Sie sind hier: Angebote / Nationale Hilfsgesellschaft / Flüchtlingshilfe

Ansprechpartner

Flüchtlingskoordinatorin
Franziska Heise-Paß

Dammstraße 32
07749 Jena
Tel. 03641 400-105
Fax 03641 400-111

franziska.heise-pass@drk-jena.de

Gera-Ernsee (ehem. Wismut KH)

Dr.-Schomburg-Str. 19-21a
07548 Gera

asyl.wismut@drk-jena.de

Maik Beck
Tel. 0160 91 34 98 16

sozialer Dienst:
Tel. 0171 491 66 10

med. Dienst:
Tel. 0151 20 52 43 90

TV-Beitrag

Geschichte eines Flüchtlings

Landeserstaufnahme: soziale und medizinische Betreuung von asylsuchenden Flüchtlingen

Kilometerweite Fußmärsche, lebensgefährliche Überfahrten per Boot und Nächte unter freiem Himmel: unzählige Menschen nehmen eine gefährliche Reise voller Strapazen und mit ungewissem Ausgang auf sich, um Krieg und Gewalt zu entkommen.

Allein nach Deutschland kamen 2015 über eine Million Flüchtlinge, v.a. aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Das sind etwa fünfmal so viele Menschen wie im Vorjahr. Sie werden nach dem "Königsteiner Schlüssel" auf die einzelnen Bundesländer verteilt (Thüringen: rund 2,7%).

Damit die Schutzsuchenden in Deutschland angemessen versorgt und untergebracht werden können, ist das DRK mit hauptamtlichen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern rund um die Uhr im Einsatz. Diese Aufgabe entspricht der Satzung und den Grundsätzen des Roten Kreuzes, das sich dafür einsetzt, menschliches Leiden zu verhindern und zu lindern. Das Rote Kreuz unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Es ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben.

Flüchtlinge die nach Thüringen kommen, werden zunächst im "Ostthüringer Ankunftsportal" aufgenommen. Hier gibt es vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen mit etwa 2.600 Plätzen in Eisenberg, Hermsdorf und Gera. 

Im Auftrag des Landes Thüringen werden asylsuchende Flüchtlinge in der Eisenberger Erstaufnahmeeinrichtung (LAST), sowie in den Außenstellen Hermsdorf (Logistikhalle) und Gera (Gera-Liebschwitz und Gera-Ernsee), professionell durch hauptamtliche Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Jena-Eisenberg-Stadtroda sozial und medizinisch betreut und unterstützt. 

Aufgrund der rückläufigen Flüchtlingszahlen sind derzeit Asylsuchende lediglich im ehemaligen Geraer Wismut-Krankenhaus untergebracht.

Seit dem 1. Januar 2016 ist der DRK-Kreisverband zudem Träger einer Inobhutnahme- und Clearingstelle in Schöngleina für max. 30 ausländische Flüchtlingskinder unter 18 Jahren, die ohne Begleitung von Sorgeberechtigten in Deutschland eingetroffen sind.

Hauptaufgaben des medizinischen Bereiches sind v.a. die Durchführung der vorgeschriebenen Erstuntersuchung nach Asylverfahrensgesetz, die allgemeine medizinische Betreuung der Bewohner, die Erledigung täglich anfallender Verwaltungsaufgaben im medizinischen Bereich sowie die Meldungen an den Transferbereich.

Die pädagogischen Mitarbeiter kümmern sich u.a. um die soziale Betreuung der Bewohner, organisieren Freizeitangebote und geben Kleidungsstücke in der hausinternen Kleiderkammer aus. Eine enge Kooperation besteht bereits mit dem Jugendamt Eisenberg, der Ausländerbehörde, diversen Vereinen sowie der Bundesstelle für Migration und Flüchtlinge. Eine qualifizierte Sozialarbeit soll es den untergebrachten Flüchtlingen ermöglichen, ein menschenwürdiges, selbstverantwortliches Leben in Deutschland zu führen und ihre Integrationsfähigkeit zu erhalten.

Ehrenamtliche Helfer, die sich sozial engagieren möchten, sind herzlich willkommen und können sich jederzeit bei Franziska Heise-Pass melden. Wir freuen uns auf Unterstützung.