Sternschnuppe1.jpg
FAQFAQ

Kita Sternschnuppe (Jena)

Kontakt

Kita-Leiterin
Susanne Hoffmann
Hardenbergweg 59
07745 Jena

Tel. 03641 310 72 01

kita.sternschnuppe
drk-jena.de

  • Welche Räumlichkeiten gibt es und wie ist die Gruppenzusammensetzung?

    Die Villa bietet 3 Gruppen Platz. Entsprechend des Raumbedarfs, der erforderlichen Anbindung von Sanitärräumen und Garderoben ergibt sich folgende Altersstruktur: 

    • 1 Gruppe mit 6 Kindern im Alter von 1 Jahr bis 2 Jahren
    • 1 Gruppe mit 8 Kindern im Alter von 2 Jahren bis 3 Jahren und
    • 1 Gruppe mit 16 - 18 Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt

    Max. 32 Kinder können die Kindertageseinrichtung besuchen. In der Bedarfsplanung der Stadt Jena wird die betriebsnahe Kindertageseinrichtung aktuell mit einer Kapazität von 30 Plätzen geführt. Eine Erweiterung auf 32 Plätze wird angestrebt.

    Die Gruppenzusammensetzung wird im Wesentlichen durch

    • das Alter der Kinder
    • den Aufnahmezeitpunkt
    • die Raumkapazität
    • den Entwicklungsfortschritt der Kinder und
    • ein möglichst ausgewogenes Verhältnis von Jungen und Mädchen bestimmt.

    Im Kindergartenjahr 2013/2014 wird die beschriebene Altersstruktur umgesetzt. Ab dem Kindergartenjahr 2014/2015 wird es aufgrund weniger Schulabgänger eine Verschiebung in den Altersgruppen geben. Diese ist notwendig, um auch in den Folgejahren Kinder in den Altersgruppen 1-2 und 2-3 neu aufnehmen zu können. Mit dieser Anpassung ergibt sich folgende Gruppenstruktur:

    • 1 Gruppe mit 6 Kindern im Alter von 1-2 Jahren
    • 1 Gruppe mit 8 Kindern im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt
    • 1 Gruppe mit 18 Kindern im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt

    Im Haus gibt es 3 Ebenen, die durch eine Treppe miteinander verbunden sind.

    • Ebene 1/ Untergeschoss: Hier befindet sich der Haupteingang zu den Räumlichkeiten der Kindertageseinrichtung. Angeordnet sind auf dieser Ebene die Garderoben für die Kinder der Gruppe 3, die Ausgabeküche mit Essenaufzug und eine Kinderküche, Personalumkleideräume für Fachpersonal und für das technische Personal sowie verschiedene Lagerräume.
    • Ebene 2/ Erdgeschoss: Räumlichkeiten für die Kinder der Gruppe 1 mit Gruppenraum und Schlafraum sowie der Gruppenraum für die Kinder der Gruppe 2.
    • Der Sanitärbereich und die Garderoben werden von den beiden Gruppen gemeinsam genutzt. Direkt angeschlossen ist eine Außenterrasse, die speziell den Bedürfnissen dieser Altersgruppe angepasst wird und einen schnellen Zugang ins Freie ermöglicht.
    • Ebene 3/ Obergeschoss: Neben den Räumlichkeiten für die Gruppe 3 finden wir hier das Büro der Einrichtungsleitung und Räumlichkeiten für das Personal.

    Das Grundstück ist begrünt. Es gibt Freispielflächen, die den unterschiedlichen Altersgruppen gerecht werden. Das ist übertragbar auf die Spielgeräte und Sandflächen. Die Gestaltung eines Kräutergartens wird ermöglicht.

    Es stehen Parkplätze, Fahrradständer sowie wettergeschützte Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen und Gerätschaften zur Verfügung.

  • Wie ist der Betreuungsschlüssel/ die Personalausstattung?

    Die Personalausstattung ist im § 14 des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes (ThürKitaG) geregelt und für alle Träger von Kindertageseinrichtungen verbindlich.

    Das bedeutet in der Praxis, dass eine pädagogische Fachkraft in der Regel nicht mehr als

    • 6 Kinder im Alter zwischen 1 Jahr und 2 Jahren,
    • 8 Kinder im Alter zwischen 2 und 3 Jahren und
    • 16 Kinder nach Vollendung des dritten Lebensjahres bis zur Einschulung betreut.

    Diese Bemessungsgrößen wurden in Faktoren (Dezimalbrüche) umgerechnet und bilden die Grundlage für die Berechnung des pädagogischen Fachpersonals. Darin eingeschlossen sind die Zeiten für die fachliche Arbeit außerhalb der Gruppe in Höhe von 10% sowie für Krankheit und Urlaub von 15% der jeweiligen Arbeitszeit. Bei der Berechnung des Faktors wurde von einer ganztägigen Betreuung ausgegangen, die im Durchschnitt 9 Stunden umfasst. Bei einem Halbtagsplatz werden 6 Stunden zu Grunde gelegt.

    Weitere Informationen hierzu können Sie dem § 14 Personalausstattung des ThürKitaG entnehmen.

  • Welches Personal steht zur Verfügung?

    Der Einsatz des pädagogischen Fachpersonals für die Kindertageseinrichtung Sternschnuppe wird entsprechend § 14 ThürKitaG erfolgen. Dementsprechend wird ein interdisziplinäres Team von 4-7 Fachkräften (Erzieher, Heilerziehungspfleger und Sozialpädagogen) in Abhängigkeit von der arbeitsvertraglich geregelten Arbeitszeit und der Altersstruktur der Kinder zur Verfügung stehen. Aktuell läuft das Bewerbungsverfahren für die Leitung der Einrichtung und das Fachpersonal.

    Weiterhin ist geplant, dass das Team zusätzlich von jungen Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren, von Praktikanten, ehrenamtlichen Helfern und Honorarkräften im Rahmen von Projekten unterstützt wird.

  • Gibt es feste Bezugspersonen?

    Wir leben das Modell der gemeinsamen Verantwortung für die Kinder.

    Nicht eine Fachkraft wird ausschließlich gruppenverantwortlich sein. In den Gruppen 2 und 3 wird es mehrere gruppenverantwortliche Fachkräfte geben. Sie als Eltern werden wissen, wer für Sie als direkter Ansprechpartner zur Verfügung steht, Ihre Anfragen beantwortet und mit Ihnen die Elterngespräche führt. In der Gruppe 1 achten wir darauf, dass eine Fachkraft feste Bezugsperson für die Kinder sein kann. Dennoch werden auch die Kleinsten darauf vorbereitet, eine liebevolle Bindung zu anderen Bezugspersonen aufzubauen.

  • Wie oft finden Elterngespräche statt?

    Das Gespräch zwischen Eltern und der pädagogischen Fachkraft ist sehr wichtig. Aus diesem Grund werden im Verlauf der Kindergartenzeit regelmäßig Entwicklungsgespräche geführt. Geplant sind 3 bis 4 Entwicklungsgespräche während der gesamten Kindergartenzeit. Die pädagogischen Fachkräfte bieten im Rahmen ihrer Verfügungszeit bei Bedarf Sprechzeiten an, die individuell geplant werden. Natürlich werden die Fachkräfte auch das Gespräch mit Ihnen suchen. 

    Weitere Informationen zum Thema Elternarbeit finden Sie hier.

  • Wie sind die Öffnungszeiten der Einrichtung?

    Die Kindertageseinrichtung ist von Montag bis Freitag von 6.30 -18.30 Uhr geöffnet. Die Kernöffnungszeit ist von 8 - 17 Uhr. Für die Betreuung des Kindes in der Einrichtung vor oder nach der Kernöffnungszeit ist eine Anmeldung erforderlich.

  • Wie sind die Schließzeiten geregelt?

    An Feiertagen und Wochenenden bleibt die Einrichtung geschlossen.

    Die Einrichtung ist bei Bedarf an Brückentagen sowie zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet. Hierfür erfolgt rechtzeitig die Abfrage des Bedarfs. Ein berufliches Erfordernis muss vorliegen. Im Rahmen dieser Betreuungszeiten kommen auch Mitarbeiter des Trägers aus anderen Einrichtungen zum Einsatz. Das Betreuungsangebot kann bei Bedarf auch von Eltern anderer Kindertageseinrichtungen des Trägers genutzt werden.

    Das Team der Einrichtung nimmt an zwei Tagen im Jahr an internen Fachtagen des Trägers teil. Für den Fall, dass Eltern die Betreuung ihres Kindes an diesen Tagen nicht sicher stellen können, wird eine Betreuung der anwesenden Kinder durch einen geeigneten Mitarbeiter erfolgen.

  • Wie ist die Betreuung im Krankheitsfall abgesichert?

    Auch Erzieherinnen werden krank oder befinden sich in ihrem wohlverdienten Urlaub. Durch eine gezielte Dienstplangestaltung mit Schaffung von Puffern und einer hohen Flexibilität des Teams werden die Mitarbeiter bedarfsgerecht eingesetzt. Treffen auf die bekannten Ereignisse (Urlaub, Krankheit) weitere unvorhergesehene, die zur Folge haben, dass der Mindestpersonalschlüssel unterschritten wird, werden für einen Übergangszeitraum pädagogische Fachkräfte des Trägers das Team unterstützen.

  • Wie ist die Versorgung geregelt?

    In Zusammenarbeit mit der Jenaer Objektmanagement- und Servicegesellschaft mbH (JOS) realisieren wir eine ganztägige Verpflegung mit folgenden Komponenten:

    • ganztägige Getränke wie Wasser, Tee, Saftschorlen sowie Milch
    • ein gesundes Mittagessen, das aus 2 Menüfolgen individuell gewählt werden kann und
    • ein Vesper am Nachmittag

    Für das Frühstück zeigen sich die Eltern verantwortlich.

    Bei Bedarf wird ein zusätzliches Abendbrot gestellt, wenn die Betreuung des Kindes über die Öffnungszeit hinaus vereinbart ist.

    Die Teilnahme an der Ganztagsverpflegung ist verbindlich.

    Das Mittagessen wird in der modernen Zentralküche der JOS mbH zubereitet und direkt ausgeliefert. JOS ist ein von der DGE zertifizierter Caterer.

    Die Essenauswahl und Bestellung erfolgt mit persönlichen Zugangsdaten im Online-Bestellsystem. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihren Vertragsunterlagen.

    Informationen zu JOS finden Sie unter www.jos-gmbh.de

  • Wie erfolgt die Eingewöhnung?

    Die Kindertagesstätte "Sternschnuppe" befindet sich in einer besonderen Situation: Die pädagogischen Fachkräfte nehmen am Tag der Eröffnung ihre Arbeit auf, gleichzeitig werden nach aktuellem Planungsstand am 1. August 2013 21 Kinder die Kindertagesstätte besuchen.

    Wir möchten den Elterninformationsabend  nutzen, um mit Ihnen zu besprechen, wie wir gemeinsam die ersten Tage für Ihr Kind/ Ihre Kinder gut gestalten können.

    Entsprechend unserer Erfahrungen und dem empfohlenen „Berliner Eingewöhnungsmodell“ ist es für Ihr Kind/Ihre Kinder wichtig, den Kindergartenalltag zunächst für einen begrenzten Zeitraum gemeinsam mit Ihnen kennenzulernen. Darauf aufbauend, erlebt das Kind Phasen, in denen es sich mit Unterstützung der pädagogischen Fachkraft selbstständig in das Kindergartenleben integriert. Es wird Ihrem Kind gut tun, wenn sich die Aufenthaltszeit in der Kindertagesstätte entsprechend seiner individuellen Entwicklung sukzessive erweitert.

    Gemeinsam mit Ihnen reflektieren die pädagogischen Fachkräfte die ersten Tage Ihres Kindes in der Kindertagesstätte und stimmen sich gemeinsam mit Ihnen zum weiteren Vorgehen ab.

    Wir empfehlen Ihnen für die Eingewöhnungszeit insgesamt 2 Wochen einzuplanen. Kinder, die bereits eine Tagesmutter oder eine andere Kindertagesstätte besucht haben, gewöhnen sich nach unseren Erfahrungen recht schnell an die neue Situation. Für Kinder, die bis jetzt von ihren Eltern betreut wurden, ist eine behutsame Eingewöhnungszeit von 2 Wochen eine gute Basis für das seelische Wohlbefinden in der Kindertageseinrichtung.

  • Werden die Kinder regelmäßig in den Wald gehen?

    Die Kinder werden sich täglich an der frischen Luft aufhalten, spazieren gehen oder wandern. Im pädagogischen Alltag werden wir prüfen, in wie weit Waldtage vor Ort umsetzbar sind.

  • Werden Saunabesuche angeboten?

    Wir zielen darauf ab, Saunabesuche zu ermöglichen. Momentan prüfen wir die Umsetzungsmöglichkeiten. Lösungsvorschläge nehmen wir gern entgegen.

  • Welche Meinung gibt es zum Thema "Rausgehen bei schlechtem Wetter"?

    Entsprechend des Kneipp-Konzeptes ist uns Bewegung an frischer Luft und das bewusste Erleben verschiedener Wetterlagen wichtig. Die Kinder werden sich täglich - auch bei weniger gutem Wetter - an der frischen Luft aufhalten. Bei Wetterwarnungen verbleiben die Kinder in der Einrichtung.

  • Von wann bis wann stehen keine pädagogischen Fachkräfte für die Betreuung der Kinder zur Verfügung?

    Unsere Einrichtung ist von 6:30 bis 18.30 geöffnet. Zur Sicherstellung eines guten Tagesablaufes und eines optimalen Personaleinsatzes gibt es eine Kernzeit von 8-17 Uhr, in der die pädagogischen Fachkräfte voll für die Kinder da sind.

    Vor und nach der Kernzeit (6:30-8:00 sowie 17:00-18:30) können auch andere geeignete Fachkräfte die Kinder aufmerksam betreuen (siehe auch "Welches Personal wird eingesetzt?")

  • Werden die Erzieher gesiezt oder geduzt?

    Ein persönlicher aber professioneller Umgang mit Ihnen als Eltern ist uns wichtig. Eine freundliche Ansprache mit dem Nachnamen in Verbindung mit dem "Sie" halten wir für beide Seiten als angemessen.

  • Kann es ein zentral organsiertes Frühstück in der Kita geben?

    Nach aktuellem Stand umfasst die Ganztagsverpflegung Getränke, ein Mittagessen und ein Vesper. Wir sind offen für ein zentral organisiertes Frühstück und werden die Thematik in die Hände des zukünftigen Elternbeirates legen. Stellt sich heraus, dass ein Großteil der Elternschaft ein zentral organisiertes Frühstück wünscht, werden wir gemeinsam mit Ihnen als Eltern nach Umsetzungsmöglichkeiten suchen.

  • Wie wird das Englisch-Konzept umgesetzt?

    Wir werden mit dem strukturierten Englischprogramm "Early English - English ist easy! English is fun!" arbeiten, das speziell für Kindertagesstätten entwickelt wurde. Dieses Programm umfasst 18 Mini-Lessons, in denen sich die Kinder unter Anleitung spielerisch und musikalisch mit der englischen Sprache auseinandersetzen. Sie gehen mit den Leitfiguren Anni und Alex gemeinsam auf Entdeckungsreise. Den Kindern stehen dazu ein Malbuch, ein Activity Book und eine CD zur Verfügung. Das Englischkonzept wird ab ca. 4 Jahren umgesetzt.

    Zur professionellen Durchführung ist die Qualifizierung einer pädagogischen Fachkraft notwendig. Abhängig von den nächsten zur Verfügung stehenden Weiterbildungsveranstaltungen wird eine Umsetzung des Programms voraussichtlich ab 2014 möglich sein. Auch bis dahin wird es englische Bildungsimpulse geben.

    Sie sprechen selbst gut und gerne Englisch oder kennen jemanden, der den Kindern gern ehrenamtlich die Begegnung mit der englischen Sprache ermöglichen möchte? Bitte sprechen Sie uns an!

  • Benötigen die Kinder zur Eingewöhnung ein "neues" Familienbuch?

    Ein Familienbuch soll für das Kind in der Eingewöhnungszeit sein und an Vertrautes erinnern. Ob es ein kleines Fotoalbum (neu oder alt) oder ein paar laminierte Bilder sind, entscheiden Sie.