung von individuellen Qualitätsstandards führen soll. Das Ziel ist eine nachhaltige Qualitätssicherung in unterschiedlichen Bereichen wie: Soziale und emotionale Entwicklung, Tagesgestaltung, Ruhen und Schlafen uvm.

Gemeinsam mit Frau Schmidt arbeiten wir aktuell an dem Thema "Räume für Kinder" und speziell an unserem Herzensthema - der Verbesserung unseres Außenbereiches. Wir haben unsere gesammelten Ideen besprochen, Prioritäten festgelegt und konkrete Zeiträume gesetzt.

Seit Beginn der Pandemie und der damit einhergehenden Bereichseinteilung im Freien, hat unser Garten deutlich gelitten: Wo einst Wiese war, wächst nun durch Dauerbelastung kaum noch ein Halm. Und auch in anderen Bereichen sind Optimierungschancen vorhanden, die wir aufgreifen möchten, um den Kindern einen bedürfnisorientierten Außenbereich gestalten zu können.

Dabei haben wir auch die Kinder- und Elternperspektive eingenommen, sind durch den Außenbereich gegangen und haben gemeinsam reflektiert, wie man was mit welchen Mitteln verbessern könnte.

"Marte Meo"
Nach einer Mittagspause haben wir uns dann in den Endspurt des Fachtages begeben.

Das Thema des Nachmittages wurde uns von Frau Bergmann vorgestellt, die eine Ausbildung zur "Marte Meo"- Fachberaterin hat und uns diese Methode zur Entwicklungsunterstützung im Alltag vorgestellt hat.

"Marte Meo" wurde Anfang der 1980er Jahre von Maria Aarts entwickelt und bedeutet "aus eigener Kraft". Zentraler Bestandteil ist, dass Alltagssituationen videografisch aufgezeichnet und anschließend kleinteilig ausgewertet werden. Dadurch können wir lernen, Möglichkeiten zu sehen, um Entwicklungsprozesse im Alltag unserer Kinder anzuregen und zu unterstützen.

Das Tool "Marte Meo" wurde über Frau Fleger und dem Projekt "Vielfalt vor Ort" in unsere Kita geholt. Es ist faszinierend, die Kinder so genau und kleinteilig beobachten zu können und durch die liebevoll-wertschätzende Brille von Marte Meo zu betrachten, denn "Probleme" werden als Entwicklungs- und Wachstumschancen" gesehen.

Unser Team war auf jeden Fall ausgesprochen interessiert, begeistert und möchte diese Videointeraktionsanalyse in unser Repertoire aufnehmen.

Das team der Dualingo hat wieder eine Menge dazu gelernt und freut sich nun, dies in den Kindergartenalltag zu integrieren.

 

Fasching bei den DUALINGOS

Zugegeben - in den letzten Wochen und Monaten war es oft nicht ganz leicht:
Kranke Kinder, krankes Personal, Quarantäneanordnungen, immer wieder neue Coronaregeln und Hiobsbotschaften. Unsicherheit und Unmut sind wohl die Wörter, die all das für so Einige von uns auf den Punkt bringen.

Diese Unsicherheit haben wir auch am Montag verspürt. Die Vorbereitungen für das erste große Kindergartenfest des Jahres liefen auf Hochtouren und doch war alles kippelig. Man weiß ja nie, wie sich alles entwickelt. Aber unser Entschluss steht - komme was wolle: wir werden den Kindern eine Faschingsfeier ausrichten. 

Und dann ist es soweit - Faschingsdienstag und alles wird glatt laufen.
Bereits um 8 Uhr haben wir zu einem gemeinsamen Frühstück eingeladen. Doch bevor wir starten können, bleibt unsere dienstägliche Routine: viele Kinder lassen sich testen und wir müssen uns darum kümmern, dass alles geordnet und nach Vorschrift abläuft. Und das, obwohl die Kinder bereits Feuer und Flamme aufs Feiern sind und stolz ihre Kostüme präsentieren wollen. Es ist für uns PädagogInnen in solchen Situationen gar nicht so einfach, da den Überblick zu behalten. Aber die Kinder haben beim Testen Erfahrung, viele kommen von ganz alleine zur "Teststation" und in null Komma nichts sind die Tupfer schon wieder aus den Mündern.

Und wie abwechslungsreich war es doch für uns, heute so außergewöhnliche Anblicke genießen zu dürfen: königlichen HoheitInnen, Ninjas, SuperheldInnen und noch viel mehr. Und nach dem wir dies geschafft hatten, konnten wir uns auch endlich unserer Feier zuwenden.

Fasching ist bekannt dafür, dass es voll okay ist, etwas über die Stränge zu schlagen. Deshalb gibt's heute bereits zum Frühstück Würstchen und Baguette mit Ketchup und Senf. Die Kinder finden es toll! Nach unserer gemeinsamen Stärkung haben wir genug Zeit, uns noch mehr auf Karneval einzustimmen.

Gefeiert wurde in Bereichen und nicht in Gruppen, damit es sich für die Kinder endlich mal wieder "normaler" anfühlt. Und wir sehen, dass es gerade unsere Maxis genießen, die Räume zu wechseln, um gemeinsam mit all ihren Freunden zu schwatzen, zu essen, zu lachen und natürlich zu tanzen.

Im ganzen Kindergarten schallte Party-Musik, es gibt einen "Dancefloor" im Sonnen-Gruppenraum mit Musikanlage und Discokugel und viele gut gelaunte TänzerInnen. Die Maxis, die lieber draußen toben oder mit ihren Schwertern kämpfen wollen, können raus zum Freispiel. Oder sie haben die Gelegenheit, sich ein wenig abseits des Troubles zu setzten, um gemeinsam Spiele zu spielen oder zu malen.

Unsere Minis haben sich in dieser Zeit drin aufgehalten. Die Wölkchen-Kinder waren mehr oder weniger begeistert darüber, verkleidet zu sein. Aber den Raumschmuck, die Würstchen und die Kindermusik haben sie doch alle sehr gemocht. Und so haben auch unsere Kleinsten, gemeinsam mit ihren ErzieherInnen, einen schönen bunten Vormittag verbracht.

Die Sternchen-Kinder hingegen haben schon mit großem Stolz ihre Kostüme getragen und gern erzählt, wer von ihnen dargestellt wird. Hier wurde die Freispielzeit dazu genutzt, sich in die dargestellten Charaktere hineinzuversetzten und als SuperheldIn die Welt zu retten, oder VerbrecherInnen zu jagen.

Im Morgenkreis haben die Kinder auch die Gelegenheit, sich zu präsentieren und dann gab es noch eine große Überraschung: zwei Konfettikanonen werden gestartet und schon war unser Raum über und über mit glitzernden Schnipseln dekoriert, was die Kinder natürlich toll finden.

So vergeht die Zeit schnell und es war bereits Zeit für das Buffet. Diesen Part unserer Feiern mögen die Kinder immer besonders gern, weil es so viele unterschiedliche Leckereien gibt, die sie, liebe Eltern, liebevoll für unserer Feier zubereitet haben. Und auch dieses Mal sind unsere Tafeln reich gedeckt und die Kinder können nach Herzenslust schlemmen.
Vielen Dank, für ihre Unterstützung!

Es gab auch in diesem Jahr wieder zwei große Buffettische (in den jeweiligen Bereichen) und wir haben den Kindern geholfen, das richtige Essen zu finden. Im Maxi-Bereich brauchen die Kinder zwar etwas weniger Hilfe dabei, sich für das Essen zu entscheiden, aber auch hier hat das Dualingo-Team angepackt und bei der Verteilung geholfen - damit die "Schlacht am kalten Buffet" geordnet ablaufen kann. Essen können die Kinder, wie sie es gern möchten - am Tisch, auf Picknickdecken - ein echtes Räuberfrühstück eben!

Nachdem alle Bäuche gut gefüllt waren, haben wir noch einmal gemeinsam das Tanzbein geschwungen. Die ErzieherInnen (und sicher auch sie, liebe Eltern), wissen genau: manchmal muss man sich einfach der Situation ergeben und richtig Quatsch machen mit den Kindern. Die strahlenden Gesichter der Kinder geben uns recht.

Für die Sternchen und die Maxis gibt es aber noch eine besondere Überraschung, denn wir haben für die Bereiche eine Piñata besorgt und gefüllt. Die Sternchenkinder hatten ordentlich zu tun, um an die leckeren Süßigkeiten im Bauch der Rakete zu kommen, aber der Spaß dabei war riesig! Und neben Spiel, Musik und Tanz gibt es noch eine Station, die sehr beliebt ist bei den Maxis: Steffi widmet sich liebevoll dem Kinderschminken und es entstehen wunderschöne Kunstwerke, die die Kindergesichter noch mehr zum Strahlen bringen.

Damit war unser Vormittag bereits fast wieder zu Ende. Unsere Minis wurden langsam mittagsmüde und auch für die Maxis ist die Ruhezeit in greifbarer Nähe. Wir hatten einen schönen, aufregenden, bunten und lauten Vormittag mit Ihren Kindern verbringen dürfen. Es war wunderbar, in all die strahlenden Gesichter zu schauen und gemeinsam feiern zu können.

Wir sind Dankbar für Ihre Mitarbeit, für die Gute Laune der Kinder und das leckere Essen und dafür, dass wir gemeinsam eine Paaaartyyyy feiern konnten.

Projekt: Vielfalt vor Ort

Gemeinsam geht alles besser. Wie malst du nochmal die Hebebühne??

In unserer heutigen Kunstwerkstatt sind tolle Gemälde zu einem wichtigen Thema entstanden- Freundschaft.
Was macht eine Freundschaft aus? Wer ist eigentlich mein Freund, mit dem ich durch dick und dünn gehen möchte? Kann Freundschaft immer nur zwischen zwei Menschen entstehen?

All diese Fragen werden uns in dem Kinderbuch "Du bist mein Freund, weil..." beantwortet. Anschließend waren alle, die auf künstlerisches Gestalten Lust hatten, sehr kreativ und haben zu unseren Bildern tolle Geschichten erfunden. Auch wissen wir jetzt, dass sich Freunde auch ruhig mal streiten können. Und versöhnen ist so schön.

Ein frohes neues Jahr für alle

Liebe Eltern,

das Jahr 2022 ist nun schon ein paar Tage alt, aber wir möchten uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen, im Namen des gesamten Teams, viele liebe Neujahrsgrüße an Sie zu senden.


Auch in diesem Jahr werden wir uns der Herausforderung stellen, ihren Kindern eine kunterbunte, lehrreiche, spaßige und unbeschwerte Zeit zu bereiten. Obwohl wir immer noch in der Pandemie feststecken, die uns immer wieder auf die Probe stellt: wir werden für ihre Kinder ein Anker sein und unsere Kita soll ein besonders geschützter Ort sein.

Wir möchten unseren Dank und unsere Wertschätzung für die gemeinsame Zusammenarbeit zum Ausdruck bringen. Gemeinsam werden wir die Zukunft gut gestalten!
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Glück und vor allem Gesundheit für das Jahr 2022.

HO HO HO

Egal ob von Väterchen Frost (wie in Russland), von der Hexe Befana (Italien) oder von Jultomte (Schweden), von Père Noël (Frankreich) oder von Santa Claus (USA) oder vom Weihnachtsmann und dem Christkind - Kinder lieben es, beschenkt zu werden!

Auch wenn nicht alle Familien unseres Kindergartens dieses christliche Fest feiern werden, so erleben wir im Kindergarten alle gemeinsam die Rituale, Bräuche und Lieder dieser besonderen Zeit. Viele Weihnachtstraditionen, sind bei den meisten Familien gleich:

  • ein Adventskranz mit vier Kerzen
  • einen Adventskalender
  • Lichterglanz
  • spezielle Weihnachtslieder
  • Glühwein oder Punsch
  • in Deutschland haben wir am 24.12. Bescherung

Es gibt aber auch Bräuche, die sind in jeder Familie ein bisschen anders. In machen Wohnungen ist jedes Zimmer weihnachtlich geschmückt, manchen reichen ein paar Kerzen. Manche Familien zelebrieren das gemeinsame Plätzchenbacken und Basteln mit den Kindern, und in manchen Familien reichen die gekauften Lebkuchen vollkommen aus, um in Stimmung zu kommen. Einige können das Beschenken kaum abwarten und fangen bereits Mittags damit an, in anderen Familien ist es Tradition, an Weihnachten in die Kirche zu gehen, an einem Gottesdienst teilzunehmen und erst dann werden die Geschenke ausgepackt.

Heute erzählen wir, wie wir in der Kita, gemeinsam mit den Kindern, Weihnachten gefeiert haben. Und das gleich drei Mal!

Angefangen haben die Wölkchen, die gemeinsam mit den Sternchen gefeiert haben. Im Morgenkreis haben wir "Advent, Advent, ein Lichtlein brennt" aufgesagt. Dieser Vers hat uns die letzten Wochen begleitet und einige Sternchen können schon mächtig gut mitsprechen. Dann haben wir noch ein Lied gesungen, bis wir plötzlich etwas haben rumpeln hören. Und kaum zu glauben - es lagen plötzlich Geschenke und Stiefelchen unter unserem Weihnachtsbaum! Leider war jedoch kein Weihnachtsmann mehr zu sehen.

In den Stiefelchen ist ein Kneipp-Bürstchen, ein Beutel für die Bürste und auch eine kleine Süßigkeit. Die Bürsten sind für den Kindergarten und sie sollen in dem Beutel aufbewahrt werden. Die Kinder dürfen den Beutel über die Feiertage mit nach Hause nehmen, wo sie hübsch gestaltet werden.

Der basale Bereich hat einige Spiegel und wahnsinnig tolle Spielwände bekommen, die wir gleich  aufgebaut und ausprobiert haben. Mit Sarah wurden Weihnachtslieder gesungen und eine Kamishibai-Geschichte vorgelesen. Und dann durfte gespielt werden.

Weiter ging es bei den Sonnen-Kindern. Die staunten nicht schlecht, als sie nach dem Freispiel im Garten unterm Baum im Maxibereich viele rote Stiefelchen vorfanden. Es gab glitzernde Stiefelspuren und die typische rot-weiße Mütze lag noch da. Aber offensichtlich haben wir den Weihnachtsmann erneut verpasst. Gemeinsam haben wir die Stiefelchen ausgepackt und gerätselt, wofür das Bürstchen gut sein könnte. Und dann durften die Kinder den großen Sack mit den Geschenken auspacken. Es gab viele neue Spielsachen für die Gruppe - Steckspiele, Malspiele, Schneeschaufeln und noch viel mehr. Auch hier gab es zum Abschluss noch ein Kamishibai.

Und schließlich haben die Regenbogen-Kinder ihre Bescherung erhalten. Sie hatten vorher noch gemütlich Früchtepunsch im Garten genossen. Sandra hat eine weihnachtliche Geschichte vorgelesen, bis die Gruppe wieder in ihren Raum wollte. Da hing plötzlich ein Brief an der Tür. Der Weihnachtsmann war da, aber leider - ach - hatte er keine Zeit zu warten und so hat er eben die Geschenke im Raum gelassen und ist weitergezogen. Die Kinder fanden das gar nicht so schlimm. Gemütliches Lichterkettenlicht erhellte den abgedunkelten Raum und es waren allerhand Geschenke zu erkennen. Natürlich hat auch hier jedes Kind erst sein Stiefelchen bekommen. Danach wurden die Gruppengeschenke bestaunt: Kreidetafeln in Tiermotiven, Verkehrsschilder und eine Ampel, ein neues Wurfspiel: die Kinder waren begeistert und haben die neuen Sachen gleich zusammengebaut und ausprobiert.

Alles in Allem war es zwar keine gemeinsame Weihnachtsfeier der gesamten Dualingo-Kinder, aber es war eine wirklich schöne Bescherung für die Gruppen. Ein Dank geht an die Pädagog*innen und die Kita-Leiterin, die den Gruppen so coole Geschenke ausgesucht, bestellt und eingepackt haben. Und natürlich gilt Ihnen auch ein Dank, dass sie den Kindern - trotz der widrigen Umstände - eine zauberhafte Vorweihnachtszeit beschert haben.

Unser Ziel haben wir heute auf jeden Fall erreicht: Wir haben gemeinsam Kinderaugen zum Leuchten bringen können.

Da bleibt uns nur noch eins zu sagen: Wir wünschen Ihnen und ihren Kindern eine besinnliche Weihnachtszeit, erholsame Weihnachtsferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…

Wie es die Jahreszeit will, so sind die Tage gerade meist sehr grau. Dazu ist es morgens schon richtig frostig und nachmittags viel zu oft matschig. Die Erwachsenen haben viele Dinge im Kopf, die sie noch erledigen müssen, viele Geheimnisse werden geschmiedet...

Aber da ist auch noch die andere Seite, die diesen Jahresabschnitt so besonders macht. Wenn wir unsere Kinder beobachten, versuchen durch ihre Augen die Welt zu sehen, so können wir den Winter-Weihnachts-Zauber auch erkennen: überall sind bunt beleuchtete Fenster, die Kerzen auf den Tischen strahlen mit den Kinderaugen um die Wette und morgens ist es oft gar nicht mehr so schwer die Morgenmuffel aus den Betten zu bekommen, denn der Adventskalender versüßt vielen Kindern den Start in den Tag.

Und natürlich feiern auch wir diese heimelige Zeit. Natürlich haben auch wir viele bunte und warmweiße Lichter aufgehangen. Natürlich schmieden auch wir gemeinsam mit den Kindern Geheimnisse und natürlich steigt auch bei uns Tag für Tag die Vorfreude auf das baldige Weihnachtsfest. Gemeinsam mit den Kindern haben wir die Räume dekoriert, Plätzchen gebacken und die Bäume geschmückt.

Ja - Bäume. Wir haben nämlich gleich Zwei! Jeder Bereich hat eine prächtige Tanne, die gemeinsam mit den Kindern "geputzt" wurde. Neben den Kugeln gibt es natürlich auch allerhand selbst gebastelten Schmuck, der mit den Augen der Kinder um die Wette funkelt.

Und wir haben auch noch ein richtig tolles Wandbild, dass Tim und Steffi gemeinsam gestaltet haben.

Und dann war ja noch etwas Wichtiges - die Kita hatte Besuch vom Nikolaus!
Erst haben die Kinder in ihren Gruppen fleißig ihre Schuhe geputzt und sorgfältig aufgereiht und nach dem Schlafen waren die Stiefel tatsächlich gefüllt. Hmmmmm... lecker!

So feiern wir gemeinsam mit den Kindern die Vorweihnachtszeit, die - in unseren geschmückten und funkelnden Räumen - gar nicht mehr so grau erscheint. Von Tag zu Tag steigt nun die Spannung. Bis es aber so weit ist, müssen wir uns alle noch etwas gedulden. Solange singen wir noch Weihnachtslieder und basteln fleißig Heimlichkeiten. Und bald ist es dann soweit: viele Familien feiern Weihnachten. Und für alle, die Weihnachten nicht feiern: sie werden sich trotzdem an dem Lichterglanz erfreuen und die freien Tage bis zum neuen Jahr genießen.

Eindrücke aus der Mitarbeiterfachtagung

Die zweite Ganztagesweiterbildung des Jahres fand am 12.11.2021 unter dem Motto "Partizipation von Kindern" statt und hatte als Schwerpunkt das Thema "Schlafen und Ruhen".

Dieses Thema ist ein Sensibles, da die Meinungen und Lehrgrundlagen sich in den letzten Jahrzehnten mitunter sehr geändert haben. Es existieren allerdings auch viele unterschiedliche persönliche Einstellungen zu diesem Thema.

Zentraler Punkt unseres Fachtags, der durch die systemische Beraterin Frau Reitzig begleitet wurde, war die Frage, wie wir die unterschiedlichen Ruhebedürfnisse der Kinder noch besser in unseren pädagogischen Alltag beachten können und wie dies dann strukturell und räumlich umsetzbar ist. Denn auch dieses Thema ist ein wichtiger Baustein des bedürfnisorientierten Arbeitens in der Kita und er liegt uns besonders am Herzen.

Und auch an diesem Thema haben wir gearbeitet: wie kann ich ein Kind gut zur Ruhe begleiten, dass eigentlich die Verschnaufpause am Mittag benötigt, auch wenn es lieber weiterspielen würde. Wir haben die Pros und Contras beleuchtet, die die Selbstbestimmte Ruhe- oder Schlafwahl bringen würde.

Aber vor allem ist uns wieder bewusst geworden, dass größere Kinder unbedingt in diesen Prozess eingebunden werden sollten. Es ist Aufgabe der Pädagog*innen, die Kinder positiv zum Thema Schlafen und Ruhen einzustellen und mit ihnen Lösungen und Wege zu suchen, wie sie ein gutes Gefühl dabei haben.

Vieles, was wir erarbeitet haben, wird jedoch erst eine Umsetzung finden können, wenn wir nicht mehr in der Warnstufe Rot sind, da uns z.B. momentan feste Schlafplätze in den Bereichen vorgeschrieben werden. Wir werden die Zeit in den Gruppen deshalb erst einmal nutzen, um eine kleine "Schlafanalyse" anzufertigen. Diese wird für jedes einzelne Kind angefertigt werden und soll zum Ziel haben, zu bestimmen ob das Kind Schlaf benötigt, oder nur Ruhe und wie gut es dies schon selber einschätzen kann.

Für die Eltern wird es einen Fragebogen geben, der uns bei der Analyse helfen soll.

Halloween in der Kita Dualingo

Es lässt sich nicht mehr leugnen - der Herbst hat Einzug ins Land gefunden. Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür und wir beginnen es uns drinnen gemütlich zu machen.

Nach dem Erntedankfest weißt uns nun die amerikanische Tradition "Halloween" auf das allmähliche Ausklingen des Jahres hin. Aber haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum zu diesem Fest Kürbisse so allgegenwärtig sind? Der Grund dafür ist, dass das Fest seine Wurzeln bei den Kelten hat und diese daran glaubten, dass zur dunkeln Jahreszeit die Seelen der Toten aus dem Jenseits auf die Erde kommen, um uns zu besuchen. Um diese gebührend empfangen zu können, wurden Kürbislaternen aufgestellt.

Dieser alte Brauch ist mittlerweile bei vielen Kindern und Familien in Deutschland ein fester Bestandteil im Jahresrhythmus. Besonders die Kinder lieben ihn: Klar - schließlich können sie sich verkleiden, oft wird auch die Wohnung schaurig-schön dekoriert und die Süßigkeiten, die die Kinder sich vielleicht bei einer Klingel-Runde erbeutet haben, sind natürlich auch ein großer Anreiz.

Bei uns in der Kita haben wir natürlich auch mitgefeiert. In den Tagen vor unserer Feier wurde wieder allerhand in den Gruppen gebastelt, gebacken und mit Kürbissen geschmückt. Und wir hatten viel Kürbis zu bieten: Kürbisse zur Deko, Kürbisse im Kuchen, Kürbisse als Teelichthalter, Kürbisse auf den Servietten -überall hing Halloween-Schmuck und gruselige Verzierungen.

Zum Festtag haben sich dann viele kleine Geister, Vampire, Hexer und Hexen, Ninjas und Teufelchen in der Kita eingefunden. Gerade den Größeren macht verkleiden einfach großen Spaß! Auch bei diesem Fest haben wir durch die Elternschaft Buffet-Unterstützung bekommen - und was für eine tolle. Die Kinder hatten ein Grusel-Schmaus vom Feinsten!

Vielen Dank.

Unser Erntedankfest

Am 7. September haben wir unser Erntedankfest in der Kita gefeiert. Leider mussten wir auch in diesem Jahr ohne sie, liebe Eltern, feiern.

Das Erntedankfest ist eigentlich ein christlicher Brauch, bei dem die Gläubigen Gott für die reichen Gaben der Ernte danken. Heute baut kaum eine Familie noch selber ihr Obst und Gemüse an, höchstens im Kleingarten. Aber dennoch finden wir es schön und wichtig daran zu erinnern, dass unser Essen wachsen und gedeihen muss.
Es ist immer der gleiche Zyklus: vom Korn über die Pflänzchen, welche zum Wachsen Wasser und Nährstoffe benötigen - hin zur Frucht, die wir ernten und essen.

Es ist ein Kreislauf, der für viele Kinder die Jahreszeiten greifbar macht. Alles hat seine Zeit, alles muss Pflege erfahren. Und schließlich hält man - im wahrsten Sinne des Wortes - die Früchte seiner Arbeit in der Hand.

Bei unserem Fest stand deshalb auch das Essen und Schlemmen an oberster Stelle. Die Kinder haben in ihren Gruppen ganz viele Leckereien gebacken, verrührt, geknetet. Und unser Buffet wurde zusätzlich noch durch Sie, die Elternschaft, unterstützt. So war es mal wieder gar nicht leicht sich zu entscheiden, welche Köstlichkeit zuerst probiert wird.

Zu unserem festlichen Buffet haben sich die PädagogInnen Angebote ausgedacht, zu denen die Kinder nach Lust und Laune gehen konnten. Die Eröffnung unseres Festes haben wir musikalisch gestaltet und ein paar Lieder gemeinsam gesungen. Dann gab es den Startschuss fürs Buffet! Und so haben manche Kinder schöne Kartoffel-Druck-Karten gebastelt, andere haben im Entspannungsraum einer Kamishibai-Geschichte gelauscht und wieder andere haben einfach die Zeit mit ihren Kumpeln und Kumpelinen genossen, haben genüsslich gefuttert und geschwatzt.

Es war eine wundervolle und entspannte Stimmung und am Ende waren alle Kinder und PädagogInnen pappsatt und glücklich - wir feiern gern gemeinsame Fest!

Die Regenbogen erobern den Zoo in Leipzig

Am 10.08. ist es soweit, unser super-duper-Überraschungsausflug fängt an. Noch sieht man hier und dort in ein paar verschlafene Gesichter, denn wir treffen uns bereits um kurz nach sieben Uhr zur Abfahrt am Paradiesbahnhof.

Die Müdigkeit wird bald gegen Aufregung ausgetauscht, auch den Eltern kann man ansehen, dass sie gespannt darauf sind, wohin wir ihre Kinder heute „entführen“ werden. Und so geht sie los, unsere Fahrt im Zug nach Leipzig. 

Alles verläuft problemlos und bereits beim Aussteigen aus dem Zug entdecken wir verdächtige Tierspuren und da wird es allen klar: wir besuchen heute den wundervollen Zoo, der vielen bereits aus dem Fernsehen bekannt ist. 

» Eindrücke aus dem Zoo gibt es hier.

Sommerfest in der Kita DUALINGO

Am 8. Juli war es soweit - Endlich konnten wir wieder ein Sommerfest feiern und alle Kinder durften zusammen schlemmen, spielen und feiern. Unser Fest stand, anlässlich seines Geburtstages, unter dem Motto "200 Jahre Sebastian Kneipp". Wir haben uns also gemäß der kneipp´schen Säulen ein Angebot ausgedacht, dass den Kindern Freude bereiten sollte.

» Wie das genau aussah, kann hier nachgelesen werden.

Abschied der Vorschüler*innen im Juni 2021

Zugegeben, ein bisschen komisch ist es schon jedes Mal, wenn man als Erzieher*in die Kinder zum nächsten Lebensabschnitt entlässt. Ein bisschen Wehmut ist stets dabei, wenn man sich so lange um das Wohl, die Tränen und die Träume der Kinder kümmern durfte.

Und so haben sicher auch die Kinder bei unserem gemeinsamen Zuckertütenfest am Steinkreuz gedacht: „Wie die Zeit vergeht…“: die Schule ist nun in greifbarer Nähe, die Kinder sind voller Vorfreude und Neugier. Schon seit vielen Wochen haben wir die kleinen Zuckertüten am Baum im Kindergarten gegossen - immer in der Hoffnung, dass die Tüten groß werden und vielleicht auch eine prächtige Füllung erhalten… Wie groß war doch der Schreck, als sie plötzlich verschwunden waren! 

Durch sie als Elternschaft organisiert, haben wir uns mit den Kindern und Eltern des Vorschulclubs am 16.07.21 am Steinkreuz in Jena getroffen. Und – welch ein Glück – auch die Zuckertüten sind nach ein wenig Suchen an diesem Ort wiederaufgetaucht!  Diese Übergangszeit steckt eben voller Wunder…

» Mehr von dem schönen Tag kann hier nachgelesen werden.

Wer später bremst, ist länger schnell

Im Juli haben wir endlich mal wieder die Fahrzeugwochen in der Kita Dualingo ausgerufen. Die Kinder hatten sich gewünscht, dass wir diese „Tradition“ wieder zum Leben erwecken und natürlich sind wir diesem gerne nachgekommen. Und so stand die Kalenderwoche 29 ganz im Zeichen der unmotorisierten Rennflitzer.

Die Wölkchen durften den Auftakt machen und brachten allerlei Flitzer mit. Erst wurde ein bisschen indoor gedüst und schließlich durften die Kinder auf dem Bolzplatz einen Parcours fahren und sich richtig austoben.

Dann waren die Sternchen an der Reihe. Auch hier waren die Kinder sehr stolz darauf, ihre fahrbaren Schätze mit in die Kita bringen zu können. Besonders geliebt werden hier natürlich die Laufräder und das man mit ihnen ordentlich schnell fahren kann, haben uns die Sternchen-Kids eindrucksvoll bewiesen.

Auch bei den Sonnen waren allerhand Rennfahrer*innen und Radsportler*innen zu sichten und man merkte schon in der Kita, dass die Kinder aus dem Elementarbereich bereits reichlich große Fahrzeuge haben, denn die Dualingo glich einem Fahrzeugbasar. Unterwegs war es auch allen Kindern ganz klar, dass ein Helm aufgesetzt und genau auf die Erzieher*innen geachtet werden muss, denn sie haben mit den Kindern die Fahrradwege rund um die Kita erobert.

Den Abschluss unserer Mobilitäts-Woche machten dann die Regenbogen am Freitag. Auch hier ging es mit dem Lauf- oder Fahrrad oder dem Roller auf die Piste. Gemeinsam sind wir zum Grieß-Parkplatz gefahren und die Kinder konnten sich austoben, denn wir hatten die Pylonen mitgenommen und für die Kinder eine kleine Rennstrecke gebaut.

» Hier gibt es noch mehr Bilder.

News in der DRK-Kita-App

Ab Juni/Juli sind unsere Neuigkeiten und Informationen in der Kita-App zu finden.

Fachtagung vom 18.6.2021

Unsere Team-Weiterbildung - unser Fachtag, an dem für die Kinder die Kita geschlossen bleibt - stand wieder an.

Gemeinsam wollten wir uns gleich mit zwei Themen auseinandersetzen. Frau Jähnig hat die beiden Themenkomplexe "Bedürfnisorientiertes Arbeiten" und "Selbst- und Mitbestimmungsrechte von Kindern" für das Team vorbereitet.
Der Duktus des Tages war klar: Kinder in der Kita können und sollen sich und ihre Ideen in den Alltag einbringen. Unsere Rolle wird es in Zukunft sein, sie dafür fit zu machen sich beteiligen zu können und unsere Strukturen und Räume so umzugestalten, dass wir alle - 15 Mitarbeiter*innen, zusätzliche Fachkräfte, die Leiterin und natürlich alle 96 Kinder - auch in der Kita ein demokratisches Miteinander auf Augenhöhe leben können.

Hier können Sie mehr »lesen.

Kindertag bei den DUALINGOS

In über 145 Ländern wird der Kindertag gefeiert. Er soll auf die Rechte und Bedürfnisse der Kinder aufmerksam machen und wurde bereits 1954 von den Vereinten Nationen eingerichtet und mit Hilfe der UNESCO installiert. Das Datum ist heute wie damals ein guter Anlass dafür, Forderungen für die Kinder an die Politik zu stellen.

Bei uns in der Kita stand der Spaß, die Ausgelassenheit und die individuellen Wünsche der Gruppen im Vordergrund. Nach einer langen Zeit im pandemischen Ausnahmezustand wollten wir gern den Kindern kleine Ausflüge und Highlights bieten - schließlich ist es ihr Tag!

Hier können Sie mehr aus den einzelnen Gruppen erfahren: »Kindertag bei den DUALINGOS

Der Wonnemonat bei den DUALINGOS

Der Mai beginnt mit schönem Wetter, sodass wir täglich mit unseren Obstdosen rausgehen. Mal gehen wir spazieren und machen ein Picknick unterwegs oder wir essen unser Obst im Garten und können danach sofort spielen.

Dennoch gestalten wir unsere Tage entsprechend des Themas im und um den Morgenkreis. Das heißt Dienstag ist Musiktag, Donnerstag Kreativtag und Freitag Sporttag.

Gleich zu Beginn des Monats ist "Rolf Raupi" endlich aus seinem Kokon geschlüpft. Wir waren verwundert und ein bisschen enttäuscht, weil er kein wunderschöner, kunterbunter Schmetterling war. Er war ein Nachtfalter. Nachdem wir ihn ausgiebig inspiziert hatten, haben wir ihm Obst geschnitten und für ihn Zuckerwasser zubereitet. Sehr interessiert hat uns der übrig gebliebene Kokon.

Weil wir ganz viele Bücher über Bienen gelesen haben, haben wir herausgefunden, dass die Bienen in einem Bienenstock leben und arbeiten. Wir haben beschlossen ebenfalls einen zu basteln. Das Ergebnis hängt nun in unserem Fenster.

Weil die Kinder so neugierig sind, beschließen wir einen Experimente-Tag zu machen. Wir wollen gemeinsam herausfinden, welche Sachen im Wasser schwimmen und welche untergehen. Die Gegenstände haben wir mit den Kindern gemeinsam überlegt und gesammelt und uns dann ans Ausprobieren gemacht. Sogar ein Buch haben wir der Wissenschaft geopfert, aber nun weiß auch jede*r, warum lesen in der Badewanne keine so gute Idee ist.

Unser großes Kräuterprojekt geht in die nächste Runde! Wir wiederholen in unserem täglichen Morgenkreis die bekannten Kräuter und lernen vereinzelt Neue kennen. Außerdem halten wir uns durch Yoga-Übungen, Trockenbürstungen, Luftbäder, Kräuter-Eiswürfelmassagen (Salbei) und das "Laken-Laufen" gesund und fit.

Der April macht, was er will

Der Monat April begann entspannt mit einem langen Osterwochenende.
Erst die zweite Woche wurde wieder bunter, zumal auch das Wetter mehr zum Spielen nach draußen einlud.

Es wurde gesungen, gekneippt, gebastelt (schließlich stand der Mutter- und Vatertag bevor), Geburtstag gefeiert und Sport getrieben.

Die Minis entdeckten eine kleine Raupe, die wir uns genauer angesehen haben. In einem Gläschen mit genügend Laub und Gras fühlte sich die Raupe sehr wohl und ließ sich gut beobachten.

Zum Milchprojekt haben wir viel über die Kuhmilch kennengelernt, aber auch von anderen Milchsorten erfahren. Sowohl Mandel-, als auch Hafermilch haben uns besonders lecker geschmeckt.

Bei den Großen war der Corona-Antigentest nun angesagt. Wir waren alle ganz schön aufgeregt, ob denn auch alles klappt. Das war zum Glück nicht der Rede wert. Wir haben sogar alle lachen müssen, weil es wirklich lustig aussieht, wenn alle zwei Minuten lang mit Stäbchen im Mund ganz still dasitzen.

Mit dem "Schuhsalat" hatten die Kinder wieder mega Spaß. Es ist zu Ihrem Liebelingsspiel geworden.

Der April steht bei uns auch ganz im Zeichen des Frühlings. Die ersten Schmetterlinge entzücken uns mit ihren Farben. Drum wurden sogleich glitzernde Druckschmetterlinge für den Essbereich gebastelt.

Dann gab es noch die Kräuterwoche. Die Kinder sollten selber Kräuter mit in die Kita bringen, um daraus die tollsten Leckereien und andere wohltuende Dinge selber herzustellen.

Alle Einzelheiten können »hier nachgelesen werden.

Ein März voller Erlebnisse bei den DUALINGOs

Der März startete bei den Wölkchen, Sternchen und Maxis mit herrlichem Wetter, was natürlich nur druaßen so richtig genossen werden konnte. Ausgiebige Spaziergänge und allerlei Sandkastenkreationen kamen dabei heraus.

Aber auch drinnen war wie immer viel zu entdecken. Kleine Schokomuffins wurden selbst gebacken. Den Teig zu verrühren kann ganz schön anstrengend sein. Und roher Kuchenteig schmeckt ja auch schon richtig lecker ;o)

Für das Osterfest haben die Dualingos viele Vorbereitungen getroffen. Es wurde gebastelt und gemalt und gesungen. Zum Osterspaziergang fanden wir dann ganz unverhofft unsere selbst gemachten Osterkörbe wieder, die jetzt aber mit vielen leckeren Sachen gefüllt waren.

Bei den Größeren gab es unterdessen neue Märchen. Wie haben den Froschkönig, die Bremer Stadtmusikanten und die Geschichte vom Hasen und den Igel kennengelernt. Um die Märchen noch näher zu erfahren, starteten wir tolle und aufregende Projekte.

Was wir bei diesen Projekten so erlebt haben und was uns der März noch so bescherrte, könnt ihr unserer »Kita-Zeitung nachlesen.

Fachtagung für die Erzieher

Am 12. März war es wieder soweit und wir haben mit dem gesamten pädagogischen Team unseren ersten Fachtag des Jahres durchgeführt.

Wir haben uns vor allem mit dem Thema "Medienpädagogik" auseinandergesetzt. Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen mussten auch wir uns mit neuen Kommunikationswegen befassen. Im März wurde bpsw. die "Kita-App" kostenlos für die Eltern zur Verfügung gestellt.

Aber auch für die Kinder gehören Medien und das Verschmelzen der modernen kommunikations-Medienwelt zum Alltag.
Damit ein kompetenter Medienumgang möglich wird, muss schon früh mit Medienbildung begonnen werden. Auch im Thüringer Bildungsplan steht medienpädagogische Bildung seit vielen Jahren auf der Agenda.

Wir haben uns im Team darüber verständigt, welche Medien und Projekte wir bereits haben und welche wir noch etablieren möchten. Es ging darum, welche Technik wir dazu bräuchten, für welche Zielgruppe dies umsetzbar und sinnvoll wäre. Wir sind uns der Medien und der Wichtigkeit von Medienbildung wieder bewusster geworden und haben große Lust bekommen, dabei auch neue Wege zu beschreiten.

Alles in Allem war der Tag durch den Abstand zwischen den MitarbeiterInnen und die in Bereiche geteilten Arbeitsgruppen ungewohnt - schon allein, weil deshalb die Info-Blöcke doppelt haben stattfinden müssen, was auch für die Referentinnen ungewöhnlich war. Aber dennoch: die Arbeit in unseren Kleingruppen hat viele neue Ideen, Impulse und Energien geweckt und uns pädagogisch sehr bereichert.

Der vollständige Bericht steht »hier zum Download zur Verfügung.

Der Februar bei den DUALINGOS

Der Februar überraschte uns alle mit seinen schier unendlichen Schneemassen. Diese stellten uns - Kinder, Erzieher und Eltern- vor ungeahnte Herausforderungen. Aber wir haben es, jeder nach seinen Möglichkeiten, gemeistert. Vor allem konnten die Wölkchen-, Sonnen- und Regenbogenkinder unglaublich viel mit und von dem Schnee lernen. Das war ganz schön aufregend.

Wir haben gesehen wie schnell Wasser gefriert, haben den Schnee zum Kneippen benutzt, es sind wunderschöne Eisfiguren entstanden und mit den Poporutschern ging es den Hügel bergab. Die selbst gebastelten Futterstationen wurden indes von heimischen Vögeln dankend angenommen. Dieses rege Treiben beobachten zu dürfen, hat auch viel Spaß gemacht.

Der Februar brachte auch eine ganz besonders beliebte Sause mit: Zum Faschingsfest gab es viele Leckereien, Spiele und Singasan, Tanz und lustige Kostüme.

Nun freuen sich alle auf den Rühling. Die ersten Frühblüher wurden schon entdeckt und bestaunt.

Wer wissen möchte, was die Dualingos noch alles erlebten, kann in der »Kitazeitung nachlesen.

Der Januar bei den Dualingos

Im Januar war wieder so viel zu erleben.

Zu allererst sei da der Schnee genannt. Ja, es fielen wirklich dicke schöne Schneeflocken vom Himmel herab und boten wunderbare Gelegenheiten zum Rodeln, Schneemannbauen und sogar zum Kneippen. Leider blieb er ja nicht lange liegen, der Schnee. Aber erfreut hat er die DUALINGOS allemal.

Wegen der geltenden Notbetreuung bei den Wölkchen startete das neue Jahr zumeist nur mit der Hälfte der Kinder. Langweilig war es dennoch nicht. In den warmen Innenräumen wurden indessen viele neue kreative Sachen ausprobiert und selber Knete hergestellt.

Die Sternchen haben sich im neuen Jahr ihrem Immunsystem gewidmet. Viel Bewegung im Freien, selbst gemachter Kräuterquark und Wasser- sowie Schneetreten aktivieren Körper und Geist. Und auch bei den Sternchen wurde der Schnee erlebt und kreativ verarbeitet. Und ganz nebenbei wird das Essen mit Messer und Gabel gelernt.

Die Maxis sind wegen der Notbetreuung ebenfalls nur halb besetzt. Der tägliche Morgenkreis wird trotzdem durchgeführt, wobei das kleine "ICH" nicht fehlen darf. Und die neuen Lieblingsbücher- und spiele wurden ausgiebig getestet und gespielt.

Alle weiteren Erlebnisse aus dem Januar erfahrt ihr hier in unserer »Kitazeitung.

Der November und Dezember bei den DUALINGOS

Jeder Monat wird mit seinen schönsten Facetten genutzt. Es gibt ja so viel zu entdecken und zu erleben. Aber auch Neuanschaffungen wie ein Hüpfpolster, der Besuch der Fotografin und die Vorbereitungen für das Lichtfest waren aufregend und erlebnisreich.

Und dann gab es noch ganz viele Novemberspaziergänge und Vorlesestunden und die Vorfreude auf die Weihnachtszeit hinterließ eine wunderbare Atmosphäre.

Alle Erlebnisse können hier in der »Kitazeitung nachgelesen werden.

Kleine Kunstwerke in der Kita DUALINGO
Ein Oktober voller spannender Momente

Der Oktober bei den Wölkchen

Nicht nur das Wetter wird vom Herbst bestimmt. Auch in unserem Wochenplan geht es herbstlich zu! Unser Ritual „Morgenkreis“ wurde wieder richtig etabliert. Mit dem Lied „Guten Morgen, Guten Morgen wir winken uns zu…“ wird jedes Kind einzeln begrüßt und der Tag startet mit einem Lächeln. Aufgrund der Wettersituation hatten sich die Wölkchenerzieher viele Aktivitäten für drinnen einfallen lassen. Es gab Kamishibai-Geschichten (japanisches Erzähltheater), wohltuende warme Kastanienbäder und Bauprojekte. Das Interesse an Kamishibai-Geschichten wird von Mal zu Mal größer. Wir Wölkchen liehen uns auch das Keyboard aus dem elementaren Bereich aus. Am 29. Oktober wurde dann im gesamten Kindergarten Halloween gefeiert. Mit den Sternchen fanden wir uns in einem großen Morgenkreis zusammen und bewunderten die vielen gruselig-schönen Kostüme.

Der Oktober bei den Sternchen

Freitag ist unser Sporttag. Wir sporteln gerne an der frischen Luft, aber Abwechslung ist auch toll. Diesen Monat haben wir 1x zusammen mit den Wölckchen einen Parcour in der Piazza aufgebaut und erkundet. Dabei haben wir den „Spaziergehwagen“ von den Kleinen entdeckt und beschlossen, dass wir uns den auch mal ausleihen wollen. Eins unserer Highlights diesen Monat war der Sporttag im POM. Wir hatten eine ganze Halle für uns alleine und konnten nach Lust und Laune toben. Wir haben mit ganz vielen Bällen gespielt, das Trampolin ausprobiert und der ein oder andere hat an seiner Karriere als zukünftiger Basketballprofi gearbeitet. Am Ende des Monats stand unser großes Halloweenfest an. Hierfür haben wir gemeinsam den Gruppenraum geschmückt. Gruselige Gespenstergläser, Kürbisgesichter und schaurige Girlanden haben uns zusammen mit vielen Gespenstergeschichten auf das Fest eingestimmt.

Der Oktober bei den Sonnenkindern

Der Herbst mit seiner Vielfalt an Farben hat die Sonnenkinder verführt, die Natur zu genießen. Rund um den Erlkönig gibt es viel zu erkunden. Wie heißt doch dieser kleine Fluss noch einmal? Und wer ist eigentlich der Erlkönig?
Der Besuch der Ausstellung „Organwelten“ war in diesem Monat ebenfalls ein Highlight. Riesengroße Augen, ein Herz zum Hineingehen, die Haut, das Ohr, die Lunge, die Adern und alles, was zu unserem Körper gehört. Wir durften es anfassen und begehen. Unsere Erzieher*innen haben uns alles erklärt.

Was haben die Regenbogen im Oktober gemacht?

Unter dem großen Thema Herbst lernten wir in der „Igelwoche“ viel Wissenswertes über diesen kleinen Freund.
Das war allerdings nur eine von vielen Igel-Beschäftigungen, denen wir in dieser Woche nachgekommen sind! Aus Salzteig und kleinen Tannenzapfen formten wir dekorative Igelchen und weil der Teig so lecker aussah, aber nicht schmeckte, kneteten wir an einem anderen Tag aus Keksteig ein weiteres Mal „Zum-Vernaschen-Igel“. Zur Klanggeschichte „Der freundliche Igel Pieks“ ließen wir unsere Instrumente und zum „Igellied“ unsere Stimmen ertönen. Den Abschluss unserer Igelwoche bildete ein durch die Erzieher aufgeführtes Stabpuppentheater zur Geschichte „Der Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel auf der Buxtehuderheide“, was uns lehrte, dass krumme Beinchen (die Igel ja nun mal haben) einen nicht davon abhalten sein Ziel zu erreichen, wenn man nur pfiffig genug ist.

 

Herbstzeit bei den Dualingos

Der Monat September bei den Wölkchen

Acht große Wölkchen wechselten im neuen Kita-Jahr mit Philipp zu den Sternchen. Bernhard unterstützt nun den Elementaren Bereich. Doch bei den Wölkchen bleibt es nicht lange ruhig. Das Wölkchen-Team besteht nun aus Carolin, Martin und Michelle.
Gleich zum 01.09. starteten zwei Eingewöhnungen in unseren Kitaalltag. Erst wurde gemeinsam mit Papa bzw. Mama alles erkundet und nach einiger Zeit wurde die Kita-Welt alleine entdeckt. Schnell sind sie ein Teil der Wölkchen geworden. Spannende und farbenfrohe Projekte sind für die kommende Zeit in Planung. Wir freuen uns auf weitere gemeinsame, aufregende und interessante Erlebnisse.

Der September bei den Sternchen

Der Monat bei den Sternchen startete mit einem Gruppenwechsel. Gemeinsam mit ihrem Erzieher Philipp kamen viele Wölkchen zu den Sternchen. Die Koffer wurden gepackt und zusammen wurden neue Fächer bezogen. In der ersten Woche wurden die neuen Spielsachen genauer untersucht und die anderen Kinder besser kennen gelernt. Außerdem bekamen die Sternchen Unterstützung von einer FSJ-Fachkraft. Hue wurde sofort von den Kindern akzeptiert und mit viel Freude genießen die Sternchen die vielen Lesezeiten mit ihr. Die neu zusammen gefundene Sternchengruppe hat sich sehr schnell eingelebt und alle Kinder haben schnell eine Beziehung zu den ''neuen'' Erziehern gefunden.

Herbstzeit bei den Regenbogen

Auch bei den Regenbogen ist der Herbst angekommen. Unsere fleißigen Kinder bringen von zu Hause gesammelte Kastanien, getrocknete Herbstblätter oder sogar Kürbisse und Maiskolben mit, damit es in unseren Räumen richtig herbstlich wirkt. Bei einer ausgiebigen Wanderung vervollständigen wir schließlich unsere herbstliche Dekoration mit gesammelten Naturmaterialien.

Kreative Boote bauen

Thema der Kinder war in diesen heißen Tagen Urlaub und Boot fahren.

Viele Korken und andere Materialien boten den Kindern im elementaren Bereich die Möglichkeit, der Fantasie freien Lauf zu lassen. So entstanden in gemeinsamer Arbeit ein Piraten-Katamaran und kleine Segler.

In dieser warmen Woche werden sie in See oder Bach stechen.

Zurück in die Zeit der Dinos

Ob Tyrannosaurus Rex, Archaeopteryx oder Stegosaurus - sie sind riesig und in ihre Welt einzutauchen finden Kinder immer ganz spannend. So auch in der Ausstellung in der Goethegalerie.

Da kann man schon einmal im Maul eines der gefährlichen Dinosaurier verschwinden und von der Größe des Tyrannosaurus beeindruckt sein. Er konnte bis zu 6 Meter hoch werden. Ein toller Tag, an dem die Kinder viel gelernt haben.

Badelaune- Blitzlichter eines tollen Tages

Ferienzeit ist auch für Kita-Kinder eine Entspannung vom Alltag mit Sommerspaß und Badelaune. Zuerst mussten wir gaaanz schön lange vor dem Tor warten, aber dahinter begann der Spaß und das lange Warten war schnell vergessen.

Das schöne Wetter lud geradezu ein, ins kühle Nass zu springen und die Rutsche runterzusaußen. Die Körper- und Halthaltung beim Schwimmen war auch gleich perfekt. Unter der durchsichtigen Wasserglocke konnten die Kinder Verstecken spielen. Und nach dem Baden wärmten die warmen Badfliesen wie ein Ofen, wenn man vom kalten Wasser bibbert.

Der abwechslungsreiche Bewegungsspielplatz mit vielen abenteuerlichen Elementen war zusätzlich ein Highlight.

Insektenhotels und Notbetreuung

Während der Notbetreuung einiger Kinder ging es bunt und spannend daher.

In einer Kita wird es nie langweilig, so haben wir zusammen aus dem riesigen Sortiment an Steckbausteinen neue fantasievolle Gebilde erschaffen, es wurde viel vorgelesen und für trendige Accessoires in Form von selbstbemalten Tragetaschen gesorgt.

Derweil hatten zwei Dualingo-Kids mit ihren Eltern ein neues Zuhause für Insekten gebaut. Das kann sich wirklich sehen lassen und wir hoffen, damit bald ein interessanten Treiben von Wildinsekten beobachten zu können.

Kunst als Zeichen der Verbundenheit

In diesen nicht so einfachen Zeiten vermissen die Kinder in der Notbetreuung die anderen Kinder mehr denn je. Und auch den Kindern zu Hause geht es nicht anders. Ob beim Malen, Quatsch machen, Traurig sein, Bauen, Trotzen, Lachen oder heimlichen Naschen - alles macht mit Freunden mehr Spaß.
Deshalb haben wir euch ein Sehnsuchtsplakat und ein Spiegelbild gemalt. Das Sehnsuchtsplakat hängt bei den Regenbogenkindern am Fenster zur Straße. Kommt vorbei und schaut es euch an.

Wir denken an euch.

Liebe Grüße von den DUALINGO Kindern und Erziehern*innen.

Bleibt alle gesund.

Tag der Begegnung

Ein Teil unserer Vorschulkinder war wieder einmal zu Gast bei den Senioren im Rotkreuzhaus. Zum Tag der Begegnung gab es ein vielfältiges Programm. Die DUALINGOs waren ganz kreativ und malten ganz eifrig wunderschöne Naturbilder.

Tanz der Generationen

Begegnen und bewegen hieß es im Rotkreuzzentrum in der Dammstraße. Unsere Vorschulkinder waren wieder gern gesehene Gäste bei den Senioren.

Innerhalb eines Praxisprojekts mit Studentinnen des Masterstudiengangs Erziehungswissenschaften konnten sich Jung und Alt anhand von bekannten Liedern und Tänzen kennenlernen und Neues ausprobieren. Und natürlich gemeinsam lachen. Bei einem gesunden Snack gab es zum Abschluss noch genügend Zeit für Gespräche.

Die regelmässigen Treffen fördern das Verständnis füreinander und bringen stets Freude und Herzlichkeit mit sich. Sie lassen die unterschiedlichen Generationen näher zusammenrücken und prägen die gegenseitige Wertschätzung. Aus den Erlebnissen können sowohl die Kinder als auch die Senioren viel mitnehmen: Lebenserfahrungen treffen auf junge Neugier und Senioren wird der Lebensgeist der Kinder vor Augen geführt. Generationsübergreifende Projekte bringen also nicht nur Freude und Abwechslung in den Alltag sondern helfen auch, das Verständnis füreinander zu entwickeln und zu stärken. Damit erfüllen sie eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die der DRK-Kreisverband auch zukünftig unterstützen wird.

Zusammen leben - Zusammen laufen - Zusammen wachsen

Unsere Laufgruppe "Flotter Schuh" gibt es bereits seit vielen Jahren. Jeden Donnerstag sind Regina und Tobias mit den Maxis unterwegs und vermitteln ganz spielerisch viele verschiedene Bewegungselemente. Freude und Spaß, eine stabile Gesundheit, individuelles Wohlbefinden, Entwicklung von Körperwahrnehmung und -bewusstsein, Teambildung und die Stärkung des Selbstbewusstseins stehen im Vordergrund des wöchentlichen Trainings.

Tempo halten, schlapp sein, sich gegenseitig unterstützen - all das gehört dazu, auch bei schlechtem Wetter. Es gibt Donnerstage, an denen sind die Kinder voller Energie und Donnerstage an denen manch einer gar keine Lust hat. An solchen Tagen sind es kleine Übungen, wie schnelles Gehen, Kaffeebohnenschritte oder Rückwärtslaufen, die wieder neu motivieren.